DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bestürzte Bekannte über den Schützen von Fislisbach: «Er war ein ruhiger Nachbar»

Fislisbach AG steht unter Schock: Ein 17-Jähriger aus dem Dorf soll in einem Waldstück einen anderen jungen Mann getötet haben. Noch in derselben Nacht wird der mutmassliche Täter S.N. ermittelt und festgenommen.



In einem Waldstück bei Fislisbach ist es am Dienstagabend (14.06.16) zu einem Tötungsdelikt gekommen. Die Polizei sperrte das Gebiet grossräumig ab und fahndet derzeit nach dem Täter.



 



In einem Waldstück nahe der Sportanlage Esp in Fislisbach wurde am Dienstagabend eine tote Person gefunden. Die Aargauer Kantonspolizei wurde etwa um 20 Uhr alarmiert. «Wir gehen von einem Tötungsdelikt aus», bestätigte Polizeisprecher Roland Pfister gegenüber der az. 



Die Suche nach dem oder den Tatverdächtigen läuft auf Hochtouren. Ein Grossaufgebot der Polizei ist vor Ort. Das Gebiet wurde weiträumig abgesperrt, Autofahrer in der Region müssen mit Kontrollen rechnen.



Anwohner sollen zuvor Schüsse gehört haben, wie mehrere Medien berichten. Auch soll ein Hubschrauber der Rega über dem Gebiet gesichtet worden sein. Laut einer unbestätigten Meldung von «20 Minuten» sollen drei Männer auf der Flucht sein.



Der Kriminaltechnische Dienst hat die Spurensicherung aufgenommen, wie Polizeisprecher Pfister erklärte. Weitere Angaben zum Opfer oder den genauen Tatumständen macht die Polizei derzeit nicht. Ausführlichere Informationen stellen die Behören für Mittwochmorgen in Aussicht.

Tatort in Fislisbach. bild: keystone

Es ist kurz vor Mitternacht, als die Polizisten beim Elternhaus von S.N. in Fislisbach vorfahren. Nur vier Stunden zuvor soll der Jugendliche in einem Waldstück in der Nähe einen 18-Jährigen getötet haben.

Die Ermittler stossen sehr schnell auf die Spur von N., nehmen ihn und seine Angehörigen für eine Befragung mit auf den Posten. «Eine Person wurde festgenommen», bestätigt Roland Pfister, Chef Mediendienst der Aargauer Kantonspolizei gegenüber Tele M1. Dabei handle es sich um den 17-jährigen Tatverdächtigen. Weitere Personen wurden nicht verhaftet.

Fakten zum Tötungsdelikt Fislisbach

Gestern wurde in einem Waldstück in Fislisbach eine Männerleiche gefunden. Der 18-jährige Schweizer wurde erschossen. Offenbar von einem 17-Jährigen aus der Region. Video: © TeleM1

Bei der Befragung gibt S.N. zu, auf den 18-Jährigen geschossen zu haben. Warum er dies tat und welche Beziehung er zu seinem Opfer hatte ist noch unklar.

Wie kam er an die Waffe?

In Fislisbach ist man ratlos. Ob im Blumenladen, in der Zweiradwerkstatt oder an der Bushaltestelle: Wer vom Tötungsdelikt erfährt, ist bestürzt. Im Restaurant Erle sagt ein Stammgast: «Nöd emal meh z Fislisbach hämmer no Rueh!» Und alle fragen laut: Wie kommt ein 17-jähriger Jugendlicher an eine Waffe?

Auch der Vater von S.N. kann sich dies nicht erklären, wie er gegenüber einem Reporter von Tele M1 berichet. Er habe schon vor vielen Jahren sämtliche Waffen im Haushalt verkauft. Er sei schockiert, von dem was passiert sei und könne sich nicht vorstellen, dass sein Sohn der Täter sei.

Der Täter von Fislisbach

Wer ist der 17-Jährige, der einen praktisch Gleichaltrigen in Fislisbach erschiesst? Tele M1 hat sich umgehört. Video: © TeleM1

Mike Ammann ist mit der Familie befreundet. Er kenne S.N. als ruhigen Nachbarn. «Wir haben nie etwas negatives mit ihm erlebt.» Nichts hätte auf eine solche Tat hingedeutet. «Ich bin sehr betroffen. Die Familie und unsere Freundschaft bedeuten mir sehr viel.» 

Vernena Gimmi wohnt seit 20 Jahren im selben Quartier, wie die Familie von S.N. Sie hat den 17-Jährigen und seine Geschwister aufwachsen sehen, wie sie gegenüber Tele M1. sagt. «Ich sah sie täglich auf dem Weg in die Schule. «Die Tat macht mich fassungslos und sehr traurig.» 

Eine Anwohnerin vom Eichhof erzählt: «Normalerweise sind wir um diese Zeit mit unseren Pferden im Wald unterwegs.» Am Dienstagabend ging aber ein starker Wind und es hat geregnet – jetzt sei sie froh, zu Hause geblieben zu sein. «Scho verruckt!», sagt sie nachdenklich.

Eine Dame spaziert mit ihrem Hund vorbei. Sie gehe regelmässig hier Gassi, am Dienstag sei sie aber in der Chorprobe gewesen: «Der Kollege, der uns am Klavier hätte begleiten sollen, fiel aus. Wegen der Polizeikontrolle kam er nicht zu uns durch.» Es sei «schon wahnsinnig», dass sich ein solcher Tötungsfall in einem so kleinen Dorf ereignen könne.

Mittwochvormittag: Ermittler (in weissen Overalls) durchsuchen ein Waldstück bei Fislisbach

Im Vordergrund sind zivile Polizeiautos zu sehen. Video: © az/Mario Fuchs

(rio/fvo/cze)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die lange Datenspur: Wie die Polizei dem Mörder von Rupperswil auf die Schliche kam

Zwei Jahre ist es her, seit die Falle zuschnappte: Thomas N., der Vierfachmörder von Rupperswil, wurde am 12. Mai 2016 verhaftet. Offen ist noch immer, wie die Ermittler ihm auf die Schliche kamen. Doch nun verdichten sich die Indizien, dass Antennensuchläufe die entscheidende Rolle spielten.

Wer war es? Es ist die Frage, ohne die kein Krimi auskommt, die im wahren Leben aber stets mit quälender Ungewissheit verbunden ist. Erst recht bei einer Tat, die wegen ihrer Brutalität das ganze Land bewegte und noch immer bewegt.

Wer war es? Im Fall des Vierfachmords von Rupperswil, eines der grausamsten Verbrechen der hiesigen Kriminalgeschichte, wurde Thomas N. als Täter identifiziert; ein zum Tatzeitpunkt 32 Jahre alter, nicht vorbestrafter Schweizer aus dem Dorf. Er gestand seine Tat, …

Artikel lesen
Link zum Artikel