Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kandidatinnen und Kandidaten werben am Donnerstag, 3. November 2016, auf Wahlplakaten in Bern um die Gunst der Waehlerschaft fuer die Stadtrats- und Gemeinderatswahlen Ende November in der Stadt Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Wahlkampf in Bern. Zeit für eine Polit-Posse? Zeit für eine Polit-Posse. Bild: KEYSTONE

Das gibt Zoff: Berner SP-Gemeinderätin Wyss lässt Wahlplakat von SVP-Hofer abhängen 



Polit-Posse in der Stadt Bern: SP-Gemeinderätin Ursula Wyss hat in den vergangenen Tagen insgesamt 29 Wahlbanderolen von SVP-Stadtratskandidat Stefan Hofer abhängen lassen. Grund: «Illegales Plakatieren». Dumm nur und obendrein noch recht peinlich: Die Werbung war rechtens – und Hofer, der gleich sämtliche temporäre Banderolen der Plakatgesellschaft APG für eine Woche gekauft hatte, hatte dafür ordentlich hingeblättert.

Abgehängt wurden die Plakate vom städtischen Tiefbauamt, dessen Vorsteherin Ursula Wyss ist. Gegenüber der Berner Zeitung erklärt sie zunächst wie folgt: 

«Es gibt einen einstimmigen Gemeinderatsauftrag, dass widerrechtlich angebrachte Wahlplakate an öffentlichen Zäunen, Gerüsten und Geländern entfernt werden müssen.»

Ursula Wyss, via BZ

Später, die Plakatgesellschaft APG hatte mittlerweile die Plakate als legal und bezahlt ausgewiesen, krebste die SP-Frau, die für das Amt der Stadtpräsidentin kandidiert, zurück. Es habe einen Fehler bei der Umsetzung gegeben, «wir hätten das wissen müssen.» Die Abräumaktion sei aber aufgrund widerrechtlich aufgehängter Plakate des SVP-Manns initiiert worden. Trotzdem: Das Tiefbauamt wird die Banderolen Hofers wieder aufhängen.

Stefan Hofer, SVP-Gemeinderat

Kandidiert für den Stadtrat: Stefan Hofer. Bild: Der Bund

Der Gang nach Canossa kommt wohl zu spät. Hofer hat bereits Lunte gerochen und versucht das Missgeschick in ein Manipulations-Narrativ umzudeuten. Er sagt:  

«Es ist eine bewusste Wahlkampfmanipulation von Rot-Grün-Mitte.»

Stefan Hofer, via «BZ»

ZUR KANDIDATUR VON SP GEMEINDERAETIN URSULA WYSS FUER DAS AMT ALS BERNER STADTPRAESIDENTIN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Portrait von Ursula Wyss, Oekonomin aus Bern, Nationalraetin der SP des Kantons Bern, aufgenommen am 20. Dezember 2011 in Bern. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Kandidiert fürs Stadtpräsidium: Ursula Wyss. Bild: KEYSTONE

Er denke über eine Strafanzeige nach. Denn: Er sei sicher, dass Gemeinderätin Wyss die Aktion veranlasst habe, und warte jetzt auf das Protokoll der letzten Gemeinderatssitzung. Dort war die Massnahme beschlossen worden.

In der Stadt Bern ist der Gemeinderat die Exekutive, der Stadtrat die Legislative. Stefan Hofer geriet im Frühjahr national in die Schlagzeilen, als er seine Kandidatur für den Gemeinderat zurückzog, nachdem seine Vergangenheit als Bordell-Besitzer bekanntgeworden war. 

Kandidatinnen und Kandidaten der Sozialdemokratischen Partei werben am Donnerstag, 3. November 2016, auf Wahlplakaten in Bern um die Gunst der Waehlerschaft fuer die Stadtrats- und Gemeinderatswahlen Ende November in der Stadt Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bild: KEYSTONE

Passend dazu: Die provozierendsten SVP-Abstimmungsplakate

(tat)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Wahlen in Bern: «So einen Frauenrutsch hat es noch nie gegeben»

In Bern sind fast 70 Prozent des Parlaments in Frauenhand. Jünger, progressiver, weiblicher: Auch mit den jüngsten Wahlen setzt sich der Polittrend in der Schweiz fort. Politologe Claude Longchamp sagt, was dies bedeutet.

Zumindest punkto Frauen ist Bern einsame Spitze: Im Stadtrat belegen Politikerinnen neu 55 von 80 Sitzen, neun mehr als 2016. Der Männer-Anteil sinkt um 12 auf 31 Prozent.

«Einen Frauenrutsch hat es in diesem Ausmass noch nie gegeben», sagt Politologe Claude Longchamp zu watson. Auffallend ist, dass besonders viele Männer die Wiederwahl verpassten.

Zum Vergleich: In den anderen grossen Schweizer Städten beträgt der Frauenanteil zwischen 30 bis 40 Prozent.

Der Berner Frauen-Boom beschränkt sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel