DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Henkerbrünnli war zweimal Tatort.Quelle: Googlemaps

Drei Angriffe in der Nähe der Berner Reitschule fordern ein Todesopfer

08.12.2016, 12:0408.12.2016, 12:19

Drei gewalttätige Vorfälle vom vergangenen Wochenende in Bern haben inzwischen ein Todesopfer gefordert. Ein weiterer Mann befindet sich in kritischem Zustand im Spital. Die Polizei ermittelt wegen vorsätzlicher Tötung respektive Versuchs dazu.

Die Vorfälle ereigneten sich alle in demselben Perimeter in der Umgebung der Reitschule. Ob zwischen den Vorfällen ein Zusammenhang besteht, wird von der Polizei geprüft. Dies werde «bei ähnlich gelagerten Fällen immer gemacht», sagte Polizeisprecher Dominik Jäggi auf Anfrage der SDA.

Opfer in kritischem Zustand

Bei einem ersten Vorfall wurde in der Nacht auf Sonntag kurz nach zwei Uhr früh auf der Schützenmatte ein 43-jähriger Mann bei einer Auseinandersetzung schwer verletzt. Der Streit war auf dem Vorplatz der Reitschule ausgebrochen.

Wie die Berner Kantonspolizei am Donnerstag mitteilte, befindet sich der aus Algerien stammende Mann in kritischem Zustand im Spital. Die Polizei hat Ermittlungen zu versuchter vorsätzlicher Tötung aufgenommen.

Mann erliegt seinen Verletzungen

Am Sonntagmorgen wurde zudem ein 32-jähriger Schweizer schwer verletzt im Gebiet Henkerbrünnli, ein paar hundert Meter hinter dem Reitschulareal, aufgefunden. Er ist am Mittwoch im Spital seinen Verletzungen erlegen, wie die Regionale Staatsanwaltschaft und die Berner Kantonspolizei am Donnerstag mitteilten.

Der Mann wurde ersten Erkenntnissen zufolge zwischen sieben und acht Uhr morgens bei der Verzweigung Schützenmatt-/Neubrückstrase schwer verletzt. Von dort bewegte er sich auf der Neubrückstrasse stadtauswärts, wo er wenig später gefunden wurde. Die Polizei ermittelt in diesem Fall wegen vorsätzlicher Tötung.

Bei einem weiteren Vorfall am Sonntagmorgen wurde ein Mann von Unbekannten beim Henkerbrünnli ausgeraubt und leicht verletzt. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Zug kracht in Lieferwagen

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

48-Jähriger prügelt seine Freundin tot – 16 Jahre Gefängnis

Das Bezirksgericht Meilen ZH hat am Dienstag einen 48-jährigen Mann zu einer 16-jährigen Freiheitsstrafe wegen Mordes verurteilt. Das Gericht hatte keine Zweifel, dass der Beschuldigte im März 2020 in Hombrechtikon ZH seine 44-jährige Freundin totgeprügelt hat.

Zur Story