Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Getötetes Ehepaar in Laupen: Polizei setzt 20'000 Franken Belohnung aus



Auch rund vier Monate nach dem gewaltsamen Tod eines Ehepaars in Laupen BE konnten die Täter bislang nicht identifiziert werden. Die Ermittler hoffen auf weitere Hinweise aus der Bevölkerung und setzen deshalb eine Belohnung von 20'000 Franken aus.

Beamte sind vor Ort nach einem Toetungsdelikt an der Boesingenstrasse 4, am Samstag 19. Dezember 2015, in Laupen. 
In Laupen im Kanton Bern sind am Freitagabend zwei Personen tot in einer Wohnung aufgefunden worden. Die Polizei geht von einem Toetungsdelikt aus. Bei den Opfern handelt es sich um eine Frau und einen Mann, wie die Kantonspolizei Bern am Samstag mitteilte. Nach bisherigen Erkenntnissen seien sie Opfer eines Toetungsdelikts geworden. Zu den Umstaenden der Tat und moeglichen Taetern machte die Polizei keine Angaben. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Am 18. Dezember 2016 waren in einer Wohnung in Laupen die Leichen einer 64-jährigen Frau und ihres 74-jährigen Ehemannes gefunden worden.
Bild: KEYSTONE

Die Ermittlungen zum Tötungsdelikt seien weiterhin im Gange, teilten Kantonspolizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. Zahlreiche Personen seien befragt worden, und mehrere Fahndungsteams seien unterschiedlichsten Hinweisen nachgegangen. Dazu gehöre auch die Auswertung von Handy-Antennen. Diese Auswertungen liefen noch.

Aus U-Haft entlassen

Auch Abgleiche von DNA-Spuren führten bislang nicht zum Täter. Ein im Januar vorübergehend in Untersuchungshaft gesetzter Schweizer war Anfang Februar wieder entlassen worden. Hinweise auf einen Zusammenhang mit der Gewalttat erhärteten sich damals nicht.

Weitere Hinweise aus der Bevölkerung könnten «für die Klärung zentral sein», heisst es im Communiqué als Begründung zur ausgesetzten Belohnung von 20'000 Franken.

Selbsttötung ausgeschlossen

Am 18. Dezember waren in einer Wohnung in Laupen die Leichen einer 64-jährigen Frau und ihres 74-jährigen Ehemannes gefunden worden. Das Paar war zu diesem Zeitpunkt schon mehrere Tage tot. Rechtsmediziner fanden Hinweise auf Gewalteinwirkung. Eine Selbsttötung konnten die Ermittler rasch ausschliessen.

Nach dem Delikt wurde das Auto des getöteten Paars in der Stadt Bern gefunden. Die Ermittler gehen davon aus, dass eine oder mehrere unbekannte Personen den Wagen dorthin fuhren. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Datenaustausch mit Eritrea: «Die Schweiz spielt dem Regime in die Hände»

Die Schweiz teilt dem eritreischen Regime mit, wenn ein abgelehnter Asylsuchender nicht zurückkehren will. Betroffene reagieren auf die watson-Recherche empört.

Die watson-Recherche vom Wochenende löste Erinnerungen an düstere Zeiten aus: Die Schweiz meldet dem eritreischen Regime Namen von Schutzsuchenden, deren Asylgesuch von der Schweiz abgelehnt wurde und die eigentlich zurückreisen müssten, sich dem aber verweigern.

Diese Praxis war bislang unbekannt und stiess bei Politikerinnen und Politikern auf grosses Unverständnis. In den Kommentarspalten wurde sie als «Skandal» bezeichnet, Fragen zur humanitären Tradition wurden gestellt. Grundlage der …

Artikel lesen
Link zum Artikel