Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Überfall in Montreux: Vier «Pink Panther»-Hehler in Wien verurteilt



Vier Hehler der international agierenden Juwelierräuber-Bande «Pink Panther» sind am Mittwoch vom Wiener Straflandesgericht zu Bewährungs- und bedingten Freiheitsstrafen verurteilt worden. Nach einem spektakulären Raubüberfall in Montreux im Januar hatten sie versucht, einen Teil der erbeuteten Uhren nach Belgien zu verkaufen.

Montreux Überfall Pink Panther

Die Kantonspolizei VD sucht weiterhin nach den Männern, die den Raub in Montreux verübt haben. bild: Kapo VD

Die Angeklagten waren am 5. Februar 2015 in einem Hotel in Wien mit 25 gestohlenen Uhren festgenommen worden. Diese stammten aus einem Juwelier-Raub in Montreux, bei dem Uhren in einem Gesamtwert von über 600'000 Franken entwendet worden waren. Der Coup wird der «Pink Panther»-Bande zugeschrieben.

Das Diebesgut dürften nach dem Überfall am 15. Januar sehr rasch nach Serbien gelangt sein. Dort wurde von der Bande ein 35-jähriger Mann angeheuert, der einen Teil der Uhren nach Wien transportierte und sie dort in einem Hotel übergeben sollte.

Der Abnehmer in Wien war laut der Anklage ebenfalls nur ein Strohmann, der die Ware von dort nach Belgien weitertransportieren sollte. Er war mit einem Schätzer angereist.

Bei den beiden Männern handelte es sich um israelische Staatsbürger mit Wohnsitz in Antwerpen. Im Gepäck hatten sie Bargeld für den Kauf der 25 Uhren. Am Deal war zudem ein in Wien wohnhafter Israeli beteiligt, der als Übersetzer dienen sollte. Die Polizei wurde dank eines anonymen Hinweises über den anstehenden Kauf informiert und konnte die vier Männer verhaften.

Nicht Teil der Organisation

Die Angeklagten bekannten sich vor Gericht der Hehlerei schuldig. Sie stellten allerdings in Abrede, Teil einer kriminellen Organisation gewesen zu sein. Dass hinter dem Ganzen die «Pink-Panther»-Bande stand, hätten sie erst im Gefängnis erfahren. Die Richter glaubten ihnen das.

Die beiden bisher unbescholtenen Chauffeure erhielten je ein Jahr bedingt. Der Schätzer und der Übersetzer, die ein getrübtes Vorleben aufwiesen, erhielten teilbedingte Haftstrafen von 21 Monaten beziehungsweise zwei Jahren. Die Urteile sind rechtskräftig.

Der berüchtigten Pink-Panther-Bande werden in ganz Europa über hundert Einbrüche und Raubüberfälle auf Juweliergeschäfte zugeschrieben. Sie soll vom ehemaligen Jugoslawien aus agieren.

Den Spitznamen erhielten die Räuber von britischen Ermittlern, die einen gestohlenen Edelstein in einem Tiegel Gesichtscreme fanden - wie die Polizei in der Krimi-Komödie «Pink Panther» mit Peter Sellers von 1963. (mlu/sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neuenburg hat ein Problem mit algerischen Dieben – Bund soll Druck auf Algerien ausüben

Im Raum Neuenburg sind in diesem Sommer so viele, teils gewalttätige Diebstähle verübt worden wie noch nie. Die meisten Täter stammen aus Algerien. Nun fordert der Kanton den Bund auf, beim nordafrikanischen Land zu intervenieren.

«Wir möchten, dass die Eidgenossenschaft Druck auf die algerische Regierung ausübt, damit sie ihre Straftäter zurücknimmt», sagte der Neuenburger Sicherheitsdirektor Alain Ribaux am Dienstag vor den Medien. Die Nähe des Asylzentrums Perreux erkläre nur einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel