DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Exklusiv: Der watson-Redaktion liegt schon jetzt das neue Bundesratsfoto vor

09.12.2015, 12:0009.12.2015, 12:52

Das Warten, Rätseln, Hoffen und Bangen hat ein Ende. Guy Parmelin hat die Wahl gewonnen und übernimmt somit den Platz von Eveline Widmer-Schlumpf. Und das nicht nur im Bundesrat selbst – sondern auch auf dem entsprechenden Bundesratsfoto. Und noch eine Veränderung gibt es: Statt Corina Casanova nimmt nun der neue Bundeskanzler, Walter Thurnherr, am Tisch Platz.

Der watson-Redaktion liegt schon jetzt das neue Bundesratsfoto vor – und wir wollen es euch natürlich nicht länger vorenthalten.

Das alte und das modifizierte Bundesrats-Foto: Aus Eveline Widmer-Schlumpf (3.v.l.) wird Guy Parmelin, aus Corina Casanova (ganz rechts) Walter Thurnherr.

Und weil's so schön ist: Hier noch einmal in gross.

Das neue Bundesratsfoto: (v.l.n.r.) Didier Burkhalter, Johann Schneider-Ammann, Guy Parmelin, Doris Leuthard, Ueli Maurer, Simonetta Sommaruga, Alain Berset, Bundeskanzler Walter Thurnherr<br data-editable="remove">
Das neue Bundesratsfoto: (v.l.n.r.) Didier Burkhalter, Johann Schneider-Ammann, Guy Parmelin, Doris Leuthard, Ueli Maurer, Simonetta Sommaruga, Alain Berset, Bundeskanzler Walter Thurnherr
Bild: watson

Und für alle Legoslative-Fans hier noch einmal unser Erklärvideo zu den Bundesratswahlen:

(viw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

250-Mio-Steuersenkung (fast) heimlich beschlossen – jetzt droht das Referendum

Die Stempelsteuer-Abschaffung ging fast an der breiten Öffentlichkeit vorbei. Es geht um eine Viertelmilliarde und die Frage, wie KMUs und Konzernen nach der Pandemie sparen können sollten.

Es gibt politische Themen, die können trockener und technischer nicht sein. Eines davon ist die Stempelsteuer. Sie existiert seit Jahrhunderten und hatte den Zweck, Steuereinnahmen für den Staat zu schaffen, wenn etwas offiziell mit einem «Stempel» oder einer «Stempelmarke» bestätigt werden muss. Heute muss sie dann bezahlt werden, wenn eine Firma sich neues Geld holt oder wenn mit Wertschriften gehandelt wird.

Diese Steuer hatte von Anfang an den Zweck, dem Staat Geld einzubringen. So wurde sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel