wechselnd bewölkt
DE | FR
7
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Bern

Tödlicher Ski-Unfall von Adelboden: Freispruch für Pistenchef aufgehoben

Tödlicher Ski-Unfall von Adelboden BE: Freispruch für Pistenchef aufgehoben

24.10.2022, 12:0024.10.2022, 11:56
Sicht auf die Ortstafel der Gemeinde Adelboden, am Sonntag, 13. Januar 2019, in Adelboden. Gemaess Medieninformationen starben bei einem schweren Unfall mit einem Kleinbus und einem Lastwagen in der N ...
Bild: KEYSTONE

Das Bundesgericht hat den Freispruch für den Pistenchef der Bergbahnen von Adelboden aufgehoben und den Fall zur neuen Beurteilung an das Berner Obergericht zurückgewiesen. Die Familie einer 2015 tödlich verunglückten 13-Jährigen hatte Beschwerde erhoben.

Der Pistenchef war im Mai 2020 vom Bezirksgericht Oberland wegen fahrlässiger Tötung verurteilt worden. Er erhielt eine bedingte Geldstrafe von 90 Tagessätzen zu 130 Franken. Im Dezember 2021 sprach ihn das Obergericht des Kantons Bern frei, da der Unfall hauptsächlich auf einen Kontrollverlust des Opfers zurückzuführen war.

In einem am Montag veröffentlichten Entscheid hat das Bundesgericht dieses Urteil aufgehoben. Das Obergericht habe den Grundsatz «im Zweifel für den Angeklagten» falsch angewendet. Diese Maxime sollte sich laut den Lausanner Richtern nicht auf die individuelle Würdigung von Beweisen beziehen, sondern auf eine umfassende und abschliessende Analyse der Situation.

Fotos nicht aussagekräftig

Darüber hinaus stützten die Berner Richter ihre Schlussfolgerungen auf Fotos des Unfallortes, die nicht mit der Sicht des Opfers übereinstimmten. Tatsächlich war die Stelle in der Zwischenzeit von anderen Skifahrern, Zuschauern und den Rettungskräften zertrampelt worden.

Das Opfer besuchte einen Skikurs. Sie war die Letzte in der Gruppe, als sie am 26. Februar 2015 gegen Abend verunglückte. Sie war offenbar einer Spur gefolgt, die von der Piste wegführte.

Etwa 1.2 Meter vom Rand entfernt fiel das Mädchen kopfüber in einen mit Wasser gefüllten Graben. Sie war mehrere Minuten lang teilweise unter Wasser geblieben, bevor sie gerettet wurde. Sie starb noch am selben Abend im Krankenhaus. (Urteil 6B_160/2022 vom 5.10.2022) (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ruapehu
24.10.2022 13:56registriert Mai 2018
Unglaublich schrecklich.
Mit Skiausrüstung und Ski kopfüber in eisiges Wasser gefallen. Das Mädchen hatte vermutlich einen schrecklichen Todeskampf. Und war wenige Sekunden zuvor glücklich am Skifahren.
Da zieht sich einem der Magen zusammen...

Und so viele Menschen müssen mit dieser Tragödie leben. Angehörige, Skilehrer des Mädchens, Pistenverantwortliche, ...
225
Melden
Zum Kommentar
7
Orang-Utan-Weibchen im Zoo Basel nach Geburt gestorben

Im Zoo Basel ist am Dienstag ein Orang-Utan-Weibchen vier Tage nach der Geburt ihres Jungen überraschend gestorben. Weil das Neugeborene kaum überlebt hätte, wurde es in Absprache mit Spezialisten eingeschläfert.

Zur Story