DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Arosa: Verbindungssteg eines Hotels stürzt ein und reisst fünf Personen mit sich



Einsturz Arosa

Ein morscher Balkon liess den Steg einstürzen. Bild: Kapo Graubünden

Beim Einsturz eines Holzstegs, der zwei Gebäudeteile des Hotels «Metropol» miteinander verbindet, sind in Arosa am späten Dienstagabend fünf Personen verletzt worden, wie die Kantonspolizei Graubünden mitteilt. Der dreieinhalb Meter lange Holzsteg verbindet das Gebäude, in dem sich die Rezeption des Hotels befindet, mit der Terrasse des Nebengebäudes. 

Kurz vor 22 Uhr standen fünf Personen auf diesem Steg, als plötzlich ein tragender Holzbalken auf der Seite der Rezeption brach. Der Steg stürzte ein und riss die fünf Personen rund dreieinhalb Meter in die Tiefe. Sie fielen auf eine Betontreppe, welche sich unterhalb des Steges befindet. 

Eine Person wurde mittelschwer verletzt und mit der Rega ins Spital geflogen. Drei weitere erlitten leichtere Verletzungen. Sie wurden mit drei Ambulanzfahrzeugen ins Spital gefahren. Eine Person konnte vor Ort ambulant behandelt werden. Unfallursache dürfte ein morscher Holzbalken gewesen sein. 

Bei den fünf Verletzten handelt es sich um Besucher des Hotels, die dort aber nicht übernachteten. Nähere Angaben zur Identität der fünf konnte die Polizei auf Anfrage nicht machen. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zwei Flugzeuge in Graubünden abgestürzt: 5 Menschen sterben – darunter ein Kind

In den Bündner Bergen oberhalb von Bivio sind am Samstag ein Motorflieger und ein Segelflugzeug abgestürzt. Fünf Menschen kamen dabei ums Leben, darunter ein Kind. Ein Zusammenhang der beiden Abstürze ist nicht ausgeschlossen.

Der Pilot des Segelflugzeugs war am Samstag in Amlikon TG gestartet, das Motorflugzeug am frühen Nachmittag vom Flughafen Colombier in Neuenburg, wie die Bündner Polizei und die Neuenburger Staatsanwaltschaft am Montag mitteilten.

An Bord des Motorfliegers befanden sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel