Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bahnhof, Kreuzung, Kiosk: Das Zentrum der politischen Gemeinde Hasle, zu der auch Schafhausen i.E. gehört.
bild: watson

«S'isch gäng wie's isch» – warum das SVP-Dorf Hasle Ja zum Asylzentrum sagte

Vor eineinhalb Jahren sind 130 Asylbewerber in ein altes Schulhaus in Schafhausen im Emmental gezogen. Damals gab's massive Proteste, jetzt haben die Bürger mit einer überwältigenden Mehrheit entschieden, dass das Durchgangszentrum bleiben soll. Warum dieser Gesinnungswandel? Eine Reportage aus dem Emmental.



Peter Roschi hält seinen Arm in den Regen und zeigt in Richtung Kreuzung. «Dort, unter der Brücke fliesst die Emme. Sie trennt Rüegsau von Hasle. Ich bin von drüben, ich habe hier nichts zu sagen.» Der 75-jährige Roschi war nicht dabei, als die Hasler vergangenen Sonntag Ja sagten zum kantonalen Asylzentrum im Gemeindeteil Schafhausen i.E. und der Name des Dorfes ein zweites Mal weit über die Molassehügel des Berner Mittellandes getragen wurde. «Das hat niemand von dieser SVP-Gemeinde erwartet», sagt Roschi, und reisst seine kleinen Augen auf.

Beim ersten Mal war es Oktober 2014 und die Schafhauser waren wütend. Man hatte das 300-Seelen-Dorf vor eine vollendete Tatsache gestellt: Bald würden 130 Asylsuchende ins leerstehende Schulhaus ziehen. 15 Nationen. Der Vertrag mit dem Kanton war unterschrieben, die neue Küche schon geplant. Das sei nicht tragbar, sagten die Schafhauser, hoben ein Komitee aus der Taufe, gründeten eine Facebook-Gruppe und stellten Transparente auf.

Bild

Schafhausen im Emmental, damals. Im Hintergrund das alte Schulhaus. Heute hat's kein Transparent mehr auf der Wiese. Dafür liegen Velos und Bälle vor dem Haus.

Doch zu machen war nichts mehr, die Asylsuchenden zogen ein. Und um Schafhausen wurde es still. Keine Proteste, keine Hasstiraden. Das Komitee hatte zwar nichts verhindern können, aber eine Änderung im Gemeindereglement erwirkt: Entscheide, die das Asylzentrum betreffen, werden künftig von den Bürgern und Bürgerinnen gefällt. 3300 Stimmen. SVP-Wähleranteil 41 Prozent. Der Gemeinderat sollte nicht noch einmal über den Kopf der Schafhauser entscheiden.

Und dann war es soweit, nach eineinhalb Jahren, vergangenen Sonntag, gingen die Hasler an die Urnen, um über die Vertragsverlängerung für das Durchgangszentrum zu entscheiden. 1100 sagten Ja, nur 329 waren dagegen. «Diese SVP-Gemeinde liebt Flüchtlinge!» jubelte der «Blick» am Dienstag darauf. Der politische Umbruch zeige sich vielleicht gar nicht in den Städten, sondern zum Beispiel hier, im tiefen Emmental.

Bild

Der «Blick» am Dienstag.

«S'isch wie's isch»

Im gelben Giebelhaus der Bäckerei Meier, gleich an der grossen Kreuzung, wird schon den ganzen Morgen Kaffee getrunken. «Die Abstimmung? Man hat's schon auch als Auswärtige mitbekommen, ja. Aber gross Thema ist das hier gar nicht», sagt die Bedienung. Zwei ältere Frauen zucken die Schultern. So recht was dazu sagen mag hier eigentlich gar niemand. «S'isch wie's isch», sagen sie und beissen in ihre Osterkuchen. Von politischem Umbruch will niemand etwas wissen.

Bild

Ausgangs Hasle in Richtung Schafhausen. Die Emme ist fast überall kanalisiert.
bild: watson

«Es ist ruhig im Dorf», sagt Walter Scheidegger*, Gemeindepräsident, SVP-Mann, und gerade nicht in seinem Büro über dem Hasler Bahnhof. «Es waren viele Ängste da, aber jetzt wo diese Menschen seit eineinhalb Jahren hier leben, finden's die meisten in Ordnung», erzählt er. Offenbar habe der Gemeinderat nicht so falsch gelegen mit dem Entscheid damals. Und dieses Mal hätten sie auch deutlich machen können, dass die Gemeinde finanziell profitiert. «Man muss erwähnen, dass es nicht immer einfach ist», sagt Scheidegger. «Aber es geht schon.»

Stimmen aus Hasle

Ist die Angst weg, kaum ist das Fremde nah? Ein älterer Hasler, der sich eigentlich gar nicht äussern will, bleibt dann doch an der grossen Kreuzung stehen. «Wissen Sie, was die dort oben machen? Die halten die Zugtüre auf bis alle eingestiegen sind! Und wenn der dann endlich abfahren kann, hat er schon Verspätung in Hasle! Und abends können die Kinder nicht mehr allein raus!» Ein Schwarzer läuft über den Fussgängerstreifen. Er fällt dem alten Hasler nicht auf.

Im Rössli sind die Meinungen gemacht

Schafhausen liegt fünf Autominuten von der belebten Kreuzung in Hasle entfernt, emmeaufwärts, an Migros und Denner und brachen Äckern vorbei. Das Dorf wirkt ausgestorben, der Zug aus Burgdorf rattert durch. Halt nur auf Verlangen. Manchmal steigen Asylbewerber ein oder aus, laufen schnurstracks zum alten Schulhaus, das nur 100 Meter vom Bahnhof entfernt ein bisschen ausserhalb des Dorfes steht.

Wer Schafhauser sucht, muss im Gasthof Rössli nachfragen. Das mächtige Riegelhaus ist nicht zu verfehlen; ein schwarzes Pferd thront über der Tür.

Drinnen sind die Decken tief und die Meinungen gemacht. «Die Hasler haben Ja zum Asylzentrum gesagt, aber wir hier in Schafhausen müssen damit leben», sagt die Wirtin, wirft ein Handtuch über die Schulter und stemmt eine Faust in die Hüfte. Sie ist unzufrieden. Sie war es damals und sie ist es heute auch. «Die Schafhauser haben sicher nicht zugestimmt, das waren die anderen, die weit weg wohnen», sagt sie. «Wir wollen das nicht!»

Bild

Blick vom Bahnhofsplatz auf den Gasthof Rössli.
Bild: watson

Zwei Asylbewerberinnen laufen am Rössli vorbei. Sie halten inne und strahlen. Von der Abstimmung wissen sie nichts. Aber sie sind froh, können sie bleiben. «Es ist schön hier. Nur leider treffen wir nie jemanden im Dorf», sagen sie, überqueren die Gleise und joggen los.

Gemeinde in finanzieller Not

Es gibt sie, die Menschen aus Hasle, die es gut finden und die das Ja zum Asylzentrum als Zeichen der Menschlichkeit sehen. Es gibt aber auch Menschen wie die im Rössli, die damals schon dagegen waren und es auch jetzt noch sind. Und es gibt die Hasler, die einfach froh sind, bleiben die Steuern tief dank den 250'000 Franken vom Kanton, und die nichts dagegen haben, weil ja auch eineinhalb Jahre nichts passiert ist. 

Bild

Der Bahnhof von Schafhausen. Meistens fährt der Zug einfach durch.
bild: watson

«Es ist nichts Schlimmes vorgefallen, dann kann man das akzeptieren», sagt Rolf Kohler, der in Schafhausen in der Nähe der Gleise wohnt. Kohler sammelte damals Unterschriften, damit die Hasler künftig mitentscheiden können. «Seit den Protesten hat sich die humanitäre Lage stark verändert, die Flüchtlingsproblematik ist dringender und präsenter», meint Kohler. Es könne schon gut sein, dass das mitgespielt habe beim Entscheid. 

Vor allem aber habe sich die finanzielle Lage der Gemeinde verändert. Sie ist auf das Geld angewiesen, will sie nicht die Steuern erhöhen. «S'isch gäng wie's isch», sagt Kohler. «Das Portemonnaie ist dem Schweizer halt immer am nächsten.»

Bild

Blick auf Schafhausen.
Bild: watson

Update:
In einer früheren Fassung dieser Reportage hiess der Gemeindepräsident von Hasle fälschlicherweise Christian. Wir bitten um Entschuldigung für die Unachtsamkeit. 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Eine Gesellschaft, die auf Dauer eingesperrt wird, ist keine Gesellschaft mehr»

Mit Corona werden wir alle zu «Gefährdern». Der Philosoph und Wirtschaftsethiker Andreas Brenner sieht diese Entwicklung sehr kritisch. Im Interview spricht er über das Versagen von Politik und Medien und die verheerenden Folgen unserer Corona-Massnahmen für die armen Länder.

In Basel sind seit Montag Restaurants und weitere Einrichtungen geschlossen. Was denken Sie über solche Massnahmen? Andreas Brenner: Die Politik orientiert sich meiner Meinung nach hier wie überall zu stark an den Empfehlungen der Virologen. Das hinterlässt ein ungutes Gefühl und ist gesellschaftspolitisch hoch problematisch.

Was kritisieren Sie daran? Dieser Ablauf scheint logisch. Wir haben es seit dem Frühjahr mit gravierenden Einschnitten in die Gesellschaft zu tun, orchestriert von einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel