DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vollsperrung der A1 bei Bern wegen brennendem Lieferwagen

Ein Lieferwagen ist am Freitagmorgen auf der Autobahn A1 bei Bolligen BE ausgebrannt. Der Lenker konnte rechtzeitig aussteigen und blieb unverletzt. Die A1 musste wegen des Brandes vorübergehend gesperrt werden.
26.02.2016, 13:1226.02.2016, 13:23
Dicke Rauchschwaden stiegen am Freitagmorgen über der A1 bei Bolligen auf. Verletzt wurde niemand.<br data-editable="remove">
Dicke Rauchschwaden stiegen am Freitagmorgen über der A1 bei Bolligen auf. Verletzt wurde niemand.
Kantonspolizei Bern

Dicke Rauchschwaden stiegen am Freitagmorgen über der A1 bei Bolligen auf. Verletzt wurde niemand. 

Jetzt auf

Der Chauffeur war mit seinem Lieferwagen in Richtung Zürich unterwegs gewesen, als er kurz nach 9 Uhr bemerkte, dass Rauch aus seinem Fahrzeug entwich. Er stellte den Lieferwagen daraufhin auf dem Pannenstreifen ab und stieg aus. Kurz nachdem er den Wagen verlassen hatte, geriet dieser in Vollbrand.

Die Feuerwehr konnte den Brand rasch löschen, wie die Kantonspolizei Bern mitteilte. Während der Löscharbeiten musste die A1 für rund eine Viertelstunde in beide Fahrtrichtungen gesperrt werden. Gemäss ersten Erkenntnissen der Polizei hatte ein technischer Defekt den Brand ausgelöst. (aargauerzeitung.ch)

Aktuelle Polizeibilder: Diesem Lastwagen willst du nicht begegnen

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Zwei Männer an der Matterhorn-Nordwand in den Tod gestürzt

Zwei junge Bergsteiger sind beim Klettern in der Matterhorn-Nordwand in den Tod gestürzt. Der Unfall ereignete sich am Dienstagmittag, wie die Walliser Polizei am Mittwochabend bekannt gab.

Die beiden Schweizer, Jahrgang 1996 und 1997, waren für den Aufstieg angeseilt. In 4140 Metern Höhe stürzten die beiden Männer aus der Nordwand und starben auf der Stelle.

Die Gründe für die Tragödie sind noch unklar. Die Staatsanwaltschaft und die Walliser Kantonspolizei haben eine Untersuchung eingeleitet.

Zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel