Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesrat will Verkaufsverbot von Cannabis als Medizin aufheben

04.07.18, 15:39 04.07.18, 16:03


Der Bundesrat will einen Artikel für Cannabis-Pilotversuche in das Betäubungsmittelgesetz aufnehmen. Ausserdem soll das Verkaufsverbot für Medizinalcannabis aufgehoben werden.

Die Pilotversuche sollen zeitlich und räumlich strikt beschränkt sein, die Teilnehmerzahl sei begrenzt und Minderjährige davon ausgeschlossen, teilte das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Mittwoch mit. Der Artikel gestatte wissenschaftliche Studien, ändere aber nichts am allgemeinen Verbot des Cannabiskonsums.

Pilotversuche möglich machen

Obwohl der Cannabis-Konsum verboten und strafbar sei, gehe die Zahl von rund 200'000 Konsumenten nicht zurück. Gleichzeitig floriere der Schwarzmarkt. Die Konsumentensicherheit sei dadurch nicht gewährleistet.

Deshalb wollen mehrere Städte Pilotversuche durchführen und alternative Regelungsmodelle prüfen. Die Universität Bern zum Beispiel wollte untersuchen, wie sich die Legalisierung von Cannabis auf die Konsumenten und den Markt auswirkt. Laut Bundesamt für Gesundheit gibt es dafür aktuell jedoch keine Rechtsgrundlage. Diese soll nun geschaffen werden. Die Vernehmlassung dauert bis zum 25. Oktober.

Medizinalcannabis freigeben

Gleichzeitig will der Bundesrat den Zugang zu Medizinalcannabis für Patientinnen und Patienten erleichtern. In der Schweiz seien im letzten Jahr rund 3000 Patientinnen und Patienten – oft ältere Menschen mit unheilbaren Krankheiten wie Multiple Sklerose oder Krebs im Endstadium – damit behandelt worden.

Doch das Bewilligungsverfahren sei langwierig und verzögere den Behandlungsstart. Der Bundesrat hat deshalb das Eidg. Departement des Innern (EDI) damit beauftragt, die Gesetzgebung anzupassen. Dazu soll das Verbot, Medizinalcannabis in den Verkehr zu bringen, aufgehoben werden. (whr/sda)

10 Promis, von denen du nie gedacht hättest, dass sie gekifft haben

Lässt sich mit Kiffen die AHV finanzieren?

Video: srf

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

51
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
51Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Janis Joplin 05.07.2018 08:20
    Highlight Legalisiert es endlich mal - schaut lieber beim Alk, dass man davon nicht zuviel erwischt.
    Die Hoffnung stirbt zuletzt....
    4 0 Melden
  • luckyrene 05.07.2018 07:11
    Highlight 2016 gab es in der Schweiz ca. 1600 Todesfälle aufgrund von alkoholkonsum (könnt ihr nachlesen) wieviele es gab wegen cannabis konnte ich leider nicht finden🤔 Aber auch die zahl der Drogentoten aufgrund harter Drogen ist deutlich darunter.
    8 0 Melden
  • Skeletor82 04.07.2018 22:19
    Highlight Come on! Nach Kanada 🇨🇦 wird‘s endlich Zeit, dass die Schweiz nachlegt.

    Und wie man zBsp am Bsp Las Vegas sieht, das spült Unmengen, riiiiiesige Mengen in die Staatskassen und die Auswahl und Qualität und Anschaffung wäre für dir Konsumenten deutlich besser.
    15 0 Melden
  • Mischa Müller 04.07.2018 19:38
    Highlight Das ist die Rettung der AHV: Cannabissteuern.
    14 0 Melden
  • Weberin 04.07.2018 19:24
    Highlight Ich bin chronisch krank, muss seit 20Jahren Morphin nehmen um überhaupt noch in der Gesellschaft leben und arbeiten zu können. Zur pharmazeutischen Therapie gehören auch Schlafmedikamente um trotz der Schmerzen schlafen zu können. Seit einiger Zeit kann ich diese weglassen, da ich vor dem Schlafengehen einen „durchzieh“. Da ich aber weder MS noch Krebs habe, kann ich nicht legal Cannabis besorgen. Fair? Nein, ich bin jetzt auch noch kriminell.
    24 0 Melden
  • Buebeli 04.07.2018 18:09
    Highlight Was ist „Medizinalcannabis“? Hab das Wort noch nie gehört. Es gibt CBD Hanf, aber der ist schon legal, dann gibts Seilhanf, das war nie illegal, und dann gibts THC Hanf? Ist THC Hanf Medizinalhanf? Das würde ja heissen dass THC gesund macht 🤪
    7 32 Melden
    • saukaibli 04.07.2018 19:56
      Highlight Machen Schmerzmittel gesund? Oder Antiallergika? Antidepressiva? Cholesterin- oder Blutdrucksenker? Nichts davon macht gesund, alle diese - jetzt kommt's - Medikamente lindern Symptome. Und genau das kann THC-Hanf bei vielen Krankheiten auch und wird deswegen bei dieser Anwendung als Medizinalhanf bezeichnet.
      17 0 Melden
    • aglio e olio 04.07.2018 20:38
      Highlight Naja, Analgetika machen zwar auch nicht gesund, lindern aber Leiden.
      Das macht sie zu Medizin. Ebenso wie Relaxantia und diverse andere "Mittelchen".
      3 0 Melden
    • meine senf 04.07.2018 21:35
      Highlight Unter gewissen Umständen: Ja, das heisst es.
      3 1 Melden
    • DonChaote 04.07.2018 22:38
      Highlight Medizinalcannabis ist nur eine wortschöpfung. Damit ist cannabis, eingesetzt zu medizinischen zwecken gemeint. Ja, der „böse“ wirkstoff thc ist dabei auch gemeint. Zusätzlich zu thc und cbd enthält die gemeine hanfpflanze noch weitere wirkstoffe, welche man unteranderem medizinisch nutzen könnte. Es geht meines wissens mehrheitlich um schmerzlinderung, appettitanregung, als relaxanz, bei verkrampfungen u.a. Es kann helfen, um nebenwirkungen von heftigen z.b. krebsmedikamenten zu lindern, wo man sonst auf andere pharmaerzeugnisse mit weiteren nebenwirkungen angewiesen wäre. Pharma mag das nicht
      11 0 Melden
  • Pasch 04.07.2018 18:06
    Highlight Der Hauptgrund warum Gras nicht von heute auf morgen legal wird, findet sich bei den heutigen Reichen und Beeinflussern. (Wirtschaft und Politik). An Orten wie Colorado war die Wirtschaft am Boden und heute erlebt sie ein richtiges Revival. Vor einer Verschiebung des Machtgefüges hin zu einer offenen Gesellschaft fürchten sich unsere Bonzen am allermeisten.
    Steht doch im Text: "Die Universität Bern zum Beispiel wollte untersuchen, wie sich die Legalisierung von Cannabis auf die Konsumenten und den Markt auswirkt."
    39 4 Melden
  • aglio e olio 04.07.2018 18:06
    Highlight Hoffentlich kommt da keiner auf dumme Gedanken.
    21 1 Melden
  • Namenloses Elend 04.07.2018 18:03
    Highlight Legalisieren und die Kohle soll in die AHV fliessen. Win/win
    48 2 Melden
  • schwuppdiwupp 04.07.2018 17:01
    Highlight 200k Konsumenten...jaaaa klar you dreamer you.
    23 9 Melden
    • Gringoooo 04.07.2018 21:55
      Highlight Stimmt, relativ tief angesetzte Zahl und wohl nur die regelmässigen.
      Würden alle eingeschlossen (inkl. Einmalige) wären die Zahlen im Millionen-Bereich.
      8 0 Melden
    • DonChaote 04.07.2018 22:39
      Highlight Ich denke auch 200k ist sehr sehr tief geschätzt...
      5 0 Melden
    • alina95 04.07.2018 23:52
      Highlight http://suchtmonitoring.ch/de/4.html
      1 2 Melden
    • DonChaote 05.07.2018 22:33
      Highlight @alina95
      Ihre quellenangabe: „An dieser Stelle muss darauf hingewiesen werden, dass eine Unterschätzung dieser Zahlen nicht ganz ausgeschlossen werden kann, da Auskünfte über gesellschaftlich sanktionierte Aktivitäten im Rahmen von Telefonbefragungen beschönigt werden können.“
      0 0 Melden
  • Skater88 04.07.2018 16:48
    Highlight 200'000 Konsumenten? Wo hat er denn die Zahl her? oder sind das nur die regelmässigen? oder nur die Gelegenheitskiffer?
    36 4 Melden
    • CaptainGetsYou 04.07.2018 18:52
      Highlight Evt. nur lüt usm Kanton Züri, denn chönnts stimme ;P
      51 1 Melden
    • alina95 04.07.2018 23:51
      Highlight http://suchtmonitoring.ch/de/4.html
      1 0 Melden
    • DonChaote 05.07.2018 22:32
      Highlight @alina95
      Stammt aus der von ihnen genannten quelle: „An dieser Stelle muss darauf hingewiesen werden, dass eine Unterschätzung dieser Zahlen nicht ganz ausgeschlossen werden kann, da Auskünfte über gesellschaftlich sanktionierte Aktivitäten im Rahmen von Telefonbefragungen beschönigt werden können.“
      0 0 Melden
  • murphyslaw 04.07.2018 16:29
    Highlight Good news!
    19 5 Melden
  • LibConTheo 04.07.2018 16:28
    Highlight Wieso immer Schrittchen machen, wen man nicht einfach einen "Gump" machen kann?

    Andere Länder, wie Colorado oder Portugal haben unlängst solche Studien durchgeführt, wie sich eine Legalisierung auf die Gesellschaft und den Markt auswirkt. Wieso nicht einfach solche Studien zur Seite ziehen, um sich ein Bild zu machen, anstatt aufwendig mehr Studien dazu zu organisieren?



    76 4 Melden
  • Melker Spitzwegerich 04.07.2018 16:22
    Highlight Hilfe ich bin krank und brauche meine Medizin, jetzt!
    35 20 Melden
    • aglio e olio 04.07.2018 20:39
      Highlight Wende dich bitte an deinen Arzt oder Apotheker.
      3 4 Melden
  • Aha2 04.07.2018 16:07
    Highlight Wo kann ich für das Referendum unterschreiben?
    5 146 Melden
    • Skater88 04.07.2018 16:49
      Highlight und warum? Warum möchten Sie mir Medizin verwehren, welche mir persönlich hilft? Mit welchem Recht tun Sie das?
      92 4 Melden
    • Aha2 04.07.2018 16:58
      Highlight Lieber kein solches Experiment eingehen, als in Gefahr zu laufen, dass Cannabis legalisiert wird.
      1 81 Melden
    • Cillit Bang 04.07.2018 18:54
      Highlight Mit dem Recht, dass er nicht aufgeklärt ist und sich lieber Pharmakacke in den Rachen schiebt.
      44 3 Melden
    • Astrogator 04.07.2018 19:00
      Highlight @Aha2: Und Opiate dann auch verbieten?
      38 1 Melden
    • Gringoooo 04.07.2018 19:11
      Highlight Referendum gegen Forschung - sagt einiges aus.
      Referendum gegen Schwerstkranke, welche nur einer Linderung ihrer üblen Leiden haben wollen - sagt einiges aus.
      46 1 Melden
    • rauchzeichen 04.07.2018 19:39
      Highlight aha, wieso bist du cannabisgegner? gibts dafür argumente? ich bin ehrlich interessiert und würde mich über eine antwort freuen.
      9 1 Melden
    • Baba 04.07.2018 19:55
      Highlight Aha2: aber Sie wissen schon, dass die schlimmste Droge frei erhältlich und gesellschaftlich völlig anerkannt ist?!?! Alkohol hat im Gegensatz zu Cannabis nicht einen Bruchteil der positiven Eigenschaften. Und trotzdem wird der Hanf nach wie vor (völlig zu Unrecht) verteufelt 😕, sehr, sehr schade.

      CBD/THC ausgewogener Hanf hilft uA gegen die Nebenwirkungen von Chemos, in der Schmerztherapie zB bei Polyneuropathie etc. Hanf ist ein echtes Wunderkraut.

      Der BR macht hier eindeutig (endlich) einen Schritt in die richtige Richtung!
      13 0 Melden
    • Skater88 04.07.2018 21:43
      Highlight Aha2: Und was ist daran schlimm?
      Oder anders gefragt, unterstützen Sie lieber Drogentote aufgrund illegaler Cannabismischungen auf dem Schwarzmarkt?
      Und wie gesagt, warum möchten Sie entscheiden warum ich kein Medizinisches Cannabis konsumieren darf?
      8 0 Melden
    • Leider Geil 04.07.2018 22:01
      Highlight @Aha2 "Gefahr, dass Cannabis legalisiert wird"?
      Nanu, welche Gefahr? Hab ich was verpasst?
      11 0 Melden
    • DonChaote 04.07.2018 22:48
      Highlight @Aha2
      Wovor haben sie genau angst, wenn cannabis legalisiert würde?
      Ich erkenne das gefahrenpotential nicht.
      Gefährlich wäre einzig, dass cannabis dann teurer würde, da plötzlich (tabak?)steuern darauf erhoben werden.
      Siehe cbd hanf, der einiges (fast doppelt) teurer ist, als der „drogenhanf“ von der „strasse“.
      6 1 Melden
    • Gringoooo 04.07.2018 23:45
      Highlight Esceht hier doch garnicht um Legalisierung. Bei weitem nicht. Also können sich alle Legalisierungsgegner wieder beruhigen.
      6 1 Melden
  • Nikolai G. 04.07.2018 16:01
    Highlight Wieso müssen wir das Rad immer neu erfinden? Es gibt vermutlich 100 Studien zu diesem Thema aus 1000 verschiedenen Ländern mit 10000 Vergleichbaren Probanden in den letzten 100000 Monaten (..vielleicht ein wenig übetrieben).Legalisiert es endlich und rettet die AHV mit der Cannabissteuer, entlastet die Polizei vom Papierkram, zerstört einen Teil des Schwarzmarktes und entkriminalisiert einen grossen Teil der Bevölkerung.
    325 7 Melden
    • real donald trump 04.07.2018 16:16
      Highlight Nö, Cannabis ist verboten weil es illegal ist!
      22 108 Melden
    • Knety 04.07.2018 16:21
      Highlight Welcome to Switzerland 😉
      47 3 Melden
    • Gähn 04.07.2018 19:39
      Highlight @Präsident Radieschen
      Schade hat die Mehrheit den Witz nicht kapiert. 😂😂
      Googelt mal Mechthild Dyckmans
      5 0 Melden
    • rauchzeichen 04.07.2018 19:44
      Highlight diese trumpsche argumentationsweise...

      da brauchts nichtmal mehr n intelligenztest. es ist verboten weils verboten ist. iss so weil iss so! ja neh is klaaa 🤦🏻‍♂️🤷🏻‍♂️
      3 0 Melden
    • DonChaote 04.07.2018 22:52
      Highlight @real donald trump
      Eigentlich ist es ja illegal, weil es verboten ist, nicht umgekehrt. Aber was weiss ich schon, ich bin ja nur so ein „zugedröhnter kiffer“...
      3 0 Melden
  • infomann 04.07.2018 15:46
    Highlight Entlich, das ganze ist ja nur noch ein Theater.!!
    61 6 Melden
    • infomann 04.07.2018 15:54
      Highlight Hätte auch schreiben können:
      Ein Arbeitsbeschaffungs Programm für Politiker und die Polizei.
      46 5 Melden
  • DerSimu 04.07.2018 15:46
    Highlight Wäre langsam Zeit. Hanf ist eigentlich ein absoluter Alleskönner, nicht nur ein Genussmittel und die Verteufelung basiert auf Lügen.

    Ihr glaubt mir nicht? Dann seht her (jaja, ich weiss.. Galileo... trotzdem)
    130 13 Melden
    • david st 04.07.2018 16:33
      Highlight Muss mir wohl mal so ne "Zierpflanze" beschaffen ;)
      17 1 Melden
    • Baba 04.07.2018 20:06
      Highlight david st: als Bezugsquelle von legalen CBD-Hanfpflanzen nur zu empfehlen ist www.pflaenzli.ch. Der Besitzer ist ein wandelndes Lexikon zum Thema Hanf, sein Wissen ist echt beeindruckend und ein sehr sympathischer Typ.
      1 0 Melden
  • De Pumuggel 04.07.2018 15:43
    Highlight Ein Schritt in die richtige Richtung
    152 5 Melden

Warum der jüngste Cannabis-Entscheid des Bundesrates wegweisend ist

Der Bundesrat gab am Mittwoch bekannt, dass der Zugang zu medizinischem Cannabis erleichtert werden soll. Dieser Entscheid wird die Cannabis-Politik der Schweiz nachhaltig beeinflussen.

Der Bundesrat will für viele unheilbar kranke Schweizer eine weitere Option schaffen. Neben den herkömmlichen Schmerzmitteln soll nun auch der Zugang zu Medizinalcannabis erleichtert werden. Damit sollen zum Beispiel die Symptome der Krankheit Multiple Sklerose gelindert werden können.

Ausserdem will der Bundesrat dem Betäubungsmittelgesetz einen Experimentierartikel beifügen. Dieser soll es den Schweizer Städten erlauben, in kontrollierten Versuchen festzustellen, welche Auswirkungen die …

Artikel lesen