Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Festgenommener bricht auf Polizeiwache in Basel zusammen und stirbt



In Basel ist am Samstagmorgen ein Mann auf einer Polizeiwache verstorben. Er war kurz zuvor von der Polizei in Gewahrsam genommen worden. Wieso der Mann starb, ist noch unklar.

Die Polizei war um 8.45 Uhr alarmiert worden, weil ein Hausbewohner in seiner Wohnung randalierte und Gegenstände vom Balkon heraus warf, wie die Kantonspolizei Basel-Stadt am Samstagnachmittag mitteilte.

Die ausgerückte Polizei versuchte, den 54-Jährigen zu beruhigen. Dabei griff der Mann die Polizisten mit einem gefährlichen Gegenstand an, worauf die Polizei eine zweite Patrouille zur Unterstützung aufbot. Diese konnte durch ein Fenster in die teilweise unter Wasser gesetzte und beschädigte Wohnung einsteigen, den Mann in Gewahrsam nehmen und auf die Wache bringen.

Als die Patrouille dort ankam, sei der Mann plötzlich zusammengebrochen, wie es in der Mitteilung heisst. Die Polizeiangehörigen leisteten erste Hilfe und reanimierten den Mann bis zum Eintreffen des Notarztes und der Sanität. Trotz längeren Rettungsmassnahmen verstarb der Mann.

Die Kriminalpolizei und das Institut für Rechtsmedizin untersuchen die Umstände beziehungsweise die Todesursache. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: 

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • beaetel 29.12.2018 22:16
    Highlight Highlight In Gewahrsam nehmen:-) Tönt so schön harmlos ...
  • Leee 29.12.2018 19:41
    Highlight Highlight Ist er nun verstorben als die Patrouille dort eintraf oder auf der Polizeiwache?
    • thelastpanda 30.12.2018 08:01
      Highlight Highlight Als die Patrouillie auf der Wache eintraf 😉
  • Staatsgebeutelter 29.12.2018 15:24
    Highlight Highlight Todesursache Polizei, ist nicht das erste und letzte Mal. Wann wird diese Truppe verboten?
    • lucasm 29.12.2018 16:05
      Highlight Highlight Ganz grundlos war der besuch der polizei ja nicht, soll ihrer meinung nach einfach jeder tun und lassen können was er will?
    • #Technium# 29.12.2018 16:06
      Highlight Highlight So ein Blödsinn, den du hier behauptest. Zudem untersucht ja die Gerichtsmedizin die genaueren Umstände. Dies sind alles normale und wichtige Vorgänge eines modernen Rechtsstaates.
    • Barracuda 29.12.2018 16:09
      Highlight Highlight Einfach nur peinlich und allerunterste Schublade.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Randy Orton 29.12.2018 15:23
    Highlight Highlight Im Titel steht, er sei auf der Polizeiwache verstorben, im Text aber, dass er in der Wohnung verstarb als die zweite Patrouille eintraf?
    • mAJORtOM95 29.12.2018 15:30
      Highlight Highlight nein, lese den text nochmals
    • Dogbone 29.12.2018 15:31
      Highlight Highlight Lies nochmals richtig...
    • capako 29.12.2018 15:34
      Highlight Highlight Ne bei mir steht die zweite Patrouille kam und sie nahmen ihn mit.
      Kann natürlich zwischenzeitlich korrigiert worden sein.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gmbhh 29.12.2018 15:16
    Highlight Highlight Vielleicht waren es die Russen. Vielleicht war es plötzliches Herzversagen. Vielleicht waren Drogen im Spiel. Vielleicht war es Schicksal. Vielleicht war es Zufall.
    • P. Silie 29.12.2018 17:01
      Highlight Highlight Die Russen?!?! BS! Es war Trump, oder die SVP - oder gleich beide zusammen!
    • "Das Universum" formerly known as lilie 29.12.2018 17:21
      Highlight Highlight Du hast den IS vergessen! 😜
    • P. Silie 29.12.2018 17:28
      Highlight Highlight @ Lilie: Der IS hat zwar den 'Anschlag' sogleich für sich beansprucht.. aber nicht wirklich glaubhaft, da waren weder Allah-u-Akbärchen-Rufe noch sonst was...

66-Jährige vor der eigenen Haustüre in Aarau getötet – Täterschaft ist auf der Flucht

Eine 66-jährige Frau ist am Donnerstagabend in Aarau Opfer eines Tötungsdelikts geworden. Die Schweizerin wurde vor ihrem Haus mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt. Sie verstarb später im Spital. Die Täterschaft ist auf der Flucht.

Nachbarn wurden kurz nach 18 Uhr auf die Frau aufmerksam. Sie lag hilferufend vor der von ihr selbst bewohnten Liegenschaft an der Erlisbacherstrasse schwer verletzt und blutüberströmt auf dem Boden, wie die Aargauer Kantonspolizei am Freitag mitteilte.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel