Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HANDOUT - Jungbaer

Der Jungbär «3» wurde vergangenen Freitag seinem Vater getötet. Nun musste auch 4 sterben. Bild: TIERPARK DAEHLHOELZLI

Eingeschläfert

Auch Bärchen «4» ist tot



Nach dem Tod von Jungbär «3» hat der Tierpark Dählhölzli einen weiteren Verlust zu vermelden: Das zweite Junge musste eingeschläfert werden. Laut den Verantwortlichen war diese Massnahme nötig, um «den arg traktierten Bär «4» vor weiterem Stress und Schmerz zu bewahren». 

HANDOUT - Jungbaer

«3» neben «Masha». Diese sei mit ihrer Mutterrolle überfordert gewesen. Bild: TIERPARK DAEHLHOELZLI

Offenbar begann Vater «Misha» am Samstag, auf den zweiten Jungbären loszugehen, wie die Parkleitung in einer Mitteilung schreibt. Ablenkungsversuche und ein zeitweiliges Trennen der Eltern vom Jungbären habe nur kurzzeitig etwas gebracht. 

Erschwerend kam hinzu, dass Mutter «Masha» dem Jungtier immer weniger Beachtung geschenkt hätte und «4» heute Morgen ähnlich übel traktiert habe wie der Vater. «Masha» sei von der Mutterrolle überfordert gewesen. 

Wohl der erwachsenen Bären hat Priorität

Zwölf Wochen lebte die Bärenfamilie mit ihrem Nachwuchs im Berner Tierpark Dählhölzli zusammen in der Bärenanlage. Obschon Bärenmännchen ihrem Nachwuchs gefährlich werden können, entschied sich die Tierparkleitung, die Bärenfamilie nicht zu trennen. Die beiden von Hand aufgezogenen Elterntiere hätten eine Trennung nicht verkraftet, begründete die Tierparkleitung den Entscheid.

Das Wohl der erwachsenen Bären stehe an erster Stelle, bekräftigte der Tierpark am Montag in seiner Mitteilung. Der Tierpark wollte den beiden handaufgezogenen Bären «Misha» und «Masha» die Möglichkeit geben, richtiges Bärenverhalten zu erlernen. Dazu gehört nach Ansicht der Tierpark-Leitung auch das Austragen und Aufziehen von Jungen.

«Der Verlust von Jungtieren ist nach biologischen Grundsätzen, wie auch nach Tierschutzkriterien, weniger gravierend als ein dauerhaft verhaltensauffälliger, erwachsener Bär», betont die Tierparkleitung. Stark aufeinander fixiert Bei Mutter «Masha» hätten sich gewisse Mutterinstinkte eingestellt, sagte der stellvertretende Tierparkdirektor Jürg Hadorn am Montag auf Anfrage.

Kein Nachwuchs mehr

Von «Misha» und «Masha» wird es keinen mehr geben. Das Männchen wird in den nächsten Wochen sterilisiert, wie schon seit dem Tod des ersten Jungbären bekannt ist. «Misha» und «Masha» kamen 2009 nach Bern – als Geschenk der damaligen russischen Präsidentengattin Swetlana Medwedewa.

Der Berner Tierpark baute für die beiden nicht miteinander verwandten, von Hand aufgezogenen Bärenwaisen extra ein neues Gehege, den im März 2012 eingeweihten «BärenWald». In der Stadt Bern gibt es noch eine zweite Anlage für das Wappentier: den Bärenpark. Dort leben die Bären «Finn», «Björk» und ihre Tochter «Ursina». Auch Bärenvater «Finn» ist sterilisiert.

Ein Jungbaer, aufgenommen im Baerenpark Bern am Donnerstag, 27. Marz 2014. Mitte Januar 2014 hat die Russische Baerin

Bild: KEYSTONE

(dwi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Good-News

Die Schweiz hat einen neuen Vogel des Jahres. Wir gratulieren herzlich 🎉🎉

Birdlife Schweiz hat den Vogel des Jahres 2021 gekürt. Der glückliche Gewinner ist ...

*Trommelwirbel*

... der Steinkauz!

Natürlich darf da das obligatorische Siegerküsschen nicht fehlen:

Der Steinkauz wäre vor 20 Jahren beinahe ausgestorben. Schutzprogramme haben nun dazu geführt, dass der Bestand der kleinen Eule wieder angewachsen ist. Laut Birdlife sei der Steinkauz ein sympathisches Symbol für den Naturschutz, eine nachhaltige Landwirtschaftspolitik und für eine Raumplanung, die die …

Artikel lesen
Link zum Artikel