Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People protest for a free Tibet and against the arrival of China's President Xi Jinping  in Bern,  Switzerland, on Sunday, Jan. 15, 2017. (Anthony Anex/Keystone via AP)

Unzimperliches Vorgehen der Polizei gegen Tibet-Unterstützer in Bern. Bild: AP/Keystone

Kritik an China unerwünscht – Polizei jagt Tibet-Unterstützer in Bern

Rund 400 Exil-Tibeter und ihre Unterstützer haben am Sonntag anlässlich des Besuchs des chinesischen Präsidenten Xi Jinping in Bern lautstark demonstriert. Bei einer unbewilligten Demonstration am Nachmittag wurden 14 junge Aktivisten angehalten. Das Vorgehen der Sicherheitskräfte sorgte für Kritik.



Rund 400 Exil-Tibeter und ihre Unterstützer haben am Sonntag anlässlich des Besuchs des chinesischen Präsidenten Xi Jinping in Bern lautstark demonstriert. Bei einer unbewilligten Demonstration am Nachmittag wurden 14 junge Aktivisten angehalten.

Philipp Mäder hielt auf Twitter das Vorgehen der Sicherheitskräfte fest. Der Journalist der «Schweizer Illustrierten» schreibt von einer Jagd auf junge Tibet-Demonstrantinnen.

Nur Pro-China-Demonstranten erwünscht

Die Teilnehmer der bewilligten Kundgebung vom Morgen forderten mehr Menschenrechte in Tibet und den Start eines Dialogs zwischen der chinesischen Regierung und dem Dalai Lama. «Xi Jinping: Stopp Folter in Tibet» und «Bringen wir Schweizer Demokratie nach Tibet und China» stand unter anderem auf den Transparenten der Demonstranten auf dem Unteren Waisenhausplatz.

Mit ihrer Kundgebung wollte die Gemeinschaft der Exil-Tibeter auf das Schicksal ihrer Landsleute aufmerksam machen, von denen sich eine grosse Zahl in chinesischer Haft befinden. Die Gemeinschaft spricht von 2000 politischen Gefangenen in Tibet seit 1992. Zudem seien seit 2009 145 Fälle bekannt, in denen sich Tibeterinnen und Tibeter aus Verzweiflung und Protest selbst verbrannten.

Mann übergiesst sich mit Flüssigkeit

Gemäss der Kantonspolizei Bern übergoss sich am Rande der Veranstaltung ein Tibeter mit einer brennbaren Flüssigkeit. Der Mann sei von der Polizei festgehalten worden und nach bisherigen Kenntnissen unverletzt, sagte Christoph Gnägi, Kapo-Mediensprecher auf Anfrage. Der Mann sei zur Sicherheit ins Spital gebracht worden.

In einem Appell forderten die Tibeter und ihre Unterstützer Xi unter anderem auf, den Dialog mit dem Dalai Lama aufzunehmen und die Folter tibetischer Gefangener sofort einzustellen.

Unterstützer des Appells sind alle vier tibetischen Organisationen der Schweiz. «Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten hat uns versichert, dass sie den Appell an die chinesischen Behörden weiterleiten werden», sagte Thomas Büchli, Präsident der Gesellschaft Schweizerisch-Tibetische Freundschaft GSTF, der Nachrichtenagentur sda. Büchli erhofft sich, dass die Schweiz in einem allfälligen künftigen Dialog eine Art Mediatorenrolle einnehmen könnte.

Statement Kantonspolizei Bern

Laut der Kantonspolizei Bern kam es in den Nachmittagsstunden mehreren Interventionen. Die Berner Einsatzkräfte wollten aufgrund der unbewilligten Platzkundgebung eine Personenkontrolle durchführen. Dies nachdem zuvor mehrmals kommuniziert wurde, dass aus Sicherheitsgründen keine Kundgebungen mehr erlaubt sind. Einige Demonstranten haben sich, laut der KaPo Bern, einer Ausweiskontrolle verweigert. Es handelte sich um 26 Personen, die sich wehrten und teilweise einzeln abgeführt wurden. Alle Personen konnten die polizeilichen Räumlichkeiten aber nach der Abgabe der Personalien wieder verlassen.

Aktivisten angehalten

Ein anderes Schaubild zeigte sich am Nachmittag: Nach der offiziellen Demonstration protestierten einige junge Aktivisten unbewilligt auf dem Bärenplatz. Sie forderten die Unabhängigkeit Tibets und die Schweiz auf einem Transparent auf, nicht «mit Mördern zu verhandeln».

Die Demonstranten gehörten dem Verein Tibeter Jugend in Europa VTJE an. Sie wurden nach gut einer Dreiviertelstunde verhaftet und abgeführt. Gemäss dem Verein wurden 14 Aktivisten angehalten.

Der VTJE schlug wesentlich radikalere Töne an als seine Landesgenossen am Morgen. Die Mitglieder warfen den Behörden vor, Tibeter in der Schweiz zu zensieren und undemokratisch zu handeln.

«Unsere politischen Ideen als schweizerische Nation werden an China verkauft für einen kurzfristigen wirtschaftlichen Handel, der es offensichtlich nicht wert ist», sagte Migmar Dhakyel, Mediensprecherin der Aktionsgruppe der Nachrichtenagentur sda.

Rytz: Sicherheitsvorkehrungen übertrieben

Der chinesische Präsident dürfte die Protestrufe kaum gehört haben. Dafür sorgten die erhöhten Sicherheitsvorkehrungen der Stadt Bern, für die es im Vorfeld grossflächig Kritik hagelte. Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International bemängelten, dass die Demonstration nur weit abseits des Bundeshauses und nur vor dem Eintreffen des Präsidenten erlaubt wurde.

«Die verlängerten Ohren Xi Jinpings hören uns bestimmt bis zum Waisenhausplatz.»

Auch Grünen-Nationalrätin Regula Rytz bezeichnete die Sicherheitsvorkehrungen als übertrieben. Sie würde die Gepflogenheiten der Schweizer Demokratie unterschlagen, sagte sie gegenüber der sda.

Das wichtigste sei jedoch, dass die Argumente der Demonstranten gehört werden. Rytz ist Mitglied der parlamentarischen Gruppe Schweiz Tibet und war eine der Sprecherinnen an der Demonstration. Auch GSTF-Präsident Büchli ist überzeugt: «Die verlängerten Ohren Xi Jinpings hören uns bestimmt bis zum Waisenhausplatz.»

Erneutes Debakel verhindern

Grund für die immense Polizeipräsenz: Die Behörden wollen ein Debakel wie jenes beim letzten chinesischen Staatsbesuch 1999 um jeden Preis verhindern wollten.

Damals haben Tibeter und ihre Demonstranten direkt vor dem Bundeshaus lautstark demonstriert. Der damalige chinesische Präsident Jiang Zemin geriet daraufhin so sehr in Rage, dass er den Empfang vor dem Bundeshaus platzen liess und den anwesenden Bundesräten eine Standpauke hielt.

Der einst selbstständige Staat Tibet wird von China als so genannte Autonome Region Tibet verwaltet. Seit der Besetzung 1950 wehrt sich das Volk gegen die chinesische Fremdherrschaft. (wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Genfer Ständerätin über Coronagraben-Debatte: «Solche Bemerkungen für Romands verletzend»

Die Frage, weshalb die Westschweizer Kantone so viel stärker vom Corona-Virus betroffen sind, beschäftigt die Schweiz. Die Genfer Ständerätin Lisa Mazzone (32) kennt beide Seiten der Saane. Sie lebt in Genf und Bern – und hält die Debatte für gefährlich.

Viele Leute wundern sich, weshalb alle Romandie-Kantone zu den am stärksten betroffenen Gebieten in ganz Europa gehören, angeführt von Genf. Haben Sie eine Erklärung für dieses Mysterium?Lisa Mazzone: Leider nein. Eine schlüssige Erklärung dafür habe ich bisher nicht gehört. Aber war sicher eine Rolle spielt, ist die Bevölkerungsdichte in Genf, die höchste der Schweiz. Und möglicherweise lassen sich Genfer häufiger testen, da sie generell häufiger einen Arzt aufsuchen.

>>> Aktuelles zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel