DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Demonstrierende in Bern fordern würdiges Leben für Geflüchtete

02.10.2021, 16:0702.10.2021, 17:44

An einer Kundgebung in Bern haben die Demonstrierenden am Samstag «ein freies und würdiges Leben für Geflüchtete» gefordert. Sie folgten dem Aufruf von 18 Flüchtlings- und Menschenrechtsorganisationen.

Über die Zahl der Teilnehmenden gingen die Schätzungen auseinander. Bei der Besammlung auf der Schützenmatte waren es einige hundert, wie ein Reporter der Nachrichtenagentur Keystone-SDA berichtete. Nach Abschluss der Demo auf dem Bundesplatz schrieben die Organisatoren von mehr als 2000 Menschen.

Die Demonstrierenden protestierten gegen Ausschaffungen, Isolation und Gewalt und verlangten «ein freies und würdiges Leben für Geflüchtete». Zur Kundgebung aufgerufen hatten eine Reihe von Flüchtlings- und Menschenrechtsorganisationen aus der Schweiz.

Gefordert wurde unter anderem, dass neu angekommene Flüchtlinge in Wohnungen untergebracht werden, Zugang zu professioneller psychologischer und sozialer Unterstützung haben und eine unabhängige Rechtsvertretung erhalten.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Keller-Sutter reist für «Migrationsmanagement» auf den Balkan und nach Griechenland

Bundesrätin Karin Keller-Sutter besucht von Mittwoch bis Freitag Bosnien-Herzegowina und Griechenland. Diese Länder sind wegen der Schengen-Aussengrenzen durch Flüchtlingsströme stark gefordert. Mit der Reise will die Justizministerin das Engagement der Schweiz bei deren Bewältigung bekräftigen.

Darum stehe das «Migrationsmanagement» im Zentrum ihrer Gespräche mit den Amtskollegen beider Länder, wie das Eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) am Dienstag mitteilte. Zudem besucht …

Artikel lesen
Link zum Artikel