DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundespräsidenten der letzten 20 Jahre

Schweiz! Freiheit! Käse! Du denkst, die 1.August-Reden unserer Bundespräsidenten tönen immer gleich? Dann schau hier …



Sie sollen Heimatstolz entfachen, Identität stiften, das Zusammengehörigkeitsgefühl stärken: die Ansprachen zum Nationalfeiertag, gehalten vom amtierenden Bundespräsidenten. Probleme werden in den 1. August-Reden kaum angesprochen – deren Zweck ist es, zum Geburtstag der Eidgenossenschaft Halt und Sicherheit zu vermitteln und ein positives, vielleicht sogar schönfärberisches, Zukunftsbild zu zeichnen (was wohl auch alle bis auf Eveline Widmer-Schlumpf im Jahr 2012 gemacht haben).

Obwohl sich die Reden Jahr für Jahr zu gleichen scheinen, fördert das Nebeneinanderstellen der Wortwolken einige Unterschiede zutage. Das Schlagwort «Schweiz» beispielsweise wurde in den Jahren 2010 bis 2014 und um die Jahrtausendwende besonders oft genannt, hingegen fehlt die Nennung in früheren Reden (und in Simonetta Sommarugas im Jahr 2015) gänzlich. Auch auffällig: SP-Bundesrätin Ruth Dreifuss ist 1999 die einzige, die Europa betont und SP-Bundesrat Leuenberger spricht zwei Jahre zuvor viel von der Welt – sonst ein Wort, das kaum genannt wird.

Nicht nur die Wortwahl, auch die Tonalität ändert sich von Jahr zu Jahr stark: Während Otto Stich Ende der 80er-Jahre Probleme und die Wichtigkeit der Demokratie betonte, sprach Flavio Cotti Anfang der 90er-Jahre vor allem von Dankbarkeit, Zuversicht und Zukunft. 

Hier die Wortwolken von 16 Bundesratsreden, von der jüngsten bis zu Willy Ritschards Rede 1978.

Johann Schneider-Ammann 2016: «Unabhängigkeit», «Innovation» und «Bildung»

SChneider-Ammann Bundesratsrede 2016

Simonetta Sommaruga 2015: «Demokratie», «Land» und «politische Kultur»

Sommaruga Bundesratsrede 2015

Didier Burkhalter 2014: «Schweiz», «Welt» und «Herz»

Bundesratsrede Burkhalter 2014

Ueli Maurer 2013: «Schweiz», «Land» und «Sonderfall»

Bundesratsrede Maurer 2013

Eveline Widmer-Schlumpf 2012: «Schweiz», «Wirtschaft» und «Welt»

Bundesratsrede Widmer-Schlumpf 2012

Micheline Calmy-Rey 2011: «Schweiz», «Welt» und «Wandel»

Calmy-Rey 2011 Bundesratsrede

Doris Leuthard 2010: «Schweiz», «Zukunft» und «Menschen»

Bundesratsrede Leuthard 2010

Micheline Calmy-Rey 2007: «Schweiz», «leben» und «Land»

Calmy-Rey 2007

Moritz Leuenberger 2006: «glücklich», «Menschen» und «Land» (und «Käse»!)

Bundesratsrede Leuenberger 2006

Ruth Dreifuss 1999: «Welt», «Europa» und «Jahrhundert»

Dreifuss 1999

Moritz Leuenberger 2001: «Schweiz», «Heimat» und «Welt»

Leuenberger 2001

Jean-Pascal Delamuraz 1996: «Schweiz», «müssen» und «handeln»

Bundesratsrede Delamuraz 1996

Flavio Cotti 1991: «Zuversicht», «Dankbarkeit» und «Zukunft»

Flavio Cotti 1991

Otto Stich 1988: «Demokratie», «Probleme» und «Landesregierung»

Otto Stich 1988

Kurt Furgler 1985: «Eidgenossenschaft», «Frei(-heit)» und «Geschichte»

Bundesratsrede Furgler 1985

Willy Ritschard 1978: «Land», «Freiheit» und «Heimat»

Bundesratsrede Ritschard 1978

Quelle: admin.ch

(dwi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel