Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rätselhafter Leichenfund in St.Gallen: Mann tot in Fahrzeug aufgefunden



Bild

Männlich, dunkelhäutig und nicht der Fahrzeughalter: Viel mehr weiss man nicht über den Toten, der am Sonntag auf der A1 in einem Auto aufgefunden wurde. Bild: kp st. gallen

Auf dem Pannenstreifen A1 zwischen Meggenhuus und Rheineck im Kanton St.Gallen ist am Sonntag ein Mann tot in einem Fahrzeug aufgefunden worden. Über die Hintergründe tappt die Polizei bisher im Dunkeln.

Einem Team eines Rettungswagens war ein auf dem Pannenstreifen stehendes Auto aufgefallen, aus dem Rauch drang. Als die Sanitäter nachschauten, stellten sie auf dem Fahrersitz eine dunkelhäutige, männliche Person fest.

Der Mann war bereits tot, wie die Kantonspolizei St.Gallen mitteilte. Es laufen nun Ermittlungen zur Klärung des Hergangs, der Todesumstände und der Identität des Mannes. Bisher bekannt ist nur, dass es sich beim Verstorbenen nicht um den Fahrzeughalter handelt. Die Kantonspolizei St.Gallen sucht nach Zeugen. (wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Falsche Polizistin in sechs Kantonen aktiv – 225'000 Franken Beute

Eine 39-jährige Frau muss sich vor der Berner Justiz verantworten, weil sie in sechs Kantonen an Delikten von «falschen Polizisten» beteiligt gewesen sein soll. Ihr werden gewerbsmässiger Betrug sowie Geldwäscherei vorgeworfen.

Das teilte die kantonale Staatsanwaltschaft für Wirtschaftsdelikte am Dienstag mit. Die Frau soll sich an insgesamt 17 Delikten in den Kantonen Bern, Aargau, Baselland, Basel-Stadt, St. Gallen und Zürich beteiligt haben. Die Deliktsumme beträgt über 225'000 Franken.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel