DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesrat reagiert auf Snowden-Enthüllungen



Nach den Snowden-Enthüllungen hatte das Parlament den Bundesrat beauftragt, eine Expertengruppe zur Datensicherheit einzusetzen. Diese nimmt in den nächsten Wochen ihre Arbeit auf. Präsidentin ist die frühere Nationalrätin Brigitta Gadient (BDP/GR).

Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf hat die Expertengruppe eingesetzt, wie das Finanzdepartement (EFD) am Donnerstag mitteilte. Die Arbeit des Gremiums ist auf drei Jahre befristet. Die Gruppe wird in dieser Zeit Empfehlungen zuhanden des Bundesrates erarbeiten.

Die Expertengruppe «Zukunft der Datenbearbeitung und Datensicherheit» soll Fragen beantworten, die sich im Zusammenhang mit Big Data, der Datenbearbeitung und Datensicherheit sowie den Risiken und Chancen der rasanten Entwicklung in der Informations- und Kommunikationstechnologie stellen. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So gedenkt die Schweiz heute Freitag der über 9000 Corona-Opfer

Mit einer Gedenkminute und Glockengeläute gedenkt die Schweiz heute Mittag der über 9300 Menschen, die in der Corona-Pandemie gestorben sind. Vor genau einem Jahr ist in der Schweiz der erste Todesfall wegen des Coronavirus bekannt geworden.

Bundespräsident Guy Parmelin hatte zum Wochenbeginn die Kirchen in der Schweiz aufgerufen, am Freitagmittag die Glocken läuten zu lassen. Die Schweizerinnen und Schweizer rief er gleichzeitig zu einer Schweigeminute auf.

«Gemeinsam im Gedenken: Ich lade alle …

Artikel lesen
Link zum Artikel