Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unfall in Montbéliard

Helikopterabsturz – fünf Schweizer ums Leben gekommen



epa04421193 A photo made available 28 September 2014 shows a Thailand Advance Aviation owned Eurocopter EC-130 helicopter taking off from Putao Airport, Kachin State, Myanmar, 27 September 2014. Htoo Foundation has announced that the helicopter, using for the search for two missing climbers, has lost contact with ground control 20 minutes after taking off from Putao airport at 02:20 pm local time on its way to drop food packages for a rescue team. The helicpoter was carring three people including the Thai pilot. The Htoo Foundation, run by Myanmar tycoon Tay Za, is leading the search operation for two Myanmar climbers missing since 31 August 2014 on Hkakabo Razi mountain which is considered to be the tallest mountain not only in Myanmar but also in Southeast Asia.  EPA/NYI MIN SAN

Beim abgestürzten Helikopter handelte es sich um eine Maschine des Typs EC-130 (Archivbild). Bild: NYI MIN SAN/EPA/KEYSTONE

In der französischen Gemeinde Bart (Departement Doubs) nahe der Schweizer Grenze sind mehrere Personen bei einem Helikopterabsturz ums Leben gekommen. Dies berichten lokale und Westschweizer Medien. Der Helikopter war in Lausanne gestartet und in Richtung Montbéliard unterwegs.

In der Ortschaft Bart bei Montbéliard stürzte der Helikopter aus noch ungeklärten Gründen in den Garten eines Hauses.  Der Absturzort befindet sich nur wenige hundert Meter neben der Landebahn des Flugplatzes von Montbéliard.

HANDOUT - Der Helikopter des Typs EC 130 (Eurocopter) war am fruehen Morgen, Donnerstag, 2. Oktober 2014 in der Gemeinde Bart in den Garten eines Einfamilienhauses abgestuerzt. Mindestens fünf Schweizer sind dabei ums Leben gekommen. Zwei weitere Personen wurden schwer verletzt. An Bord befanden sich sechs Maenner und eine Frau im Alter zwischen 45 und 63 Jahren. (PREFECTURE DU DOUBS) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN; BEST QUALITY AVAILABLE ***

Der Helikopter des Typs EC 130 (Eurocopter) war am frühen Donnerstagmorgen in der Gemeinde Bart in den Garten eines Einfamilienhauses abgestürzt. Bild: PREFECTURE DU DOUBS

Bild

Bild des zerstörten Helikopters Bild: Prefecture doubs

Um 9.40 Uhr ging bei den französischen Behörden ein Notruf ein, dass ein Helikopter des Typs EC 130 (Eurocopter) In Not geraten sei, kurz darauf fanden sich Rettungskräfte an der Unfallstelle ein. 

Bart im Department Doubs: Hier stürzte der Helikopter ab. google maps

Wie die Präfektur Doubs (F) am Mittag mitteilte, muss mit mindestens fünf Todesopfern gerechnet werden. Eine schwer verletzte Person wurde ins Universitätsspital von Besançon geflogen, die zweite schwer verletzte Person wurde mit einem Helikopter der Rega in die Schweiz gebracht. Fünf Ärzte sowie 56 Feuerwehrleute sowie 19 Polizisten waren am Unfallort. 

Von den sieben Insassen des Helikopters, der am Donnerstagmorgen in Bart im französischen Grenzgebiet abstürzte, gehörten sechs dem Waadtländer Unternehmerverband an. Der Verband sprach den Angehörigen seine «tiefe Anteilnahme» aus. An Bord befanden sich vier Mitglieder des Vorstandes der «Fédération vaudoise des entrepreneurs (FVE)», wie der FVE in einer Medienmitteilung festhielt. Auch der Direktor des Verbands sowie seine Assistentin sassen im Helikopter. 

Nach ersten Erkenntnissen handelte es sich um einen Flug privater Natur. Die siebenköpfige Gruppe hatte den Helikopter bei der Firma Heli-Lausanne gemietet. Der Pilot, der mit der Gruppe flog, gehörte jedoch nicht zum Unternehmen, wie Patrick de Preux von Heli-Lausanne der Nachtrichtenagentur sda sagte. Er sei aber ein erfahrener Pilot, so de Preux.

Das Unternehmen, dem der Helikopter gehörte, zeigte sich betroffen von Unfall und drückte den Angehörigen der Opfer seine Anteilnahme aus.

Infolge des Absturzes sperrte die Polizei die Strasse nach Chatailin und leitete den Verkehr um, wie France 3 meldete.  (wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So funktioniert das (Möchtegern-)Phänomen der «Killer-Clowns»

Es ist wie beim «Bachelor»: Jedes Jahr wiederholt sich das gleiche Theater um einen Haufen Clowns. Pünktlich vor Halloween taucht das «Killer-Clown»-Phänomen auf – und verschwindet, so schnell es gekommen ist.

Sie sind die neue Geissel an Halloween: «Killer-Clowns». Jedes Jahr werden sie kurz vor dem Volksbrauch zum Thema. «Düstere Clowns verbreiten Angst und Schrecken», schreibt «20 Minuten» im Oktober. Kurz vor Halloween spricht die Stadtpolizei Zürich gegenüber «Radio Zürisee» von drei Sichtungen solcher «Horror-Clowns».

Nun soll in Essen in Deutschland ein Jugendlicher von einem Horror-Clown niedergestochen worden sein, wie die «Bild» schreibt. Im Artikel wird dieser Tweet gezeigt:

Die Fakten: …

Artikel lesen
Link zum Artikel