Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mutter und Tochter bei Frontalkollision in Dietikon lebensgefährlich verletzt



Bei einer Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen sind am Samstagabend (5.10.2019) in Dietikon vier Personen verletzt worden, eine Frau und ein Kind lebensbedrohlich.

Die Mutter und ihre Tochter erlitten beim Unfall lebensgefährliche Verletzungen. Bild: Kapo Zürich

Bei einer Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen sind am Samstagabend in Dietikon vier Personen verletzt worden, eine Frau und ein Kind lebensgefährlich.

Ein 20-Jähriger war nach Angaben der Kantonspolizei mit seinem Fahrzeug am Abend auf der Bernstrasse Richtung Autobahn auf die Gegenfahrbahn geraten und dort mit einem anderen Auto zusammengestossen.

Die 42 Jahre alte Frau am Steuer wurde eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr gerettet werden. Sie und ihre vier Jahre alte Tochter erlitten beim Unfall lebensgefährliche Verletzungen. Während die Mutter von einer Ambulanz ins Spital gebracht wurde, kam bei ihrem Kind ein Rettungshelikopter zum Einsatz. Dies nachdem sie zuvor von mehreren Rettungsteams und zwei Notärzten erstversorgt worden waren.

Der 20-jährige Mann und sein 19-jähriger Beifahrer erlitten leichte Verletzungen. Sie wurden zur Kontrolle ins Spital gebracht. Wegen des Unfalls blieb die Bernstrasse für mehrere Stunden gesperrt. (dhr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Aktuelle Polizeibilder

Menschen aus brennenden Fahrzeugen gerettet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Turicum04 06.10.2019 15:37
    Highlight Highlight Jetzt müssen massive Temporeduktionen her! Nicht nur wegen dem Klimawandel, sondern auch wegen diesen schrecklichen Unfällen! Autos sollte man auch eine allgemeine Tempobeschränkung von max. 60 km/h einbauen. Sicher kein Problem?
  • My Senf 06.10.2019 00:58
    Highlight Highlight Um ganz Dietikon kann man im Moment auch nicht mehr vernünftig fahren.
    Ich frag mich schon wie das kommt, dass ganz Dietikon gleichzeitig neue Strassenführung braucht und umgebaut wird. Vielen Dank VCS!
    Die Frau und ihr Kind sowie die ganze Familie ist sicher sehr froh um eure Bemühungen!
    Aber ja zum Glück hab’s da einen jungen BMW Fahrer. Da ist der vcs sauber raus
    • My Senf 06.10.2019 11:14
      Highlight Highlight ? Herzlos?
  • TY94 06.10.2019 00:19
    Highlight Highlight Können wir bitte alle aufhören über die Herkunft Der verunfallten Personen, die finanziellen Situation, Unfallhergang und sonstige irrelevante Informationen zu urteilen?

    Stattdessen einfach auf das Beste für alle Beteiligten hoffen!

    Für die Gerechtigkeit sorgen sich danach die dafür zuständigen Instanzen...
    • derEchteElch 06.10.2019 09:57
      Highlight Highlight Warum? Schmerzt die Wahrheit?
  • Auric 06.10.2019 00:18
    Highlight Highlight Und die Klimajugend fragt sich warum schwere SUVs gefragt sind?

    Nun gegen ein schweres SUV hätten die beiden Arschlöcher den kürzeren gezogen und würden jetzt in Krankenhaus oder im Kühlschrank liegen.
  • N. Y. P. 05.10.2019 23:57
    Highlight Highlight Ich habe Dietikon und Frontalkollision gelesen.

    Die Sache ist klar.

    Deshalb ist es wichtig dass der M..........d in den Medien jeweils erwähnt wird.

    Ok, man muss ihn nicht erwähnen. Ist eh klar.

    10 Jahre Führerausweisentzug
    160 Sozialstunden
    20'000 Franken Busse
    Einzug des Autos wären angemessen.
  • malu 64 05.10.2019 23:30
    Highlight Highlight Hoffentlich werden bald selbstfahrende Autos obligatorisch, damit all diese sinnlosen Unfälle aufhören.
  • Hugo Hugentobler 05.10.2019 22:03
    Highlight Highlight Freitag Abend, Junglenker, hochmotorisierter Sportwagen, Dietikon...

    Bleiben keine Fragen offen.

Die A1 ist wieder voll wie vor Corona, doch Busse und Trams füllen sich nur langsam

Neue Daten zeigen: Noch immer sind weniger Menschen unterwegs als vor der Coronakrise. Doch ins Auto setzen sich die Pendler deutlich schneller wieder als in Bahn, Bus und Tram.

Die Coronakrise hat dem öffentlichen Verkehr einen nie dagewesenen Einbruch der Passagierzahlen beschert. Auch auf der Strasse waren in den vergangenen Wochen deutlich weniger Autos unterwegs, weil viele im Homeoffice arbeiteten und weniger Fahrten in der Freizeit unternahmen.

>>> Corona im Ticker: Weltweit über 10 Millionen Fälle.

Eine Auswertung von aktuellen Daten zeigt nun: Der Strassenverkehr erholt sich deutlich schneller als der öffentliche Verkehr. In der dritten Juni-Woche …

Artikel lesen
Link zum Artikel