Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Polizist steht vor dem Haus in Beringen, wo sich am Dienstag, 26. Juli 2011 ein Familiendrama abespielt hat. Nach ersten Erkenntnissen hat eine Tochter mit einem Messer ihren Vater getoetet und die Mutter schwer verletzt. Die 21-Jaehrige stellte sich nach kurzer Flucht der Polizei...(KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

Tötungsdelikt von Beringen SH

Vater kaltblütig getötet: 24-Jährige zeigt keine Reue

Das Schaffhauser Obergericht muss im Berufungsprozess klären, ob das Tötungsdelikt von Beringen SH 2011 Mord oder vorsätzliche Tötung war. Der Sachverhalt war an der Hauptverhandlung vom Mittwoch unbestritten: Eine damals 22-Jährige hatte ihren Vater kaltblütig erstochen und die Mutter mit Messerstichen schwer verletzt.

Das Kantonsgericht verurteilte die junge Frau im Dezember 2012 wegen Mordes und Mordversuchs zu einer Freiheitsstrafe von 18 Jahren. Sowohl Anklage wie Verteidigung legten Berufung gegen das Urteil ein. Das Obergericht eröffnet sein zweitinstanzliches Urteil am Donnerstagvormittag.

Die heute 24-jährige Beschuldigte zeigte auch im Berufungsprozess keine Reue. «Ich finde nicht gut, dass es so weit hat kommen müssen», sagte sie. Es tue ihr auch leid, dass andere Leute – wie Grosseltern und Tanten –, die nichts damit zu tun hätten, unter der Tat hätten leiden müssen. Aber die Tat an sich bedauere sie nicht. «Der einzige Ausweg wäre Selbstmord gewesen», sagte sie vor Gericht.

Heute sei ihr das Leben nicht mehr egal wie damals. Heute könne sie auch durchaus Mitgefühl für einzelne Leute empfinden, aber nicht für die Opfer. Diese, also die Eltern, hätten auch kein Mitgefühl für sie gehabt.

«Was ist denn Mord, wenn nicht dies?»

Nach den Worten der Staatsanwältin hat die Täterin berechnend, hinterhältig, brutal und «mit krass egoistischer Gesinnung» gehandelt. Die Tat sei an Kaltblütigkeit kaum zu überbieten. 

Die Tötung wegen angeblicher Beleidigungen wie «dumme Kuh» durch den Vater stehe in keinem Verhältnis zur Tat, die sich durch Skrupellosigkeit auszeichne. «Was ist denn Mord, wenn nicht dies?», fragte sie rhetorisch.

Sie verlangte deshalb eine Verurteilung wegen Mordes und versuchten Mordes zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe. Zudem sei eine vollzugsbegleitende ambulante Massnahme anzuordnen.

Der Verteidiger forderte eine Verurteilung wegen vorsätzlicher Tötung und versuchter vorsätzlicher Tötung, was mit zehn Jahren Freiheitsstrafe zu ahnden sei. Falls das Gericht das Delikt jedoch als Mord qualifiziere, sei ein Strafmass von zwölf Jahren angebracht, da er sich in diesem Fall «an der Grenze zur vorsätzlichen Tötung» bewege.

Nach Ansicht des Verteidigers liegen die für eine Verurteilung wegen Mordes nötigen Elemente der «besonderen Verwerflichkeit» nicht vor. Die junge Frau habe aus Hilflosigkeit und Verzweiflung sowie aus einer schweren persönlichen Bedrängnis heraus gehandelt. Sie habe aber nicht aus Mordlust getötet.

Mit Küchenmesser und Pfefferspray

Auslöser sei die schwere Konfliktsituation in der Familie gewesen. Die unter Depressionen leidende junge Frau habe kein Entrinnen daraus gesehen, obwohl sie nicht mehr zu Hause gewohnt habe.

Am frühen Morgen des 11. Juli 2011 war die Beschuldigte mit dem Velo vom Nachbardorf zur Wohnung der Eltern in Beringen gefahren, für die sie einen Schlüssel besass. Mit dabei hatte sie zwei Küchenmesser und einen Pfefferspray .

Als sie ihren 52-jährigen Vater schlafend auf dem Sofa erblickte, ging sie geradewegs auf ihn zu und stach auf ihn ein. Insgesamt fügte sie ihm 17 Stich- und Schnittverletzungen zu, unter anderem am Hals. Er starb noch am Tatort.

Auch auf die damals 51-jährige Mutter, die ihrem Mann zu Hilfe eilte, stach die Tochter ein und verletzte sie schwer. Erst der Bruder, der vom Lärm erwachte, konnte die junge Frau überwältigen. Nach kurzer Flucht wurde die Messerstecherin von der Schaffhauser Polizei verhaftet.

Sie habe schon länger geplant, den Vater umzubringen und bereue nichts, gab sie später vor Gericht an. Erst jetzt, wo der Vater tot sei, fühle sie sich frei. Er habe sie heruntergemacht, beleidigt und gelegentlich geschlagen. Die Mutter habe dem nichts entgegengesetzt. (oku/sda)



Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In der Schweiz sterben jährlich 2400 Personen bei Nichtberufsunfällen

In der Schweiz bezahlen jedes Jahr weit über 2000 Menschen Unfälle ausserhalb des Berufs mit dem Leben. Die meisten sterben nach Stürzen. In drei von fünf Freizeitunfällen in Haushalt und Garten sind Frauen betroffen.

Rund 2400 Personen sterben jedes Jahr bei Nichtberufsunfällen, wie aus der am Donnerstag veröffentlichten Statistiksammlung «Status 2019» der Beratungsstelle für Unfallverhütung (BFU) hervorgeht. Mehr als eine Million in der Schweiz wohnhafte Personen verletzen sich gemäss …

Artikel lesen
Link zum Artikel