Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Friedliche Kundgebung «gegen Nazis» in Bern



Schätzungsweise 500 Menschen haben am Samstag in Bern friedlich «gegen Nazis» und für eine bunte, solidarische Gesellschaft demonstriert. Anlass für die bewilligte Kundgebung war ein Parteitag, den die Partei National Orientierter Schweizer (PNOS) für den gleichen Tag ankündigte.

Zur Kundgebung aufgerufen hatten die JungsozialistInnen (JUSO) der Stadt Bern. Die PNOS wolle sich an ihrem Parteitag «von der internationalen neofaschistischen Prominenz» feiern lassen, schrieb sie in ihrem Kundgebungsaufruf.

Sie bezog sich damit unter anderem auf den Umstand, dass am Parteitag ein Auftritt von Richard Spencer angekündigt war. Spencer ist eine zentrale Figur der Alt-Right-Bewegung, die als rassistisch gilt, und Chef des nationalistischen Thinktanks «National Policy Institute» aus den USA.

Bild

Mit diesem Flyer wurde zur Teilnahme aufgerufen. screenshot: jusobern.ch

Gegen den Parteitag müsse ein Zeichen gesetzt werden, fand die JUSO der Stadt Bern. Die PNOS hatte als Ort für ihren Parteitag die «Region Bern» angegeben, ohne dies zu präzisieren.

Vor einer Woche kam es an einer bewilligten Kundgebung von Rechtsextremen in Basel zu einer Gegendemonstration von Linken und Linksextremen. Die Polizei musste die beiden Lager trennen. Zur bewilligten Kundgebung aufgerufen hatte unter anderen die PNOS.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ökonomen haben's berechnet: Leben retten lohnt sich auch wirtschaftlich

Bisher fuhr der Bundesrat im Nebel, wenn es um eine Abwägung der Massnahmen gegenüber den wirtschaftlichen Kosten ging. Nun legen die Ökonomen der Taskforce eine Berechnung vor, die zeigt: Strengere Massnahmen lohnen sich auf allen Ebenen.

Seit Wochen erklären es die Ökonominnen und Ökonomen der Science Taskforce des Bundesrates mantraartig: Härtere Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verhindern nicht nur Tote und schwere Krankheitsverläufe, sondern machen auch wirtschaftlich Sinn.

In einer Pressekonferenz sagte Monika Bütler, Ökonomin und Taskforce-Mitglied: «Die Übersterblichkeit führt zu hohen Kosten, selbst wenn ein drohender Kollaps des Gesundheitssystems vermieden werden kann.» Selbst bei konservativen …

Artikel lesen
Link zum Artikel