DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gasthof Bären, Rüti ZH

Der Gastbetrieb an der Ferrachstrasse in Rüti ZH. Bild: Google/Streetview

Unbekannter Täter erschiesst Inhaber von Restaurant in Rüti ZH



In Rüti ZH hat am Weihnachtsmorgen ein Mann mehrere Schüsse auf ein Restaurant abgegeben. Dabei wurde dessen Inhaber tödlich verletzt. Der Täter floh und wurde bislang nicht gefasst.

Gemäss Kantonspolizei Zürich ging bei der Einsatzzentrale kurz vor 2 Uhr die Meldung ein, dass ein Mann tödliche Verletzungen erlitten habe. Nach ersten Erkenntnisse hatte ein noch unbekannter Täter Schüsse auf das Restaurant Bären abgegeben und dabei den 51-jährigen mazedonischen Inhaber tödlich verletzt, wie ein Sprecher der Kantonspolizei am Dienstagnachmittag gegenüber der Agentur Keystone-SDA bestätigte.

Blutrache wegen Familienfehde

Laut 20min.ch handelt es sich bei dem Restaurant um einen bekannten Treffpunkt für Mazedonier aus der Region, die dort Karten spielten. Die Bluttat soll im Zusammenhang mit einer blutigen Familienfehde auf dem Balkan stehen, berichtet 20min.ch. 

Weitere Personen, welche sich ebenfalls im Gastbetrieb aufgehalten haben, wurden nicht verletzt. Der genaue Tathergang und die Hintergründe der Auseinandersetzung werden durch die Kantonspolizei Zürich und die Staatsanwaltschaft untersucht. (sda)

Die Ferrachstrasse in Rüti ZH.

Aktuelle Polizeibilder: Fünf Autos in Unfall verwickelt

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fall «Carlos» – jetzt interveniert der Uno-Sonderbeauftragte für Folter

Der Fall «Carlos», respektive Brian, wie er mittlerweile richtig genannt werden möchte, wird ein Fall für den Bund: Der Uno-Sonderbeauftragte für Folter hat beim Aussendepartement wegen der anhaltenden Isolationshaft für Brian interveniert.

Die Anwälte von Brian hatten es beim Prozess vor dem Zürcher Obergericht Ende Mai angekündigt – nun ist die Intervention eingereicht: Der Uno-Sonderberichterstatter für Folter, Nils Melzer, hat beim Aussendepartement von Bundesrat Ignazio Cassis (FDP) …

Artikel lesen
Link zum Artikel