Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Unfall mit 5 Toten bei Rheinfelden AG: Raserstrecke war bekannt – eines der Opfer war Unterhaltungsmusiker

Die Waldstrasse in Rheinfelden, auf der in der Nacht auf Samstag fünf Männer bei einem Autounfall ums Leben kamen, war bekannt als Raserstrecke. Anwohner hatten vergebens Massnahmen gefordert.



Fünf Männer zwischen 23 und 39 Jahren sind beim schrecklichen Autounfall auf einer Waldstrasse in Rheinfelden in der Nacht auf Samstag ums Leben gekommen. Wie es aussieht, fuhr das verunglückte Auto schneller als die erlaubten 40 Stundenkilometer. 

Bild

Anwohner Axel Pierach.
bild: telem1

«Warum kann man nicht vorher schon reagieren, damit nichts passiert?»

Axel Pierach, Anwohner

Der Strassenabschnitt im Wald vor dem Rheinfelder Quartier Alte Saline ist nicht erst seit Samstag bekannt dafür, dass immer mal wieder zu schnell gefahren wird. Anwohner Axel Pierach hat schon vor Jahren Radarkontrollen und verkehrsberuhigende Massnahmen gefordert, sagt er gegenüber Tele M1: «Warum kann man nicht vorher schon reagieren, damit nichts passiert?», empört sich Pierach, der seit 18 Jahren im Quartier wohnt. Er glaubt, wenn die Behörden schon vorher Massnahmen getroffen hätten, hätte «dieser schockierende und entsetzliche Unfall nicht müssen sein».  

Ob der Unfallwagen tatsächlich zu schnell gefahren ist, und was genau die Unfallursache war, ist derzeit noch unklar. Das werden die Spezialisten der Kantonspolizei herausfinden müssen. 

Der junge Mann war anscheinend ohne seinen Vater unterwegs und wollte sich nach Hause chauffieren lassen. Kurz vor der Ankunft an seinem Zuhause im Quartier Alte Saline geschah das Unglück. Der VW Golf soll mit einem Kandelaber und einem Baum kollidiert sein und begann dann gleich zu brennen.

In der Region bekannter Musiker

Zwei Frauen im Alter von 24 und 34 Jahren kamen beim Horror-Unfall in Rheinfelden mit dem Leben davon. Ihr Zustand soll laut der Polizei stabil sein. Sechs der sieben Verunfallten stammen aus der Region, beim siebten Opfer handelt es sich um einen serbischen Touristen.

Wie Recherchen von Tele M1 zeigen, war eines der Opfer Sänger und Gitarrist und gehörte zu einem im Fricktal beliebten Unterhaltungs-Duo. Der 32-Jährige war mit seinem Vater für seine Auftritte an privaten und Vereins-Anlässen Wochenende für Wochenende unterwegs. Ein Musikerkollege der beiden ist schockiert über den Verlust: «Es ist wahnsinnig, wenn man einen so guten Musikerkollege verliert.» Sie hätten sich gegenseitig zu Auftritten verholfen.

Was genau passiert ist, soll nun von den Unfallspezialisten der Kantonspolizei Aargau untersucht werden. Die Staatsanwaltschaft Rheinfelden-Laufenburg hat ein Verfahren eröffnet. (fam)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Vermisster 13-Jähriger ist wohlauf: Ehepaar traf ihn im Kanton Zug an

Der Vermisste verliess am Dienstagmittag um 16 Uhr eine betreute Einrichtung im aargauischen Bremgarten. Suchmassnahmen der Polizei verliefen vorerst erfolglos.

Sie rief daher am Mittwoch die Bevölkerung zur Mithilfe auf – mit Erfolg: In einer Zuger Gemeinde wurde ein Ehepaar am Nachmittag kurz nach 17 Uhr auf den Jungen aufmerksam. Er war wohlauf. Die Polizei brachte ihn zurück in die betreute Einrichtung. (aargauerzeitung.ch/mlu)

Artikel lesen
Link zum Artikel