Schweiz
Blaulicht

Kundgebung: Knapp 300 Personen an Velodemo in Luzern für Vergewaltigungsopfer

Kundgebung: Knapp 300 Personen an Velodemo in Luzern für Vergewaltigungsopfer

22.08.2015, 20:0030.11.2015, 14:15
Mehr «Schweiz»

Knapp 300 Personen haben am Samstag in Luzern mit einer gemeinsamen Velofahrt entlang der Reuss ihre Anteilnahme am Schicksal des Vergewaltigungsopfers von Emmen ausgedrückt. Die Frau ist seit der Tat vor gut einem Monat querschnittgelähmt.

Die bewilligte und privat organisierte Kundgebung startete gegen 17 Uhr in der Stadt Luzern beim Mühleplatz mit einem stillen Marsch. Per Velo, zu Fuss oder im Rollstuhl begaben sich die Demonstranten bei sonnigem Wetter entlang der Reuss zur Gemeindegrenze von Emmen. Im Gebiet Reusszopf unweit des Tatorts war «als Zeichen der Hoffnung» ein Kirschenbaum gepflanzt. Unter diesem wurden farbige Briefe für das Opfer und dessen Familie gesammelt.

Unter den Teilnehmern waren Erwachsene und Kinder, darunter viele Frauen und Arbeitskollegen sowie Freunde des Opfers. Als Zeichen der Solidarität führten viele Velofahrer weisse Bänder an ihren Zweirädern mit. Polizisten begleiteten die Kundgebung ebenfalls auf Fahrrädern. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Attentat in Europa geplant – Bundesanwaltschaft erhebt Anklage gegen IS-Algerier
Die Bundesanwaltschaft klagt einen Algerier wegen Plänen für ein Attentat in Europa an. Der 51-Jährige soll gegen das hiesige Verbot der terroristischen Gruppierung «Islamischer Staat» verstossen haben.

Konkret wirft die Bundesanwaltschaft (BA) unter der Leitung von Bundesanwalt Stefan Blättler dem Beschuldigten vor, die hierzulande verbotene terroristische Gruppierung «Islamischer Staat» (IS) unterstützt beziehungsweise sich daran beteiligt zu haben. So soll der Algerier zunächst versucht haben, von seiner Heimat via die Türkei nach Syrien zu gelangen, um sich dort dem IS als Kämpfer anzuschliessen.

Zur Story