DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Unfall mit 5 Toten bei Rheinfelden AG: Raserstrecke war bekannt – eines der Opfer war Unterhaltungsmusiker

Die Waldstrasse in Rheinfelden, auf der in der Nacht auf Samstag fünf Männer bei einem Autounfall ums Leben kamen, war bekannt als Raserstrecke. Anwohner hatten vergebens Massnahmen gefordert.
27.09.2015, 06:3527.09.2015, 08:40

Fünf Männer zwischen 23 und 39 Jahren sind beim schrecklichen Autounfall auf einer Waldstrasse in Rheinfelden in der Nacht auf Samstag ums Leben gekommen. Wie es aussieht, fuhr das verunglückte Auto schneller als die erlaubten 40 Stundenkilometer. 

Anwohner Axel Pierach.<br data-editable="remove">
Anwohner Axel Pierach.
bild: telem1
«Warum kann man nicht vorher schon reagieren, damit nichts passiert?»
Axel Pierach, Anwohner

Der Strassenabschnitt im Wald vor dem Rheinfelder Quartier Alte Saline ist nicht erst seit Samstag bekannt dafür, dass immer mal wieder zu schnell gefahren wird. Anwohner Axel Pierach hat schon vor Jahren Radarkontrollen und verkehrsberuhigende Massnahmen gefordert, sagt er gegenüber Tele M1: «Warum kann man nicht vorher schon reagieren, damit nichts passiert?», empört sich Pierach, der seit 18 Jahren im Quartier wohnt. Er glaubt, wenn die Behörden schon vorher Massnahmen getroffen hätten, hätte «dieser schockierende und entsetzliche Unfall nicht müssen sein».  

1 / 9
Unfall bei Rheinfelden
quelle: newspictures / beat kã¤lin
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.rectangle.

Ob der Unfallwagen tatsächlich zu schnell gefahren ist, und was genau die Unfallursache war, ist derzeit noch unklar. Das werden die Spezialisten der Kantonspolizei herausfinden müssen. 

Der junge Mann war anscheinend ohne seinen Vater unterwegs und wollte sich nach Hause chauffieren lassen. Kurz vor der Ankunft an seinem Zuhause im Quartier Alte Saline geschah das Unglück. Der VW Golf soll mit einem Kandelaber und einem Baum kollidiert sein und begann dann gleich zu brennen.

In der Region bekannter Musiker

Zwei Frauen im Alter von 24 und 34 Jahren kamen beim Horror-Unfall in Rheinfelden mit dem Leben davon. Ihr Zustand soll laut der Polizei stabil sein. Sechs der sieben Verunfallten stammen aus der Region, beim siebten Opfer handelt es sich um einen serbischen Touristen.

Jetzt auf

Wie Recherchen von Tele M1 zeigen, war eines der Opfer Sänger und Gitarrist und gehörte zu einem im Fricktal beliebten Unterhaltungs-Duo. Der 32-Jährige war mit seinem Vater für seine Auftritte an privaten und Vereins-Anlässen Wochenende für Wochenende unterwegs. Ein Musikerkollege der beiden ist schockiert über den Verlust: «Es ist wahnsinnig, wenn man einen so guten Musikerkollege verliert.» Sie hätten sich gegenseitig zu Auftritten verholfen.

Was genau passiert ist, soll nun von den Unfallspezialisten der Kantonspolizei Aargau untersucht werden. Die Staatsanwaltschaft Rheinfelden-Laufenburg hat ein Verfahren eröffnet. (fam)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Die Corona-Sommerwelle ist da – so unterschiedlich sind die Massnahmen in der Schweiz
848 Coronapatienten waren am Dienstag hospitalisiert – das sind 42 Prozent mehr als in der Vorwoche. Dennoch halten sich die Behörden mit neuen Massnahmen zurück. Nur Branchenverbände verschärfen die Empfehlungen zum Maskentragen.

In der vergangenen Woche wurden dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) 33’108 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus gemeldet. Zum Vergleich: In der vergangenen Woche waren es noch deren 24’704. Schon in den Wochen vorher waren die Zahlen stets gestiegen. Und die hohe Positivitätsrate deutet auf eine hohe Dunkelziffer hin. Wie hoch sie ist, vermag das BAG auf Anfrage nicht zu beziffern.

Zur Story