Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Polizei sollte ihn zur Mutter fahren: Genfer wählt in 4 Monaten 59 Mal den Notruf



Ein 33-jähriger Schweizer ist festgenommen worden, weil er mehrmals grundlos die Notrufnummer 117 gewählt hat. Seit Anfang des Jahres rief der Mann 59 Mal die Polizei zu sich nach Hause.

Beim letzten Anruf vergangene Woche habe der Mann angegeben, sich mit einem Messer verletzt zu haben, teilte die Genfer Kantonspolizei am Mittwoch mit. Allerdings konnten die ausgerückten Polizeikräfte keine Verletzungen feststellen. Der Mann habe ausgesagt, die Polizei gerufen zu haben, um von ihnen zu seiner Mutter gefahren zu werden.

Bei einer Überprüfung stellten die Polizisten fest, dass der Mann die Notrufnummer allein an jenem Tag bereits 15 Mal angerufen hatte. Seit dem 1. Januar waren es ganze 59 Anrufe.

Der Schweizer streitet die Vorwürfe nicht ab. Sein Fall wurde an die Staatsanwaltschaft übergeben, wie die Polizei weiter schreibt. Das Strafgesetzbuch sieht für unbegründete Anrufe bei Notrufnummern Gefängnisstrafen von bis zu drei Jahren oder Geldstrafen vor.

Die spektakulärsten Raubüberfälle der Geschichte

(sda)

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Datsyuk * 11.05.2016 21:02
    Highlight Highlight Eine Strafe braucht er nicht. Das ist ja förmlich ein Schrei nach Hilfe..
    • lilas 12.05.2016 04:02
      Highlight Highlight @Grufti: heisst es nicht " Dein Freund und Helfer"?
    • Plaisiere 12.05.2016 04:52
      Highlight Highlight Wenn er - wie es ja aussieht - Hilfe braucht, weiß er das nicht, dass die Polizei nicht zuständig ist
    • Human 12.05.2016 09:20
      Highlight Highlight @lilas war auch mein Gedanke - was werben die auch für sich mit "Dein Freund und Helfer" ;D

21-Jähriger stirbt nach Schussverletzung in Yverdon-les-Bains VD

Ein 21-jähriger Mann ist am Samstagabend in einem Park in Yverdon-les-Bains VD mit einer Schussverletzung aufgefunden worden. Er wurde mit einem Rega-Helikopter ins Universitätsspital Lausanne gebracht, wo er in der Nacht zum Sonntag an seinen Verletzungen starb.

Zwei Passanten hatten den verletzten Schweizer um 22.30 Uhr im Park Quatre Marronniers gefunden und Hilfe aufgeboten, wie die Kantonspolizei Waadt am Sonntag mitteilte. Laut ersten Erkenntnissen fand der Vorfall im Drogenmilieu statt. …

Artikel lesen
Link to Article