Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jurafrage in Moutier BE

Neue Charmeoffensive der jurassischen Autonomisten



Am Fête du peuple in Delsberg haben die jurassischen Autonomisten eine Charmeoffensive für die Anbindung der bernjurassischen Stadt Moutier an den Kanton Jura lanciert. Nächstes Jahr soll eine gemeinsame Aktion die Solidarität des Jura mit der Stadt ennet der Kantonsgrenze zeigen.

Des militants jurassiens reunit devant leur stamm chantent pour protester contre la parade en voiture des militants pro-bernois lors d'une votation des habitants du Jura et du Jura bernois sur l'avenir de la region jurassienne ce dimanche 24 novembre 2013 a Moutier. Les citoyens du Jura bernois et du canton du Jura se rendent aux urnes pour dire s'ils veulent lancer un processus susceptible d'aboutir a la creation d'un nouveau canton. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Jurassische Autonimisten im November 2013 im Siegestaumel. Bild: KEYSTONE

Die Aktion «Willkommen Moutier» wird mit einer Petition umgesetzt, wie Pierre-André Comte, Generalsekretär des Mouvement autonomiste jurassien (MAJ), am Sonntag, den 14. September, am Volksfest in Delsberg erklärte. «Die kommenden Monate werden wir der Ausformulierung dieses Aufrufs an das Volks widmen», sagte er vor den Medien und rund fünfzig Anhängern. Die Idee einer Initiative wurde als ungeeignet verworfen.

Abklärungen bis Ende Jahr

Für die Autonomisten eröffnet sich damit eine neue Jurafrage, nachdem im November 2013 der Berner Jura sich weigerte, über einen neuen, gemeinsamen Kanton zu diskutieren. Moutier, das als einzige Gemeinde Ja stimmte, stellte nach der regionalen Abstimmung ein Gesuch für eine Gemeindeabstimmung über einen Kantonswechsel.

Des militants jurassiens reunit devant leur stamm chantent pour protester contre la parade en voiture des militants pro-bernois lors d'une votation des habitants du Jura et du Jura bernois sur l'avenir de la region jurassienne ce dimanche 24 novembre 2013 a Moutier. Les citoyens du Jura bernois et du canton du Jura se rendent aux urnes pour dire s'ils veulent lancer un processus susceptible d'aboutir a la creation d'un nouveau canton. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Des einen Freud, ... Bild: KEYSTONE

Des militants pro-bernois, paradent en voiture avec des drapeaux bernois pour provoquer les jurassiens reunit dans leur stamm lors d'une votation des habitants du Jura et du Jura bernois sur l'avenir de la region jurassienne ce dimanche 24 novembre 2013 a Moutier. Les citoyens du Jura bernois et du canton du Jura se rendent aux urnes pour dire s'ils veulent lancer un processus susceptible d'aboutir a la creation d'un nouveau canton. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

... des anderen Leid. Bild: KEYSTONE

Bis Ende Jahr wollen die Kantone Bern und Jura zusammen mit der Stadt Moutier die Modalitäten des Urnengangs und die weiteren Schritte regeln. Dies ermöglicht die Absichtserklärung, welche die Kantone Bern und Jura sowie der Bund 2012 unterzeichnet hatten.

Liebeserklärung an Moutier

Der MAJ will die jurassische «Liebeserklärung» an die Adresse des bernischen Moutiers nächstes Jahr in Tat umsetzen. «Wir werden Moutier erklären, wie viel es uns bedeutet», sagte Comte. Die Solidaritätsaktion werde mit den Behörden, politischen Parteien und Vereinen abgesprochen und durchgeführt.

Grenadiere der bernischen Kantonspolizei gehen am 7. Juni 1977 mit Traenengas gegen jurassische Separatisten in Moutier vor. (KEYSTONE/Str)

Im Juni 1977 gingen Polizisten noch mit Tränengas gegen Autonimisten vor. Bild: KEYSTONE

Für die Autonomisten ist Moutier wie ein Brückenkopf. Sie erhoffen sich durch einen Kantonswechsel der 7600-Seelen-Gemeinde ein Zeichen an den Berner Jura, damit dieser seinen Entscheid vom November überdenkt. Abgestimmt wird in Moutier frühestens 2016.

Neben der Stadt könnten auch die Nachbargemeinden Grandval und Belprahon über einen Kantonswechsel abstimmen. Sie verlangen aber, dass Moutier den ersten Schritt macht. 

(sda/phi)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

«Da ist ziviler Ungehorsam doch völlig legitim. Wie sollen die sich denn sonst wehren?»

Die zukünftige SP-Spitze erzählt im watson-Interview, was sie von der Besetzung des Bundesplatzes hält.

Bern hat turbulente Tage hinter sich. Wie ist die Stimmung im Bundeshaus?Mattea Meyer: Von unserer Seite her recht ruhig. Auf der rechten Ratsseite hat es einige, die haben offenbar das Gefühl, der Untergang der Schweizer Demokratie stehe kurz bevor.Cédric Wermuth: Uns erstaunt, wie schnell sich vermeintlich selbstsichere Multimillionäre hier empört haben.Meyer: Das ist eine künstliche Empörung. Das sind Nebelpetarden. Es geht darum, vom Inhalt abzulenken. Sie nehmen jetzt auch dankend …

Artikel lesen
Link zum Artikel