DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stipendien-Initiative ist dem Bundesrat zu teuer

13.04.2015, 12:2713.04.2015, 17:26

Der Bundesrat hat den Abstimmungskampf gegen die Stipendien-Initiative eröffnet. Das Anliegen des Volksbegehrens sei zwar nachvollziehbar, der vorgeschlagene Weg sei jedoch der falsche. Zudem drohten «erhebliche Mehrkosten».

Der Bundesrat sei der Ansicht, dass das Stipendienwesen Sache der Kantone bleiben soll, da diese die Bedürfnisse der Studenten und Studentinnen besser kennen, heisst es im Communiqué des Bildungsdepartements (WBF) vom Montag. Auch könnten die Kantone bei der Berechnung der Ausbildungsbeiträge weitere Leistungen wie etwa Familienzulagen berücksichtigen, die kantonal verschieden sind.

Mehrkosten in unbekannter Höhe

Gegen die Stipendien-Initiative sprechen laut Bundesrat zudem die finanziellen Folgen. Da die Leistungen für die Studierenden insgesamt erhöht werden müssten, hätte die Initiative «erhebliche Mehrkosten» zur Folge. Wie hoch die zusätzlichen Kosten ausfallen würden, kann der Bundesrat nicht beziffern, da zu viele Faktoren unbekannt seien. Gemäss Berechnungen der Initianten sei von einem Betrag von jährlich mehreren Hundert Millionen Franken auszugehen.

Die Stipendien-Initiative des Verbandes der Schweizer Studierendenschaften (VSS) verlangt, dass der Bund die Vergabe und Finanzierung der Ausbildungshilfen für die Tertiärstufe – nach Matura oder Lehre – gesetzlich regelt.

Den Studenten müsste ein «minimaler Lebensstandard» garantiert werden. Die Höhe der Beiträge soll im Gesetz festgelegt werden. Die Initianten sprechen von Ausbildungs- und Lebenskosten für Studierende von jährlich rund 24'000 Franken. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona-Gefahr und lange Plädoyers: So läuft der «Prozess des Jahrzehnts»
Der Prozess gegen Ex-Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz und seine Mitangeklagten steht auf wackeligen Beinen, und das nicht nur wegen dem Virus. Eine Übersicht über die wichtigsten Punkte.

Für Pierin Vincenz geht es ans Eingemachte: Am Dienstag beginnt vor dem Bezirksgericht Zürich die Verhandlung gegen den einstigen Raiffeisen-Chef, seinen Kompagnon Beat Stocker und fünf Mitangeklagte. Obwohl es sich um eine komplexe Materie handelt, ist die Publizität so gross wie bei keinem Wirtschaftsfall seit dem Swissair-Prozess von 2007.

Zur Story