DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grünliberale: «Einen Sprengkandidaten werden wir nicht unterstützen»

08.12.2015, 16:3508.12.2015, 16:42

Die Grünliberalen werden bei den Bundesratswahlen am Mittwoch einem Kandidaten auf dem Dreierticket der SVP die Stimme geben. «Einen Sprengkandidaten werden wir nicht unterstützen», sagte Fraktionschefin Tiana Angelina Moser (ZH) in Bern vor den Medien.

Die Fraktion hörte die drei offiziellen SVP-Kandidaten Thomas Aeschi (ZG), Norman Gobbi (TI) und Guy Parmelin (VD) an. Gobbi sei auf Grund seiner Exekutiverfahrung und seiner Kommunikationsfähigkeit herausgestochen, sagte Moser. «Er wird Stimmen erhalten». Auch habe das Tessin wieder einmal einen Bundesrat zu Gute.

«Bei allen drei Kandidaten sind die Differenzen zu unseren Positionen enorm.»

Wen vom SVP-Ticket die einzelnen Mitglieder der siebenköpfigen GLP-Fraktion wählen werden, sagte Moser nicht. Das sei eine individuelle Entscheidung. «Bei allen drei Kandidaten sind die Differenzen zu unseren Positionen enorm», so die Fraktionschefin. Die Begeisterung über die drei Anwärter sei begrenzt.

Moser äusserte sich auch zur Ausschlussklausel der SVP, die vorschreibt, dass ein nicht nominierter Kandidat nach der Annahme der Wahl zum Bundesrat aus der Partei ausgeschlossen wird. Die GLP hätten diese Klausel immer ignoriert. «Es würde der SVP gut tun, sie wieder abzuschaffen.» (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Temperaturen bis zu 30 Grad und Stürme – das Mai-Wetter wird tatsächlich aussergewöhnlich
Temperaturen von bis zu dreissig Grad, begleitet von kräftigen Hitzegewittern: Der Sommer kommt dieses Jahr ungewöhnlich früh in die Schweiz. Ein Blick in die Statistik zeigt, dass Hitzetage im Mai extrem selten vorkommen – und die Sommertage stetig zunehmen.

Und wieder durften wir am Wochenende warmes, teilweise gar heisses Wetter erleben. Der Sommerbeginn fiel damit perfekt auf die Eröffnungstage vieler Badis in der Schweiz. Am Sonntagabend gab es dann allerdings eine kräftige Abkühlung – in Form von Gewittern.

Zur Story