Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Toter bei Unfall am Thunersee – Auto aus 80 Metern Tiefe geborgen



Das Ufer des Thunersees beim Schadaupark in Thun, am Sonntag, 30. Oktober 2016. (KEYSTONE/Manuel Lopez)

Bild: KEYSTONE

Ein 56-jähriger Autofahrer aus dem Kanton Bern ist beim schweren Unfall am Montag am Thunersee ums Leben gekommen. Einsatzkräfte bargen am Dienstag den Wagen aus 80 Metern Tiefe und fanden im Fahrzeuginnern den leblosen Körper des Mannes.

Das teilten die Kantonspolizei Bern und die Staatsanwaltschaft mit. Das Auto hatte am frühen Montagmorgen beim Bootshafen in Oberhofen ein Geländer durchschlagen, war in den See gestürzt und rund 80 Meter tief gesunken.

Die Suche nach dem versunkenen Fahrzeug wurde durch die schlechten Sichtverhältnisse erschwert. Das Auto konnte schliesslich mithilfe eines Unterwasser-Roboters der Schweizer Armee lokalisiert werden. Eine schnelle Bergung war aufgrund der komplexen Fundsituation nicht möglich, wie die Kantonspolizei schreibt.

Erst am Dienstagmorgen konnte das Auto dank eines Spezialschiffs mit Winde und eines Krans geborgen werden. Im Innern des Wagens fanden die Einsatzkräfte den leblosen Lenker. Weitere Personen befanden sich laut Polizei nicht im Auto. Die Ermittlungen der Polizei zum Unfallhergang sind noch im Gang. (sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Vrooom»: Mobility lanciert Luxus-Offroader und versetzt die Klima-Community in Rage

Landrover oder Jaguar gefällig? Ausgerechnet in Zeiten der Klimastreiks führt Carsharing-Anbieter Mobility eine neue Premium-Kategorie ein. Genossenschaftler laufen Sturm.

Mobility drückt so richtig aufs Gaspedal. «Vrooom Vrooom! Lust auf eine Spritztour mit dem neuen Jaguar oder soll's lieber eine Fahrt mit dem Range Rover sein?»: Mit diesen Worten preist die Schweizer Carsharing-Genossenschaft Mobility auf Facebook die neue Luxus-Fahrzeugkategorie an.

Seit Dienstagvormittag können Mobility-Kunden in Bern, Zürich, Luzern, St. Gallen und Ebikon Autos von Jaguar oder Landrover ausleihen. «Marken, die Herzen höherschlagen lassen», schreibt Mobility in einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel