wechselnd bewölkt
DE | FR
353
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Bern

Renovate Switzerland: Umweltaktivisten blockieren Brücke in Stadt Bern

Environmental activists and members of Renovate Switzerland block the road over the Lorraine Bridge during a roadblock action in Bern, Switzerland, Saturday, October 29, 2022. (KEYSTONE/Peter Klaunzer ...
Renovate Switzerland hat am Samstag wieder zugeschlagen.Bild: keystone

Umweltaktivisten blockieren bekannte Brücke in der Stadt Bern – lösen Stau und Wut aus

29.10.2022, 16:1429.10.2022, 22:20

Sechs Aktivistinnen und Aktivisten der Organisation «Renovate Switzerland» haben am Samstagnachmittag in Bern den Verkehr über die Lorrainebrücke blockiert. Bei der Ankunft der Polizei klebten zwei Aktivisten laut «Renovate Switzerland» ihre Hand auf den Asphalt.

Ein drittes Mitglied der Organisation wollte dies laut einer Mitteilung von «Renovate Switzerland» ebenfalls tun. Doch habe dies ein Polizist verhindert, indem er die Hand weggerissen habe. Der Fahrer eines Lastwagens habe versucht, durch die Sperre zu fahren.

In einer am Samstag verschickten Medienmitteilung liess Renovate Switzerland eine Aktivistin zu Wort kommen:

«Ich bin hier für meine Kinder. Ich habe Angst, dass sie in ein paar Jahren nicht mehr genug zu essen haben werden. Heute nehme ich meine Verantwortung als Mutter und Bürgerin wahr. Ich wünschte mir, der Bundesrat würde das Gleiche tun und seine Verantwortung gegenüber meiner Familie und allen kommenden Generationen wahrnehmen. Dies kann er tun, indem er verspricht, 100’000 neue Personen in den Berufen der thermischen Sanierung auszubilden.»
Mélanie, 41, Heilpädagogin und Aktivistin

Wut und Stau

Wie ein Journalist und ein Fotograf der Nachrichtenagentur Keystone-SDA vor Ort beobachteten, sorgte die Aktion bei Automobilistinnen und Automobilisten für Wut und für Staus im Verkehr. Es gab Autofahrer, welche die Aktivisten von der Strasse trugen und Plakate über das Brückengeländer warfen.

Die Polizei trug laut den Augenzeugen ebenfalls Aktivisten weg und nahm deren Personalien auf. Zudem regelte sie den Verkehr. Nach rund zwanzig Minuten war die Lorrainebrücke - eine wichtige Verbindung von der Innenstadt ins Berner Lorrainequartier und weiter zum Wankdorfquartier – einspurig und etwas später wieder ganz befahrbar.

1 / 10
Umweltaktivisten blockieren Lorraine-Brücke in Bern
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Renovate Switzerland» hat in den letzten Wochen in mehreren Regionen der Schweiz Aktionen dieser Art durchgeführt. In Bern war es die zweite Aktion innert dreier Wochen. Die Organisation begründet die Aktion mit dem Klimawandel.

Sie habe den Bundesrat dazu aufgefordert, seine Verantwortung im «Klimanotstand» zu übernehmen und unter anderem eine «Generalmobilmachung» für eine Wärmesanierung von Gebäuden auszurufen. Die Landesregierung habe aber nicht geantwortet. Deshalb gehe es weiter mit solchen Aktionen.

«Es ist fast November und draussen herrschen 20 Grad. Wann hören wir auf, die ‹milden Temperaturen› zu geniessen, und sehen wir der Realität ins Auge? Die Nutzung von Gas und Öl bringt uns um! Der Bundesrat muss die thermische Sanierung unbedingt zu seiner Priorität machen, um den C02-Ausstoss zu begrenzen. Die thermische Renovierung von Gebäuden ist ein offensichtlicher erster Schritt, der allen zugutekommt und gute und nachhaltige Arbeitsplätze schafft. Worauf warten wir denn noch?»
Eric, 46, Gewerkschaftssekretär und Aktivist

Quellen

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Schilder des Klimastreiks

1 / 29
Die besten Schilder des Klimastreiks
quelle: epa/epa / neil hall
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das sind die 7 wichtigsten Punkte aus dem Klimabericht

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

353 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Schlaf
29.10.2022 16:46registriert Oktober 2019
«Dies kann er tun (der Bundesrat), indem er verspricht, 100’000 neue Personen in den Berufen der thermischen Sanierung auszubilden.»

Sind die Leute mit der Branche verbandelt oder sind die so doof, dass sie davon ausgehen das Problem mit 100‘000 neu ausgebildeten Gebäudetechnikern zu beheben?
25446
Melden
Zum Kommentar
avatar
Skunk42
29.10.2022 16:40registriert Februar 2022
Habe früher in der Schule auch gerne mit Klebstoff gespielt, aber diese Leute scheinen es echt nicht im Griff zu haben.
24363
Melden
Zum Kommentar
avatar
amazonas queen
29.10.2022 17:39registriert September 2014
Ich finde dieses Framing dieser Kriminellen als "Aktivist" langsam nervend. Sie nötigen einfach andere Menschen, dass hat mir Aktivismus nichts zu tun.
270102
Melden
Zum Kommentar
353
Fall Berset zeigt: So einfach können Staatsanwälte auf private E-Mails zugreifen
Die Corona-Leaks offenbarten, wie einfach die Staatsanwaltschaft in der Schweiz auf private Mails zugreifen kann. Die Betroffenen werden teilweise nicht einmal darüber informiert. Das soll sich nun ändern.

Die Corona-Leaks-Affäre rund um Bundesrat Alain Berset, seinen ehemaligen Kommunikationschef Peter Lauener und das Medienhaus Ringier hat bei allen beteiligten Parteien Staub aufgewirbelt. Und auch bezüglich Datenschutz bei E-Mails wirft der Fall Fragen auf – er zeigt nämlich auf, wie einfach die Staatsanwaltschaft in der Schweiz auf private Mails zugreifen kann und wie machtlos Betroffene demgegenüber sind. Denn grundsätzlich können die Strafverfolgungsbehörden in der Schweiz auf alle Mails auf einheimischen Servern ohne richterliche Genehmigung zugreifen, sofern ein Strafverfahren läuft.

Zur Story