DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- Der Angeklagte Rolf Erb laeuft nach der Urteilsverkuendung aus dem Obergericht anlaesslich des Prozesses gegen Rolf Erb am Mitwoch, 15. Januar 2014 in Zuerich.  Das Bundesgericht hat Beschwerden der Lebenspartnerin, der Zwillinge und des Bruders von Rolf Erb abgewiesen, wie am 13. November 2015 bekannt wurde. Sie hatten sich dagegen gewehrt, dass Vermoegenswerte in Millionenhoehe den Glaeubigern zugute kommen sollen. Damit muss Erbs Familie definitiv aus Schloss Eugensberg ausziehen.(KEYSTONE/Ennio Leanza)

Rolf Erb vor seinem Schloss Eugensberg im Kanton Thurgau. Bild: KEYSTONE

Pleitier Rolf Erb ist tot – Rechtsmedizin klärt Todesursache ab



Rolf Erb ist am Samstagabend im Schloss Eugensberg gestorben. Die Kantonspolizei Thurgau bestätigt einen entsprechenden Bericht des «Blick». 

Demnach wurde der ehemalige Unternehmer am Samstagabend um 18 Uhr von seiner Ehefrau leblos aufgefunden. Die Todesursache sei zur Zeit noch unklar, sagt die Polizei gegenüber dem «Blick». Ein Drittverschulden sei jedoch ausgeschlossen. In der Rechtsmedizin wird nun abgeklärt, ob es sich um einen natürlichen Tod handelt oder um einen Suizid. 

Das Obergericht des Kantons Zürich erklärte Erb im Januar 2014 des gewerbsmässigen Betrugs, der mehrfachen Urkundenfälschung und der mehrfachen Gläubigerschädigung durch Vermögensminderung für schuldig. Es verurteilte ihn zu einer Freiheitsstrafe von sieben Jahren.

Das Bundesgericht bestätigte das Urteil im August 2015. Erb legte gegen diesen Beschluss Beschwerde wegen akuter Suizidgefahr ein. Doch am 30. März 2017 verkündete das Bundesgericht in Lausanne, dass es bei seinem Urteil bleibt. Erb hätte also aus seinem Schloss ausziehen müssen. 

Das Bundesgericht hat in seinem Entscheid ausgeführt, dass wegen allfälliger Suizidgefahr kein Strafaufschub gewährt werden könne. Es dürfe nicht dazu kommen, dass eine solche Selbstgefährlichkeit zu einem gängigen letzten Verteidigungsmittel von Verurteilten und deren Anwälten werde. 

Vor Auszug aus Schloss Eugensberg

Im Rahmen des Konkursverfahrens haben die Gerichte zuvor auch entschieden, dass Rolf Erb und seine Familie das Schloss Eugensberg in Salenstein TG verlassen müssen.

Der Zeitpunkt des Auszug wäre auf den kommenden 1. Mai angesetzt gewesen. Eugensberg und weitere Vermögenswerte sind nach dem Zusammenbruch der Erb-Gruppe der Konkursmasse zugeschlagen worden.

Erb hatte das Schloss, das Inventar, Aktien, 13 Autos und Geld kurz vorher seiner Familie verschenkt. Im November 2015 bestätigte das Bundesgericht jedoch, dass die Werte zur Konkursmasse gehören.

Zweitgrösste Firmenpleite der Schweiz

Erb war der letzte Konzernchef der Winterthurer Erb-Gruppe, die 2003 Konkurs ging. Der Fall gilt als zweitgrösste Firmenpleite der Schweizer Geschichte. Der Schaden soll sich auf mehrere Milliarden belaufen.

Erb stritt stets alle Vorwürfe ab und schob die Schuld seinem verstorbenen Vater Hugo zu. Dieser habe die Fäden in der Hand gehabt. (cma)

Update folgt ...

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rangierlok schiebt Postauto 8 Meter über die Geleise – mehrere Personen leicht verletzt

Aussergewöhnlicher Crash in Trimmis GR: Am Montagnachmittag wollte ein Postautochauffeur die Gleise beim Bahnhof Untervaz überqueren. Gleichzeitig näherte sich eine Rangierlokomoktive mit einigen Güterwagen. Die Lokomotive krachte in die linke Seite des Postautos und schob dieses rund acht Meter vor sich her.

Im Postauto befanden sich rund zehn Personen, wie die Kantonspolizei Graubünden schreibt. Zwei oder drei von ihnen sollen sich bei der Kollision leichte Verletzungen zugezogen haben.

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel