Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Thailänderin in Bern verurteilt: Menschenhändlerin akzeptiert alle 75 Schuldsprüche



Gefängnis für zwei Kunstbetrüger: Amtshauseingang in Bern. (Archivbild)

Bild: KEYSTONE

Die wegen umfangreichen Menschenhandels angeklagte Thailänderin hat am Donnerstag in Bern alle 75 Schuldsprüche akzeptiert. Das Strafmass bleibt aber umstritten.

Sie sehe, dass sie Fehler gemacht habe, räumte die zierliche ältere Frau vor dem Obergericht ein. Die in erster Instanz verhängte Freiheitsstrafe von 10.5 Jahren hält sie indessen für zu hoch, wie sie vor Obergericht sagte.

Die Staatsanwaltschaft hat das erstinstanzliche Urteil ebenfalls ans Obergericht weitergezogen. Sie wird aller Voraussicht nach eine Strafverschärfung fordern. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ökonometriker 27.02.2020 16:21
    Highlight Highlight Wird sie nach Absitzen der Strafe auch ausgeschafft?
  • remono 27.02.2020 15:28
    • Mügäli 27.02.2020 18:55
      Highlight Highlight @remono - danke für den Link.

      Diese Beispiele zeigen die Realität in diesem Gewerbe. Die Freier welche sich alles schönreden mit Sätzen wie ‚ist halt das älteste Gewerbe der Welt‘ oder ‚die Damen machen das alle freiwillig‘ ..

      Ich wünschte mir, dass sich diese Konsumenten sich endlich dieser Realität stellen und sich Fragen:

      ‚Mache ich mich mitschuldig? Ich denke ganz klar ja!‘
  • G. Samsa 27.02.2020 15:12
    Highlight Highlight Der geneigte Leser erhält nicht gerade viel Informationen durch diesen Artikel.
  • mrgoku 27.02.2020 14:30
    Highlight Highlight das ist mal ein informativer bericht... not
  • Mügäli 27.02.2020 13:52
    Highlight Highlight Angeklickt für was? 0 Infos um was es da geht ...
    • fraunickname 27.02.2020 14:36
      Highlight Highlight Hab mich auch gerade gefragt warum da keine Infos stehen. Wie wenn der Artikel gar nicht fertig geschrieben wäre. Wahrscheinlich zu früh veröffentlicht oder so. Hoffe da kommen noch mehr Infos, hört sich nach einem interessanten Fall an.
    • So oder so 27.02.2020 15:39
      Highlight Highlight Das sind Erschütternde Fälle , aber ja sind halt keine Instagram Sternchen daher wohl das Interesse klein.
  • Hoci 27.02.2020 13:43
    Highlight Highlight 10.5 Jahre sind schon was, reichen aber nicht.

Bundesanwalt Lauber kündigt Rekurs gegen seine Lohnkürzung an

Wegen seiner Infantino-Treffen droht ihm der Untergang als Bundesanwalt – jetzt schiesst Michael Lauber aus vollen Rohren auf seine Aufsichtsbehörde.

Die Aufsichtsbehörde über die Bundesanwaltschaft (AB-BA) ist ein siebenköpfiges Gremium, das aus gestandenen Juristinnen und Juristen besteht, mit dem ehemaligen Zuger Regierungsrat Hanspeter Uster als Präsidenten. Am 2. März 2020 erliess diese Behörde nach langer Untersuchung eine Disziplinarverfügung gegen Bundesanwalt Michael Lauber (54).

Ihr Befund war vernichtend. Der Bundesanwalt habe «verschiedene Amtspflichten verletzt», «mehrfach die Unwahrheit gesagt, illoyal gehandelt, den Code of …

Artikel lesen
Link zum Artikel