DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Polizist bewacht ein ehemaliges Betagtenheim, welches von Hausbesetzern besetzt worden war, an einem Pressebesuch in Zollikofen, am Donnerstag, 10. Oktober 2019. Heute Morgen hat die polizeiliche Raeumung der besetzten Gemeindeliegenschaft (ehemaliges Betagtenheim an der Wahlackerstrasse 5) begonnen. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Die Polizei räumt das Betagtenheim in Zollikofen. Bild: KEYSTONE

Polizei hat besetztes Altersheim in Zollikofen geräumt ++ 19 Personen angehalten



Die Berner Kantonspolizei hat am Donnerstagmorgen das besetzte ehemalige Betagtenheim in Zollikofen geräumt. 19 Personen wurden angehalten. Die Räumung erfolgte ohne Zwischenfälle.

Die Polizei betrat am frühen Morgen das Gebäude ohne Hindernisse, wie sie in einer Mitteilung schreibt. Im zweiten Obergeschoss trafen die Polizisten auf eine grössere Personengruppe. Männer und Frauen im Alter zwischen 18 und 48 Jahren wurden in der Folge gruppenweise und ohne Gegenwehr angehalten und für weitere Abklärungen in Räumlichkeiten der Polizei gebracht.

Blick ins Innere eines ehemaligen Betagtenheims, welches von Hausbesetzern besetzt worden war, an einem Pressebesuch in Zollikofen, am Donnerstag, 10. Oktober 2019. Heute Morgen hat die polizeiliche Raeumung der besetzten Gemeindeliegenschaft (ehemaliges Betagtenheim an der Wahlackerstrasse 5) begonnen. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Blick ins Innere des besetzten Gebäudes. Bild: KEYSTONE

Sämtliche angehaltenen Personen wurden nach erfolgten Abklärungen wieder entlassen. Sie müssen mit einer Anzeige rechnen.

Graffiti an der Fassade eines ehemaligen Betagtenheims, welches von Hausbesetzern besetzt worden war, an einem Pressebesuch in Zollikofen, am Donnerstag, 10. Oktober 2019. Heute Morgen hat die polizeiliche Raeumung der besetzten Gemeindeliegenschaft (ehemaliges Betagtenheim an der Wahlackerstrasse 5) begonnen. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bild: KEYSTONE

Transparente weggeräumt

Im Gebiet der besetzten Liegenschaft waren in den frühen Morgenstunden zahlreiche Kastenwagen der Polizei aufgefahren, wie ein Reporter der Nachrichtenagentur Keystone-SDA feststellte. Einige Zaungäste und Medienleute beobachten das Geschehen. Im Verlauf des Morgens war von aussen zu sehen, wie Polizisten Transparente an der Fassade des besetzten Hauses abräumten.

Gespräche abgebrochen

Ein Besetzerkollektiv hat am vergangenen Donnerstag das ehemalige Betagtenheim an der Wahlackerstrasse besetzt. Eigentümerin der leerstehenden Liegenschaft ist aktuell noch die Gemeinde. Die Gebäudeversicherung will das Gebäude übernehmen und in ein Mehrgenerationenhaus umwandeln. Eine rechtskräftige Überbauungsordnung liegt noch nicht vor.

Im Vertrag zwischen der Gemeinde und der Gebäudeversicherung wird eine Übergangsnutzung ausgeschlossen, wie die Gemeinde vergangene Woche mitteilte. Sie hat mit dem Besetzerkollektiv das Gespräch gesucht und ihm dann eine Frist zum Abzug gewährt. Diese wurde sogar um einige Tage verlängert. Als die Besetzer nicht abzogen, stellte die Gemeinde bei der Polizei ein Räumungsgesuch.

Das ehemalige Betagtenheim ist ein Gebäudekomplex mit zahlreichen kleinen Appartements. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So artete die Hausbesetzung an der Effingerstrasse aus

1 / 15
Feuerwerkskörper und Gummischrot bei besetztem Haus in Bern
quelle: keystone / lukas lehmann
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Trotz Verbot: Reiche Ausländer kaufen im Berner Oberland viel zu grosse Häuser

Reiche Ausländer haben in den letzten Jahren in Gstaad, Grindelwald und Brienz Grundstücke und Häuser gekauft, die aufgrund der Lex Koller nicht an Ausländer hätten veräussert werden dürfen. Und das mit dem Segen der Behörden.

Im Kanton Bern und 17 weiteren Kantonen ist es Ausländern grundsätzlich erlaubt, Ferienhäuser zu erwerben. Allerdings nur unter strengen Auflagen: Das Bundesgesetz über den Erwerb von Grundstücken durch Personen im Ausland, auch Lex Koller genannt, verbietet es Ausländern, allzu grosse Immobilien zu erwerben. So dürfen Grundstücke nicht grösser als 1000 Quadratmeter sein. Die Häuser selbst dürfen eine Nettowohnfläche von 200 Quadratmetern nicht übersteigen.

Wie eine Recherche des «Blicks» nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel