Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Berner Regierung will 360 zusätzliche Polizisten



Polizisten beobachten das Bundeshaus und den Bundesplatz, am Samstag, 10. Oktober 2015 in Bern. Die Polizei bezieht Stellung vor einem angekuendigten aber nicht bewilligten Antifaschistischen Abendspaziergang. Die Polizei hat am Samstagabend in Bern mit einem massiven Aufgebot einen unbewilligten

Bild: KEYSTONE

Der Berner Regierungsrat will den Personalbestand der Kantonspolizei erhöhen. Bis 2030 will er 360 zusätzliche Polizistinnen und Polizisten anstellen.

Das sei «kein Luxus, sondern ein massvolles Ziel», sagte Polizei- und Militärdirektor Philippe Müller (FDP) am Montag vor den Medien. Er verwies darauf, dass Bern heute eine tiefere Polizeidichte aufweise als vergleichbare Kantone wie Zürich, Waadt und Graubünden.

Eine schlüssige Erklärung dafür gebe es nicht. Im Gegenteil habe der «Hauptstadtkanton Bern» zusätzliche Aufgaben zu bewältigen, etwa wegen der vielen Demonstrationen in der Stadt Bern. Ausserdem nehme die Gewalt im öffentlichen Raum zu, besonders in den Städten.

Die Polizei will dieser Entwicklung mit mehr Präsenz und mehr Prävention entgegenwirken. Zusätzliche Stellen braucht es laut Müller auch für den Kampf gegen die grassierende Cyber-Kriminalität, für die Terrorabwehr und im Einsatz gegen häusliche Gewalt.

Zurzeit gibt es 1963 Stellen für Angestellte mit Polizeiausbildung. Die Schaffung von 360 neuen Stellen würde dem Kanton Bern jährliche Mehrkosten von 62 Millionen Franken bescheren. Die Erhöhung soll in zwei Etappen erfolgen. Die nötigen Mittel will der Regierungsrat jeweils im Planungsprozess einstellen.

Der Anstoss kam vom Kantonsparlament. Der Grosse Rat bestellte 2016 einen Bericht zur Überprüfung des Personalbestandes der Polizei, indem er einen Vorstoss des SP-Politikers Adrian Wüthrich überwies. Wüthrich ist Präsident des kantonalen Polizeiverbandes. Der Bericht liegt seit Montag vor, er wird nun dem Parlament zugeleitet. (aeg/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Autofahrerin fährt in Coop Terrasse

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • violetta la douce 19.03.2019 16:54
    Highlight Highlight
    Gut wäre es, die Berner Innenstadt einzuzäunen, und zum nationalen Gefängnis zu erklären.
    Wie in der Vision, aus dem Film "die Klapperschlange".
    Wir wären für die Zukunft in einer linksgrünen Schweiz gerüstet.
  • pamayer 19.03.2019 09:17
    Highlight Highlight vielleicht sollte die berner kantonspolizei so viele millionen in deeskalatios weiterbildung invesstieren.
  • Elmas Lento 18.03.2019 22:10
    Highlight Highlight Das Argument das Zürich eine höhere Polizeidichte hat macht keinen Sinn. Der Kanton Zürich ist etwa 5x dichter besiedelt als der Kanton Bern, logisch braucht es da eine höhere Polizeidichte.
    • Lienat 19.03.2019 08:50
      Highlight Highlight Normalerweise wird die Polizeidichte nicht mit "Polizisten pro Quadratkilometer" sondern in "Polizisten pro 1'000 Einwohner" gemessen. In letzterem Fall würde der Vergleich durchaus Sinn machen. Wie es genau gemeint ist, kann dem Artikel aber nicht entnommen werden.
  • Stormrider 18.03.2019 16:17
    Highlight Highlight Man gibt also Geld für die Reitschule aus und dann muss man die Polizei aufstocken um unter anderem den Drogenhandel und die Ausschreitungen vor der Reitschule in den Griff zu kriegen. Ein in sich geschlossener Kreis wo alle glücklich sind solange jemand dafür bezahlt.

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Die Migros Aare will in den kommenden zwei Jahren rund 300 Stellen abbauen. Der Abbau gehört zu einem Sparprogramm, mit dem die in den Kantonen Bern, Solothurn und Aargau tätige Genossenschaft bis Ende 2021 rund 100 Mio. Franken pro Jahr einsparen will.

Wie die Migros Aare am Dienstag bekanntgab, soll der Abbau so weit wie möglich über natürliche Fluktuationen und interne Anschlussmöglichkeiten erfolgen. Allerdings kommt es zu punktuellen Kündigungen. So werden bis Ende Oktober in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel