DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jonschwil: Einfamilienhaus nach Streit angezündet

 

Am Donnerstag (20.06.2019), kurz nach Mitternacht, ist in einem Einfamilienhaus an der Wildbergstrasse ein Brand ausgebrochen. Die Strafverfolgungsbehörden gehen davon aus, dass der Hausbesitzer das Haus mutmasslich in Brand setzte.

Das Einfamilienhaus in St.Gallen wurde gemäss ersten Ermittlungen vom Hausbesitzer selbst angezündet. Bild: Kapo St.Gallen

Familienstreit in St.Gallen eskaliert: Ehemann zündet Haus an



In Jonschwil SG kam es in der Nacht auf Donnerstag zu einem tragischen Vorfall. Kurz nach Mitternacht ist in einem Einfamilienhaus ein Brand ausgebrochen. Gemäss einer Mitteilung der St.Galler Kantonspolizei hat der Hausbesitzer, ein 72-jähirger Mann, das Haus mutmasslich angezündet.

Dem Brand ging ein Streit voraus. Die 38-jährige Ehefrau des Mannes konnte unverletzt aus dem Haus flüchten und den Notruf verständigen.

Beim Eintreffen der ersten Rettungskräfte stand das Einfamilienhaus in Vollbrand. Die Feuerwehren Jonschwil und Wil bekämpften den Brand. Aus Sicherheitsgründen und als Folge der starken Rauchentwicklung wurden die Bewohner der Nachbarhäuser kurzzeitig evakuiert. Drei Angehörige der Feuerwehr mussten sich wegen einer Rauchgasvergiftung im Spital behandeln lassen.

Das gemeinsame fünfjährige Kind der Eheleute befand sich zum Zeitpunkt des Brandes nicht im Haus. Es wurde eine interkantonale Fahndung nach dem Hausbesitzer und dessen Auto ausgelöst. Kurz nach 03.30 Uhr beabsichtige er an seinen Wohnort zurückkehren.

Eine Patrouille der Kantonspolizei St.Gallen wollte das Auto anhalten. Der 72-Jährige fuhr auf einen Platz und richtete eine Waffe gegen sich selber. Trotz sofortiger ärztlicher Versorgung und Aufgebot der Rega verstarb der Mann.

Lass dir helfen!

Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dirhelfen. In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.

Die Dargebotene Hand: Tel.: 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel.: 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch

Nebst den Feuerwehren standen ein Einsatzleiter der Sanität, ein Rettungswagen mit Notarzt, ein Staatsanwalt sowie mehrere Patrouillen und Spezialisten der Kantonspolizei St.Gallen im Einsatz. Das Kompetenzzentrum Forensik der Kantonspolizei St.Gallen wurde mit der Spurensicherung beauftragt. Am Einfamilienhaus entstand ein Sachschaden von mehreren hunderttausend Franken. (ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

History Porn: Showbiz-Edition – Teil IX

Wie erkenne ich eine Depression und was mache ich dagegen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

RhB-Bauzug kracht auf Bauzug – viel Sachschaden, ein Verletzter

Eine heftige Kollision zwischen zwei Bauzügen der Rhätischen Bahn (RhB) in Cazis GR ist in der Nacht auf Donnerstag verhältnismässig glimpflich ausgegangen. Ein Bahnmitarbeiter wurde leicht verletzt. Es entstand aber Sachschaden von mehreren hunderttausend Franken.

Der Unfall ereignete sich mitten in der Nacht um halb drei Uhr, wie die Kantonspolizei Graubünden mitteilte. Eine Lokomotive mit sieben Schotterwagen krachte auf einer Baustelle in einen anderen stehenden Bauzug.

Wie auf Unfallbildern …

Artikel lesen
Link zum Artikel