Nebelfelder-1°
DE | FR
24
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Bern

Kanton Bern entscheidet über Stimmrechtsalter 16

Kanton Bern entscheidet über Stimmrechtsalter 16

25.09.2022, 07:24

Im Kanton Bern entscheiden die Stimmberechtigten am (heutigen) Sonntag über eine Senkung des Stimmrechtsalters von 18 auf 16 Jahre. Bern wäre nach Glarus erst der zweite Kanton, der 16-Jährigen den Zugang zur Urne gewährt.

Jugendliche Stimmrechtsalter 16 Kanton Bern Abstimmung
16-Jährige können bisher erst im Kanton Glarus abstimmen.Bild: Shutterstock

Im Kanton Zürich war eine entsprechende Vorlage im vergangenen Mai beim Stimmvolk mit fast 65 Prozent Nein-Stimmen klar durchgefallen. Nun mussten sich die Bernerinnen und Berner zur Frage äussern, ob künftig bereits 16-Jährige bei kantonalen und kommunalen Abstimmungen sowie Wahlen mitbestimmen dürfen.

Selber in ein politisches Amt wählbar wären die Jugendlichen aber auch künftig erst ab 18 Jahren - mit dem Erreichen der zivilrechtlichen Mündigkeit. Dieses Auseinanderklaffen von aktivem und passivem Stimmrecht ist einer der Kritikpunkte der Gegner des Stimmrechtsalters 16.

«Demokratie-Update»

Im Jahre 2009 wollte das Berner Stimmvolk noch nichts vom tieferen Stimmrechtsalter wissen. Aus Sicht des Kantonsparlamentes, das einen erneuten Vorstoss überwies, haben sich die Zeiten aber geändert. So zeige die Klimajugend, dass sie sich für Politik interessiere. Auch die Corona-Krise habe die Jugend politisiert.

Hinter der Vorlage für ein «Demokratie-Update» stehen alle bernischen Jungparteien - mit Ausnahme der Jungen SVP. Sie führte das gegnerische Komitee an und stellt das Vorhaben in der Kampagne als Versuch von Links-Grün dar, die eigene Wählerbasis zu stärken. Die Nein-Parole beschloss auch die FDP, obwohl sich der Jungfreisinn für das Stimmrechtsalter 16 einsetzt.

Bislang kennt einzig der Kanton Glarus das Stimmrechtsalter 16. In Graubünden hat das Kantonsparlament im Juni die Regierung beauftragt, eine entsprechende Vorlage vorzulegen. Auf eidgenössischer Ebene läuft derzeit die Vernehmlassung zu einer Vorlage der Staatspolitischen Kommission des Nationalrates.

Showdown in Köniz

Auch in mehreren bernischen Gemeinden finden am Sonntag Urnengänge statt. In Köniz kommt es zur Kampfwahl um das Gemeindepräsidium. Grossrätin Tanja Bauer soll für die SP das Amt verteidigen. Gegenkandidat ist Christian Burren (SVP), der bereits im Gemeinderat sitzt.

Zur Wahl kommt es, weil die bisherige Gemeindepräsidentin Annemarie Berlinger (SP) nach dem Hickhack um die Gemeindefinanzen ihren Rücktritt erklärte.

In den übrigen Gemeinden geht es vorwiegend um Sachabstimmungen: in Bern kommen zwei Kredite für Schulhausbauten an die Urne, in Biel entscheiden die Stimmberechtigen über den städtischen Beitrag an den Bau der Multisporthallen im Bözingenfeld. (saw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bärner728
25.09.2022 09:10registriert Juni 2020
Sie dürfen nicht Auto fahren, keinen hochprozentigen Alkohol kaufen, keine Kreditkarte besitzen, aber sie sollen abstimmen und wählen dürfen. Vorzugsweise links. Von daher kommt diese Idee ja auch. Nicht weil jemand wirklich an der Meinung der 16-Jährigen interessiert wäre, sondern weil diese oft noch ideologisch verblendet sind und gewisse Parteien sich daher grössere Chancen ausrechnen. Klares Nein.
8247
Melden
Zum Kommentar
avatar
raab23@gmail.com
25.09.2022 10:20registriert Mai 2022
Das nein ist sicher!
3013
Melden
Zum Kommentar
24
Bundesanwalt Blättler: «Sanktionen bis fünf Millionen für Firmen? Lachhaft»
Bundesanwalt Stefan Blättler (63) sagt im Interview, welche Instrumente ihm im Kampf gegen Mafia und Wirtschaftskriminalität fehlen, was den Verbrechern wirklich wehtut und warum er den Freispruch von Sepp Blatter überprüfen lassen will.

Sie sind seit gut zehn Monaten Bundesanwalt. Wie ist das: Würden Sie gerne selbst Anklagen vor Gericht vertreten?
Stefan Blättler:
Sicher, aber dazu fehlt mir die Zeit, und es ist auch nicht meine Rolle. Zudem bin ich immer noch in einer gewissen Lernphase. Ich bin schon froh, wenn ich die Verfahren verfolgen kann, und selbstverständlich können die Verfahrensleitenden jederzeit zu mir kommen können, falls es Schwierigkeiten gibt.

Zur Story