Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

UNO-Generalversammlung

Ban Ki Moon lobt Rolle Burkhalters in der OSZE

Bundespräsident Didier Burkhalter nimmt in New York an der UNO-Generaldebatte teil. Am Dienstag traf er UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon und dinierte mit US-Präsident Barack Obama.

Ban habe ihm gesagt, dass die Arbeit der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), deren Präsidentschaft die Schweiz dieses Jahr inne hat, sehr geschätzt werde, sagte Burkhalter am Dienstagabend in New York vor Medienvertretern. Der Generalsekretär sei der Ansicht, dass die Schweiz und die OSZE wesentlich dazu beigetragen hätten, dass ein Waffenstillstand in der Ukraine-Krise zustande gekommen sei. Ban habe die Schweiz ersucht, ihre gute Arbeit fortzuführen.

Burkhalter will die Rolle der Schweiz als Vermittler in Konflikten ins Zentrum seiner Rede vor den führenden internationalen Staatsleuten am Mittwochabend (ca. 24 Uhr MEZ) stellen.

Mehr Transparenz in der UNO

Weiter will sich Burkhalter an der UNO für mehr Transparenz einsetzen. Seit langem fordere die Schweiz eine Verbesserung der Arbeitsweisen des Sicherheitsrates, sagte Burkhalter.

Er freute sich darüber, dass sich Frankreich – neben China, Grossbritannien, Russland und den USA eine der fünf Vetomächte im Rat – für eine Einschränkung des Vetorechts bei schweren Menschenrechtsverletzungen einsetze. Durchsichtiger müsse auch die Wahl des UNO-Generalsekretärs gestaltet werden. Bans Nachfolge wird 2016 bestimmt.

UN Secretary-General Ban Ki-moon meets with Switzerland's President Didier Burkhalter  at the United Nations Tuesday, Sept. 23, 2014, on the sidelines of the 69th Session of the UN General Assembly. (AP Photo/Jewel Samad)

Burkhalter im Gespräch mit UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon Bild: ap/Pool AFP

Dringen auf Resolution

Der Bundespräsident sprach sich dafür aus, dass Bombenangriffe, die die USA zur Zeit gegen Ziele der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) in Syrien dringend einer Resolution des Sicherheitsrates bedürften. «Die Geschichte hat uns gelehrt was passieren kann, wenn dies nicht erfolgt,» sagte Burkhalter am Rande der UNO-Versammlung in New York. 

Burkhalter unterstützte hingegen einen Vorstoss, den Obama am Mittwoch im Sicherheitsrat vorbringen will: Jedes UNO-Mitglied soll sich verpflichten, Dschihadisten, die für den IS im Irak oder in Syrien als Krieger anheuern wollen, zu verhaften. «Was passiert ist schlimm, und solche Fälle sollten geahndet werden,» sagte Burkhalter.

Eine Zahlung von mehr als 100 Millionen Dollar prüft die Eidgenossenschaft laut Bundesrätin Doris Leuthard, die am Dienstag die Schweiz am UNO-Klimagipfel als Umweltministerin vertrat, zur Einzahlung in den «Green Climate Fund» der UNO. Der Fonds soll für Klimaschutz-Projekte in Entwicklungsländern eingesetzt werden.

Fünf weitere Millionen stellt die Schweiz zur Verfügung, um die Ausbreitung der Ebola-Epidemie zu verhindern. Mit dem Beitrag sollen multilaterale Partnerorganisationen der Humanitären Hilfe bei ihrer Tätigkeit in den westafrikanischen Staaten Liberia, Guinea und Sierra Leone sowie bilaterale Hilfsprojekte in Liberia unterstützt werden. (sda)



Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gratis-Kita: SP-Wermuth will Familien helfen – mit einem umstrittenen Vorschlag

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern. Deshalb verlangt er in einem Vorstoss, dass der Zugang zu Kindertagesstätten vereinfacht wird.

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will, dass Bund und Kantone die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern und gemeinsam für ein Angebot an familienexterner Betreuung sorgen, das dem tatsächlichen Bedarf entspricht. Die Idee sei, dass tiefe und mittlere Einkommen keine direkten Beiträge mehr bezahlen, so Wermuth.

In seiner parlamentarischen Initiative verlangt er, dass sich Bund, Kantone und Arbeitgeber angemessen an den Kosten beteiligen. «Das Gesetz müsste den …

Artikel lesen
Link zum Artikel