Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Arosa: Verbindungssteg eines Hotels stürzt ein und reisst fünf Personen mit sich

Einsturz Arosa

Ein morscher Balkon liess den Steg einstürzen. Bild: Kapo Graubünden

Beim Einsturz eines Holzstegs, der zwei Gebäudeteile des Hotels «Metropol» miteinander verbindet, sind in Arosa am späten Dienstagabend fünf Personen verletzt worden, wie die Kantonspolizei Graubünden mitteilt. Der dreieinhalb Meter lange Holzsteg verbindet das Gebäude, in dem sich die Rezeption des Hotels befindet, mit der Terrasse des Nebengebäudes. 

Kurz vor 22 Uhr standen fünf Personen auf diesem Steg, als plötzlich ein tragender Holzbalken auf der Seite der Rezeption brach. Der Steg stürzte ein und riss die fünf Personen rund dreieinhalb Meter in die Tiefe. Sie fielen auf eine Betontreppe, welche sich unterhalb des Steges befindet. 

Eine Person wurde mittelschwer verletzt und mit der Rega ins Spital geflogen. Drei weitere erlitten leichtere Verletzungen. Sie wurden mit drei Ambulanzfahrzeugen ins Spital gefahren. Eine Person konnte vor Ort ambulant behandelt werden. Unfallursache dürfte ein morscher Holzbalken gewesen sein. 

Bei den fünf Verletzten handelt es sich um Besucher des Hotels, die dort aber nicht übernachteten. Nähere Angaben zur Identität der fünf konnte die Polizei auf Anfrage nicht machen. (whr/sda)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wow! Diese Lawine im Unterengadin ist gleich doppelt schön 😲

Gewaltig anzusehen: Dieses Video eines Lawinenniedergangs bei Vinadi im Unterengadin kursiert derzeit in den Sozialen Medien.

Aber keine Angst: Zu Schaden gekommen ist niemand. Denn die Lawine wurde am Dienstag künstlich vom Lawinendienst des Tiefbauamtes Graubünden ausgelöst. Damit soll die Strasse im Tal gesichert werden und eine grosse Schadenlawine bei weiteren Schneefällen verhindert werden, wie Nadja Wielath vom Tiefbauamt Graubünden auf Anfrage von watson sagt.

Es gab nur kleinere …

Artikel lesen
Link zum Artikel