Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tod der Frau verschwiegen und weiter kassiert: 64-Jähriger in Bern verurteilt



Eingang des Amtshauses, fotografiert anlaesslich der Urteilseroeffnung des Amtsgerichts Bern-Mittelland im Missbrauchsprozess gegen einen Sozialtherapeuten, am Freitag 21. Maerz 2104, in Bern. Im Berner Missbrauchsprozess ist der angeklagte Sozialtherapeut zu einer Freiheitsstrafe von 13 Jahren und einer stationaeren Massnahme verurteilt worden. Von einer Verwahrung sah das Gericht ab. Der 57-jaehrige Mann hatte gestanden, ueber einen langen Zeitraum 114 Behinderte in mehreren Heimen sexuell misshandelt zu haben. Wegen Verjaehrung ging es vor Gericht noch um 33 Faelle. Schuldig gesprochen wurde der Mann unter anderem wegen Schaendung und sexuellen Handlungen mit Kindern, Abhaengigen und Anstaltspfleglingen. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Bild: KEYSTONE

Ein 64-jähriger Mann ist in Bern zu einer bedingten Freiheitsstrafe von neun Monaten und zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt worden. Er hatte einer Pensionskasse und dem Sozialamt den Tod seiner Frau verschwiegen.

Zudem müsse der Mann 160 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten, entschied das Regionalgericht am Dienstag. Er habe sich unter anderem des gewerbsmässigen Betrugs und der Urkundenfälschung schuldig gemacht.

Die Frau war 2008 verstorben. Ihr nur schlecht deutsch sprechender Mann unterliess es, die Pensionskasse des Ehepaars darüber in Kenntnis zu setzen. So kassierte der frühpensionierte Witwer sechs Jahre lang Monat für Monat die Altersrente der Frau und bezog so insgesamt rund 90'000 Franken.

Vom Stadtberner Sozialamt flossen etwa 140'000 Franken auf sein Konto; ein Teil davon waren unrechtmässige Bezüge, weil das Sozialamt nichts von der Altersrente der Verstorbenen wusste.

Mit einer gefälschten Unterschrift auf einem sogenannten Lebensnachweisformular stellte der Beschuldigte 2013 sicher, dass die Pensionskasse weiterhin die Rente ausrichtete. Erst im Spätsommer 2014, nach fast sechs Jahren, flog der Schwindel auf.

«Grosse Empörung»

Der Fall habe verständlicherweise grosse Empörung ausgelöst, sagte Gerichtspräsident Daniel Gerber. Vom Beschuldigten gelte es aber ein differenziertes Bild zu zeichnen. Kurz vor dem Tod der Frau habe er seine IV-Berechtigung verloren, zudem sei der Mietzins seiner Wohnung deutlich angestiegen.

Der Mann habe sich 2008 in einer «desolaten finanziellen Situation» befunden. Deshalb habe er Sozialhilfe beantragt und auch bekommen. Dem Sozialdienst habe er sehr wohl mitgeteilt, dass seine Frau verstorben sei. Er habe aber verschwiegen, dass er weiterhin die Altersrente der toten Ehefrau kassierte.

Die Staatsanwaltschaft hatte eine bedingte Freiheitsstrafe von 24 Monaten gefordert. Die Verteidigung wollte es bei einer Geldstrafe bewenden lassen: Die Pensionskasse hätte selber darauf kommen können, dass etwas nicht stimmen könne.

Der Beschuldigte hatte vor Gericht eingeräumt, er habe einen Fehler begangen. Er hat den Schweizerpass. Der gelernte Elektrotechniker floh 1985 aus Sri Lanka und ersuchte in der Schweiz um Asyl. Später wurde er im Kanton Waadt eingebürgert. Mit der Durchsetzungs-Initiative habe der Fall also nichts zu tun, stellte Gerichtspräsident Gerber fest. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zum Schweizer Nationalfeiertag: Darum feiern wir den 1. August

Der 1. August – das unumstrittene Datum für den Bundesfeiertag? Das Gegenteil ist der Fall. Insgesamt vier Daten standen zur Auswahl – am Ende entschieden dann die feierlustigen Berner.

Die Schweiz feiert sich am 1. August selber. Doch: Was passierte eigentlich an diesem Datum? Welches war der historische Moment, der uns auch 2020 noch den Bundesfeiertag beschert?

Die landläufige Meinung lautet: Es war die Unterzeichnung des Bundesbriefes von 1291. In diesem soll die Gründung der Schweiz beschlossen worden sein. Am 1. August 1291 sollen sich die Urkantone Uri, Schwyz und Unterwalden zum «ewigen Bund» zusammengeschlossen haben. Wilhelm Tell soll dabei die Schweiz zur Freiheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel