wechselnd bewölkt
DE | FR
Schweiz
Bundesrat

Berset: Kostenanstieg im Gesundheitswesen ist besorgniserregend

Kostenanstieg im Gesundheitswesen besorgniserregend – Berset wünscht sich Transparenz

13.05.2022, 07:29
Mehr «Schweiz»

Die Schweizer Ärzteschaft läuft derzeit Sturm gegen Vorschläge, Kostenziele einzuführen. Sie befürchtet Rationierungen im Gesundheitswesen. Bundesrat Alain Berset konterte in einem Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung» diese Kritik.

Die hohen Krankenkassenprämien seien eine der grössten Sorgen der Schweizer Bevölkerung. Wenn keine sinnvollen Reformen gelängen, stiegen die Kosten immer weiter – bis das System irgendwann kollabiere und die Politik radikale Massnahmen ergreife.

Bundesrat Alain Berset, zieht sich die Schutzmaske an, waehrend einer ausserordentlichen Medienkonferenz, zu den Corona Massnahmen, am Sonntag, 18. Oktober 2020, im Bundeshaus in Bern. (KEYSTONE /Marc ...
Bundesrat Alain Berset bei einer Corona-PressekonferenzBild: keystone

Der Bundesrat wolle stattdessen Transparenz schaffen. Ärzte, Spitäler, Krankenkassen, Kantone und der Bund sollten sich einigen und im Voraus öffentlich bekannt geben, mit welchem Kostenwachstum sie rechneten. Falle es höher aus, sollten sie sich erklären.

Das Bewusstsein für die Kosten werde gestärkt, wenn die Branche wisse, dass sie sich für das Ausgabenwachstum rechtfertigen müsse. So lasse sich die ganz Diskussion in die richtigen Bahnen lenken.

Heute streite man endlos über die Prämien. Dabei seien diese nur ein Abbild der Kosten. Es sei höchste Zeit, mehr über die Kosten zu sprechen. «Dazu sollten wir endlich einmal festgelegt, welches Wachstum wir längerfristig als notwendig und tragbar erachten.»

Prognosen deuten darauf hin, dass im nächsten Jahr ein massiver Anstieg der Krankenkassenprämien von 5 bis 10 Prozent droht. Berset wagt keine Prognose. Doch die Tendenz sei leider richtig. Nach zwei Jahren Pandemie sei ein Besorgnis erregender Kostenanstieg zu beobachten, der sich auf die Prämien auswirken werde.

(yam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
19 Gesundheitstipps vom schlechtesten Arzt der Welt
1 / 21
19 Gesundheitstipps vom schlechtesten Arzt der Welt
«Wenn du Bauchschmerzen hast, bedeutet das, dass dein Magen etwas Öl braucht, um wieder wie geschmiert zu funktionieren. Iss viel Frittiertes und du wirst dich sofort besser fühlen!»
bild: twitter

Auf Facebook teilenAuf X teilen
Günstigere Krankenkasse für einen gesunden Lebensstil
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pontifax
13.05.2022 08:01registriert Mai 2021
Man könnte die Transparenz auch befehlen. Schliesslich befehlen unsere Politiker ( in Realität die Pharma-Lobbyisten im Hintergrund ) ja auch, dass die Krankenkassen z.B. Medikamente, welche man im Ausland bezieht, nicht bezahlen dürfen, schützen die überteuerten Prämien etc.
492
Melden
Zum Kommentar
24
Gondel-Unglück am Lago Maggiore – überlebender Bub erhält Millionenentschädigung
Am Dienstag ist die Vorverhandlung im Prozess wegen des Seilbahnunglücks am Lago Maggiore im Mai 2021 fortgesetzt worden. Entschädigungen in Höhe von umgerechnet über 28,5 Millionen Franken sollen an die Familien der Toten ausgeschüttet werden.

Er überlebte als Einziger das Seilbahnunglück vom 23. Mai 2021 beim Lago Maggiore: der damals 5-jährige Eitan aus Israel. Am höchsten Punkt der Stresa-Mottarone-Seilbahn stürzte die Gondel 20 Meter in die Tiefe und riss 14 von 15 Passagieren in den Tod. Darunter der Vater, die Mutter, der Bruder und die Urgrosseltern mütterlicherseits des Jungen. Nach einem heftigen Sorgerechtsstreit wurde das Sorgerecht für Eitan seiner Tante väterlicherseits zugesprochen.

Zur Story