DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stadt Bern kann Verlängerung der Buslinie 12 planen

30.08.2021, 10:3330.08.2021, 15:12
Bild: keystone

Die Stadt Bern kann die Planung der Verlängerung der Buslinie 12 zum Europaplatz und den Einsatz von Doppelgelenkbussen auf dieser Strecke an die Hand nehmen. In einer Mitwirkung auf kantonaler Ebene ist diese kurz- und mittelfristige Verkehrslösung auf breite Zustimmung gestossen.

Diese Lösung hatte der Kanton in einer Zweckmässigkeitsbeurteilung erarbeitet. Die Linie 12 erschliesst das Inselspital und ist in den Hauptverkehrszeiten schon heute stark belastet. Ohne Gegenmassnahmen würde es ab 2030 kritisch.

Die Planung der Verlängerung der Buslinie 12 wird nun unter Federführung der Stadt Bern gestartet. Der Umsetzungszeitpunkt ist aber noch nicht festgelegt, da die Linienverlängerung auf die laufenden Projekte im Perimeter der Buslinie abgestimmt werden muss.

Langfristige Lösung umstritten

Stärker polarisierte die langfristige Erschliessung dieser ÖV-Achse. Angedacht ist etwa ein Tram auf der Murtenstrasse oder die Verlängerung des Regionalverkehrs Bern-Solothurn bis zum Inselspital.

Die Erschliessung des Raums Bern Südwest/Köniz will der Kanton nun in einer separaten Zweckmässigkeitsbeurteilung erarbeitet werden, wie die Bau- und Verkehrsdirektion am Montag mitteilte. Konkret geprüft werden soll, ob eine Verlängerung des RBS in Richtung Köniz – Schwarzenburg zweckmässig ist. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Bundesrats-PK verpasst? Das sind die 5 wichtigsten Punkte

Kostenlose Corona-Tests für alle soll es ab dem 11. Oktober nicht mehr geben. Gratis testen lassen sollen sich bis Ende November nur noch Personen, die auf die zweite Impfdosis warten. Diesen Vorschlag hat der Bundesrat am Freitag in die Konsultation geschickt.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker.

Konkret will der Bundesrat in den nächsten zwei Monaten Antigen-Schnelltests und Speichel-PCR-Pool-Tests von Personen finanzieren, die eine erste Impfung erhalten haben, jedoch noch kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel