DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Berner Polizei deckt Drogenhandel in Millionenhöhe auf



Bild

Sichergestellte Ware. Bild: Kapo BErn

Der Berner Kantonspolizei ist es nach eigenen Angaben gelungen, einen Drogenhandel in Millionenhöhe aufzudecken. Sie wirft drei Männern vor, zwischen Anfang 2015 und August 2016 im Kanton Bern Methamphetamin im Wert von rund 1,5 Mio. Franken vertrieben zu haben.

Es geht um rund 25'000 Thaipillen sowie um 3,5 Kilogramm Crystal Meth, wie die kantonale Staatsanwaltschaft für besondere Aufgaben und die Berner Kantonspolizei am Mittwoch mitteilten.

Die Ermittlungen ergaben, dass diese Drogen aus Kambodscha und den Niederlanden eingeführt oder aber in der Schweiz gekauft wurden. Eine Lieferung Thaipillen aus Kambodscha sowie eine Lieferung Crystal Meth aus den Niederlanden konnte in Zusammenarbeit mit den deutschen Behörden in Deutschland sichergestellt werden.

Bei der Anhaltung der drei Männer und den anschliessenden Hausdurchsuchungen sowie im Zusammenhang mit den erwähnten Lieferungen beschlagnahmte die Berner Kantonspolizei insgesamt 480 Gramm Crystal Meth und rund 2'000 Thaipillen.

Die drei Männer haben laut der Mitteilung gestanden, Crystal Meth und Thaipillen in die Schweiz eingeführt und in den Regionen Bern, Biel und Thun vertrieben zu haben. Sie werden sich unter anderem wegen qualifizierter Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz vor der Justiz verantworten müssen.

Ein 42-jähriger Mann befindet sich im vorzeitigen Strafvollzug, während ein 49-jähriger und ein 24-jähriger Mann in der Zwischenzeit aus der Untersuchungshaft entlassen wurden. Der Berner Kantonspolizei und der Staatsanwaltschaft gelang der Erfolg nach mehrmonatigen Ermittlungen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nein zu Agrar-Initiativen: Mit diesen 2 Baustellen geht es in der Landwirtschaft weiter

Wie geht es nun weiter mit der Landwirtschaft, nachdem die Agrarinitiativen gescheitert sind? Diese zwei Baustellen werden die Landwirtinnen und Landwirte als nächstes beschäftigen.

Der Schweizer Bauernverband fuhr einer seiner grössten Gegenkampagnen, um die Trinkwasser- und Pestizid-Initiative zu bekämpfen. Mit Erfolg: Das Stimmvolk schickte am Abstimmungssonntag beide Vorlagen den Bach runter. Eine Frage drängt sich im Nachgang besonders auf: Wie soll es weitergehen in der Landwirtschaft?

Bauernverbands-Direktor Martin Rufer findet, dass bereits genug Alternativen für eine nachhaltigere Landwirtschaft vorhanden seien. «Jetzt geht es darum, sie umzusetzen und wo nötig …

Artikel lesen
Link zum Artikel