Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

75-jähriger Berner wollte Beiz seiner Ex sprengen – 4 Jahre Gefängnis



Ein 75-jähriger Italiener, der mit selbstgebastelten Bomben das Restaurant seiner Ex-Frau in die Luft sprengen wollte, ist am Dienstag vom Gericht in Biel zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren verurteilt worden.

Das erstinstanzliche Gericht sah es als erwiesen an, dass der Mann im September 2015 das Restaurant Bahnhof in Büren an der Aare in die Luft sprengen wollte und dabei den Tod seiner Frau in Kauf genommen hätte.

Doch soweit kam es letztlich aber nicht. Vor dem Gebäude traf der Italiener auf seinen Sohn, der ihn nach einem Handgemenge überwältigen konnte. Verletzt wurde niemand, obschon sich bei der Auseinandersetzung ein Schuss aus einem Revolver löste.

Der Vorfall hatte allerdings einen Grosseinsatz der Polizei zur Folge. Die nahe Bahnlinie und Strassen in der Umgebung mussten gesperrt werden.

Streit mit Ex-Frau

Hintergrund der Tat waren familiäre Streitigkeiten und die Wut des Angeklagten über den drohenden Verlust des Hauses in Büren nach der Trennung von seiner Frau.

Die Staatsanwaltschaft hatte in ihrem Plädoyer das Bild eines herrschsüchtigen «Padrone» gezeichnet, der Frau und Kinder wenn nötig mit Gewalt gefügig machte. Schliesslich zeigte ihn die Frau an und es kam zur gerichtlichen Trennung.

Der Angeklagte habe es als ungerecht empfunden, dass ihn die 13 Jahre jüngere Ex-Frau aus dem Haus in Büren aussperrte, das er seinerzeit mit seinem Pensionskassengeld gekauft hatte, führte die Verteidigung ins Feld. Der Mann habe nicht seine Ex-Frau töten, sondern lediglich deren Lebensgrundlage zerstören wollen.

Unbestritten war, dass sich der Beschuldigte vier Kilo Sprengstoff beschaffte und daraus mit Konservendosen und Flaschen Bomben bastelte. Mit den Bomben im Gepäck reiste er mit einem Reisecar von Süditalien in die Schweiz, nach Büren an der Aare.

Dort hätte der Mann genügend Zeit gehabt, die Bomben beim Restaurant zu zünden, führte die Verteidigung aus. Doch ihr Mandant habe es nicht getan und das sei entscheidend.

Der Angeklagte selber schwieg vor Gericht. Die Bieler Richter stützten sich deshalb auf frühere Einvernahmen. Damals habe der Mann verschiedentlich zu Protokoll gegeben, dass er das Haus in die Luft sprengen wollte, egal welche Leute sich drin befunden hätten.

Ein Sprengstoffexperte der Berner Kantonspolizei berichtete dem Gericht, die kontrollierte Sprengung der Bomben in einer Kiesgrube habe eine massive Explosion verursacht.

Das Regionalgericht Biel verurteilte den Angeklagten wegen Vorbereitungshandlungen zu vorsätzlicher Tötung und Brandstiftung sowie wegen weiterer Delikte zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren.

Ausserdem fällte das erstinstanzliche Gericht eine auf vier Jahre bedingte Geldstrafe von 50 Tagessätzen zu je 30 Franken und eine Busse von 300 Franken aus.

Mit seinem Urteil liegt das Gericht zwischen den Forderungen von Staatsanwaltschaft und Verteidigung. Die Staatsanwaltschaft erkannte in der Tat gar Vorbereitungshandlungen zu einem Mord und forderte eine Strafe von fünfeinhalb Jahren. Die Verteidigung hingegen sah lediglich eine Strafe von 30 Monaten, davon 18 unbedingt als angemessen an. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Betrunkene Autfahrerin rammt Eingangstüre

Im Namen des Rechts: Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Link zum Artikel

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

Link zum Artikel

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

Link zum Artikel

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

Link zum Artikel

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Link zum Artikel

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vierköpfige indische Familie muss Schweiz nach 20 Jahren verlassen

Eine indische Familie mit zwei in der Schweiz geborenen Kindern muss das Land verlassen. Dies hat das Berner Verwaltungsgericht entschieden. Für die 16-jährige Tochter lässt das Gericht jedoch eine Türe offen, wie aus dem am Montag publizierten Urteil hervorgeht.

Der heute 53-jährige Familienvater hatte nach seiner Einreise aus Indien in die Schweiz Ende 2000 zunächst als Projektmanager und Berater für verschiedene Unternehmen gearbeitet, dazwischen war er wiederholt arbeitslos. 2009 machte er sich selbständig, wobei seine Einzelfirma bereits nach wenigen Monaten Konkurs anmeldete.

Der Mann gründete in der Folge weitere Unternehmen. 2017 verurteilte ihn das Obergericht unter anderem wegen Veruntreuung, betrügerischen Konkurses und Misswirtschaft zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel