DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das? Das sind nur der Bundesrat und zwei Nobelpreisträger

03.07.2020, 10:2603.07.2020, 10:28

Am Mittwoch war die letzte Sitzung, dann ist Pause: Auch für Bundesrat beginnen die Sommerferien – auch wenn die in Corona-Zeiten nicht ganz so entspannt ausfallen dürften. Doch davor machte sich die Landesregierung noch auf zum Bundesratsreisli, dass in diesem Jahr in zwei Teilen stattfindet.

In der Nacht auf heute waren der Bundesrat und Bundeskanzler Walter Thurnherr im Gantrisch-Gebiet unterwegs. Da die Region im Grenzgebiet der Kantone Bern und Freiburg relativ wenig Lichtverschmutzung aufweist, ist sie beliebt bei Sternengucker.

1 / 10
Das? Das sind nur der Bundesrat und zwei Nobelpreisträger
quelle: twitter.com/br_sprecher
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Und die Magistraten hatten sich kompetente Unterstützung mitgenommen: Begleitet wurden sie von den Schweizer Nobelpreisträgern Michel Mayor und Didier Queloz. Die Genfer Astronomen hatten 2019 für die Entdeckung des ersten Exoplaneten den Nobelpreis für Physik erhalten.

Ein Blick ins Sternenmeer war der Landesregierung wegen des wolkenverhangenen Himmels kaum möglich. Dennoch war das Zusammentreffen mit den beiden Forschern eine «Sternstunde», wie Bundesratssprecher André Simonazzi über Twitter bekannt gab.

Am Freitag steht in Riggisberg der Besuch der Abegg-Stiftung auf dem Programm. Diese ist ein weltweit renommiertes Institut im Bereich der Textilkunde und -restauration. Damit wird der erste Teil des Bundesratsausflugs abgeschlossen.

Wo und wie es im Herbst im zweiten Teil der Reise weitergeht, steht noch nicht fest. In ihrem letzten Präsidialjahr 2015 reiste Simonetta Sommaruga mit ihren Regierungskolleginnen und -kollegen am zweiten Tag in den Kanton Tessin. Traditionellerweise führen diese Schulreisen jeweils in den Heimatkanton der Präsidentin oder des Präsidenten. Die familiären Wurzeln der bernischen SP-Frau liegen jedoch im Tessin.

Nach dem ersten Teil der Bundesratsreise stehen die individuellen Sommerferien der Magistraten an. Wie eine Umfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA ergab, wollen alle Mitglieder der Landesregierung in der Schweiz Ferien machen. (sda/mlu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CEO Sabrina Soussan: «Das ist nicht Diskriminierung, das sind Vorurteile»
Sabrina Soussan (52), Chefin des weltweit tätigen Schweizer Schlüsselkonzerns Dormakaba, über ihre Karriere als Frau in einer Männerwelt, automatische Türen, ihre neuen Deals mit Apple und Alibaba – und ihr Hobby, das schnelle Autofahren.

Die grosse Halle mit dem fabriktypischen Sheddach ist praktisch leer, nicht nur wegen Corona. Es ist vielmehr auch ein Sinnbild für das Geschäft des weltweit tätigen Schweizer Schliesstechnikkonzerns Dormakaba, das sich in den letzten Jahren radikal verändert hat – weg vom traditionellen Metallschlüssel hin zu digitalen Zugangssystemen. Nun soll die Halle in Rümlang ZH wieder mit Leben gefüllt werden. So will es die neue Konzernchefin Sabrina Soussan. Die Deutsch-Französin hat das Zepter bei Dormakaba im April übernommen und wurde damit zu einer der mächtigsten Frauen der Schweizer Industrie.

Zur Story