DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04905925 Two Swiss men were burned to death in a car accident during a rally race 'Ba.relli Ronde' in Carlazzo, near Como, northern Italy, 30 August 2015. The victims were the driver and the other crew member of the car left the road and then caught fire. The rally was abandoned after the crash.  EPA/MATTEO BAZZI

Die herbeigeeilten Rettungskräfte konnten die zwei Rallye-Fahrer nicht rechtzeitig aus dem brennenden Auto holen. Bild: EPA/ANSA

Auto gerät ins Schleudern und fängt Feuer: Zwei Tessiner sterben bei Rallye in Italien



Ein Unfall bei einer Auto-Rallye in Italien hat zwei Tessiner das Leben gekostet. Ihr Auto war ins Schleudern geraten und hatte Feuer gefangen. Fahrer und Beifahrer verloren das Bewusstsein und konnten sich nicht aus dem Fahrzeug retten. Sie starben in den Flammen.

epa04905926 Two Swiss men were burned to death in a car accident during a rally race 'Ba.relli Ronde' in Carlazzo, near Como, northern Italy, 30 August 2015. The victims were the driver and the other crew member of the car left the road and then caught fire. The rally was abandoned after the crash.  EPA/MATTEO BAZZI

Bild: EPA/ANSA

Auch die herbei geeilten Sicherheitskräfte konnten die beiden Männer nicht rechtzeitig aus dem Auto bergen. Der Unfall ereignete sich am Sonntagnachmittag während des letzten Rennens der Rallye «Ba.relli Ronde» in der Nähe von Carlazzo, nördlich von Como. Der Wettbewerb sei unmittelbar nach dem Unglück abgebrochen worden, teilten die Organisatoren mit. (trs/sda/ans)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kein Rüffel für Kirche wegen Kovi-Fahnen – Beschwerde vor Bundesgericht chancenlos

Über das kirchliche Engagement in Abstimmungskämpfen urteilt nach wie vor nur Gott. Die Stimmrechtsbeschwerden waren beim Bundesgericht chancenlos.

Letzten November waren sie überall zu sehen, die Fahnen des «Ja»-Komitees zur Konzernverantwortungs-Initiative – kurz Kovi. Sie hingen an Balkonen, Fenstern und sogar an Kirchen. Letzteres passte aber Gegnerinnen gar nicht. Vertreter der Jungfreisinnigen haben noch vor der Abstimmung Stimmrechtsbeschwerden gegen das kirchliche Engagement eingereicht.

Das Bundesgericht hat sich Ende März mit den Beschwerden befasst und entschieden, auf sie nicht einzutreten. Die Verfügungen wurden heute amtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel