wolkig, aber kaum Regen
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Blaulicht

Unbekannter schwer verletzt im Engadin aufgefunden

Unbekannter schwer verletzt im Engadin aufgefunden

25.11.2016, 11:3825.11.2016, 12:02

In Pontresina im Oberengadin ist am frühen Freitagmorgen ein unbekannter Mann schwer verletzt auf dem Trottoir liegend aufgefunden worden. Die Polizei ermittelt die Hintergründe und sucht Zeugen.

Der Chauffeur eines Transportunternehmens sah den schwer verletzten Mann um 05.10 Uhr auf dem Trottoir der Via Maistra und alarmierte sofort die Polizei. Die Rettung versorgte den Verletzten notfallmedizinisch und überführte ihn ins Spital nach Samedan. Von dort flog ihn die Rega später ins Kantonsspital Graubünden nach Chur.

Über die Identität des Mannes und darüber, wie er sich die schweren Verletzungen zugezogen hatte, sei bisher nichts bekannt, schrieb die Bündner Polizei. Es werden Zeugen gesucht, die in der Nacht auf Freitag einschlägige Beobachtungen machten. (gin/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Kein Angriff an die Lehrpersonen – warum die Klimajugend Schulen besetzt
Die Klimajugend der Schweiz setzt auf eine neue Form der Proteste: Schulbesetzungen. Heute findet der Auftakt in Basel statt – im ehrwürdigen Gymnasium am Münsterplatz. watson hat das Organisationskomitee während der letzten Vorbereitungen besucht.

Der Klimawandel wütet vor den Schulzimmerfenstern, doch im Unterricht wird das drängendste Thema der heutigen Zeit kaum behandelt, bemängelt die Klimajugend. Sie will dem Schweizer Schulsystem an den Kragen – und setzt auf eine neue Form des Protests: Schulbesetzungen.

Zur Story