DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Demonstration gegen die Ausweitung des Covid-Zertifikates, am Mittwoch, 8. September 2021, in Bern.
Demonstration gegen die Ausweitung des Covid-Zertifikates, am Mittwoch, 8. September 2021, in Bern.
Bild: keystone

Gut 1000 Menschen an Berner Demo gegen «Impfzwang durch Hintertür»

08.09.2021, 22:3808.09.2021, 23:00

In Bern haben am Mittwochabend mehr als tausend Menschen gegen die Ausweitung der Zertifikatspflicht demonstriert. Sie warfen dem Bundesrat vor, er führe den Impfzwang durch die Hintertür ein.

«Menschen werden ausgegrenzt, wenn sie kein Covid-Zertifikat haben», hiess es in einem der Aufrufe in den sozialen Netzwerken. Dagegen müsse man ein Zeichen setzen. Zur Demo aufgerufen hatten eine Reihe von Organisationen, die sich seit längerem gegen die Corona-Massnahmen der Behörden wehren.

In der Menschenmenge, die sich am frühen Abend auf dem Berner Bahnhofplatz versammelte und danach durch die Innenstadt zog, waren viele Schweizer- und Kantonsfahnen zu sehen.

Ebenso am Start waren die sogenannten Freiheitstrychler und danach eine bunte Menge jüngerer und älterer Personen. Immer wieder ertönten «Liberté! Liberté»-Rufe. Auf den mitgeführten Transparenten waren Parolen zu lesen wie «Nein zum Zerti-Diktat» und «Spritze weg von unseren Kindern».

Provokationen am Rand

Zwei Polizeiwagen fuhren dem Umzug voraus und gaben so die Richtung vor, Polizisten am Strassenrand verfolgten das Geschehen. Auch Einsatzkräfte in Kampfmontur waren zu sehen.

Verschiedentlich kam es zu Provokationen zwischen Demonstrierenden und Drittpersonen, wie die Polizei mitteilte. Linke Kreise hatten zu einer Gegenkundgebung aufgerufen, von der aber nicht viel zu sehen war.

Nause soweit zufrieden

Der Umzug endete kurz nach 21 Uhr auf dem Bundesplatz. So sei es auch geplant gewesen, sagte der Stadtberner Sicherheitsdirektor Reto Nause auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

23 Gründe, wieso watsons sich impfen lassen haben

Video: watson/Emily Engkent

Man habe das Bundeshaus schützen wollen und zu diesem Zweck unter anderen einen Zaun am Rand des Platzes vor dem Bundeshaus montiert. Der Bundesplatz selber sei aber frei erreichbar geblieben.

Die Organisatoren der Demo hätten im Vorfeld mit den Behörden eine Route vereinbart und sich auch daran gehalten. Nause stellte um 21.30 Uhr fest, dass die Kundgebung der Massnahmengegner bis dahin geordnet verlaufen sei.

Zur Anzahl Demonstranten gingen die Schätzungen weit auseinander. Ein Keystone-SDA-Reporter zählte am Umzug rund 1000 Leute. Ein Redner auf dem Bundesplatz sprach von 20'000 Teilnehmern. Nause ging von mehreren tausend Demonstrierenden aus.

Spontandemo

Da es sich um eine Spontankundgebung als Reaktion auf den Bundesratsentscheid handelte, hatten die Organisatoren gemäss Stadtberner Recht keine Bewilligung einholen müssen. Die Stadtregierung hatte aber am Mittwochmorgen ausdrücklich von der Teilnahme an der Demo abgeraten.

Zur Begründung verwies sie auf die Aufrufe zu einer Gegendemonstration. Diese Konstellation berge Eskalationspotenzial. Hinzu komme, dass sich die Corona-Situation wieder verschärft habe. (jaw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Corona-Verordnung vom 8. September 2021

1 / 10
Corona-Verordnung vom 8. September 2021
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Warum die Covid-19 Impfung nicht unfruchtbar macht – in 2 Punkten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Es sind die Patienten, die sterben werden, wenn wir sie nicht behandeln können wie sonst»

Der Leiter der Intensivstation in Basel sagt, was passiert, lange bevor es in Spitälern zur Triage kommt. Mehr Handlungsspielraum gibt es erneut bei den Operationen von Non-Covid-Patienten.

Die 4. Welle. Das 4. Mal Alarm aus den Spitälern. Doch diesmal ist es anders, die Frage ist: Werden geimpfte Patienten, die Verschiebung ihres Operationstermins wieder genau so akzeptieren wie im Oktober 2020 als die Situation prekär wurde – und es die Impfung noch nicht gab?

Bereits seit dem 31. August empfiehlt der Bund den Spitälern «nicht dringende Eingriffe und Behandlungen mit anschliessendem Intensivaufenthalt vorerst zurückzustellen».

Wie ernst ist die Lage? Seitens der Intensivstationen …

Artikel lesen
Link zum Artikel