Schweiz
CO2-Gesetz

«Müssen vorwärts machen»: Simonetta Sommaruga wirbt für CO2-Gesetz

«Müssen vorwärts machen»: Simonetta Sommaruga wirbt für CO2-Gesetz

29.03.2021, 10:0029.03.2021, 10:28
Mehr «Schweiz»

Für Bund, Kantone und Gemeinden ist das revidierte CO2-Gesetz alternativlos. Geschehe nichts in Sachen Klimaschutz, würden die nachfolgenden Generationen noch mehr unter dem Klimawandel leiden, argumentieren sie. Das Volk entscheidet am 13. Juni über die Vorlage.

Am Montag lancierten Umweltministerin Simonetta Sommaruga und Mario Cavigelli, Präsident der Konferenz kantonaler Energiedirektoren (ENDK), vor den Bundeshausmedien den Abstimmungskampf zum CO2-Gesetz. Bundesrat und Parlament haben das Gesetz revidiert, um den Ausstoss von Treibhausgasen weiter zu senken.

Dagegen wurde das Referendum ergriffen: zum einen von einem überparteilichen Wirtschaftskomitee, dem das Gesetz zu weit geht, zum anderen von Westschweizer Klimastreikenden, denen es zu wenig weit geht. Für die Befürworter ist die Vorlage ausgewogen: «Davon profitieren Bevölkerung und Wirtschaft», liess sich Sommaruga in einer Mitteilung der Umweltdepartements (Uvek) zitieren.

Klimaschutz und Wirtschaftsförderung in einem

Bundesrat und Parlament wollen mit dem revidierten Gesetz den Treibhausgasausstoss der Schweiz bis 2030 gegenüber dem Wert von 1990 halbieren. Das entspricht den Klimazielen, zu denen sich die 189 Länder inklusive die Schweiz mit dem Übereinkommen von Paris verpflichtet haben. Die Schweiz folgt damit auch den Empfehlungen der Wissenschaft.

Der Klimawandel trifft die Schweiz als Alpenland besonders hart: Hierzulande steigen die Temperaturen doppelt so stark wie im weltweiten Durchschnitt. Das führt zu mehr Hitzewellen und Trockenperioden. Aufgrund der wärmeren Winter kommt es zudem häufiger zu starken Niederschlägen, Murgängen und Erdrutschen.

Das revidierte CO2-Gesetz beruht auf einer Kombination von finanziellen Anreizen, Investitionen und neuen Technologien. «Mit den Investitionen stärken wir den Klimaschutz und schaffen Aufträge und Arbeitsplätze in unserem Land», heisst es im Communiqué weiter.

Abgaben kommen Bevölkerung zugute

Das revidierte Gesetz sorgt laut dem Bundesrat mit Lenkungsabgaben dafür, dass sich klimafreundliches Verhalten lohnt. Investitionen in Gebäude und Infrastrukturen werden unterstützt. Dadurch könnten etwa Gebäude klimafreundlich saniert, Ladestationen für Elektroautos gebaut, Elektrobusse im öffentlichen Verkehr beschafft sowie Fernwärmenetze gefördert werden.

Beim Verkehr sorgt es dafür, dass Fahrzeuge auf den Markt kommen, die weniger Benzin und Diesel verbrauchen, wie die Befürworter argumentieren. Dadurch sänken die Ausgaben für den Treibstoff. Laut dem Bundesrat ist das Gesetz sozial ausgestaltet. «Die Abgaben werden mehrheitlich an die Bevölkerung zurückverteilt.» Jede Person, auch Kinder, bekomme den gleichen Betrag gutgeschrieben.

Mit dem revidierten CO2-Gesetz werde zudem die Abhängigkeit von den ausländischen Erdölkonzernen reduziert, so der Bundesrat. Von den zusätzlichen Investitionen in der Schweiz profitierten Bevölkerung und Wirtschaft.

Planungssicherheit für die Kantone

Auch aus Sicht der Kantone ist das CO2-Gesetz die richtige Antwort auf die offenen Fragen im Klimaschutz. Die Kantone hätten hier in den vergangenen Jahren bereits vieles geleistet, liess sich ENDK-Präsident Cavigelli zitieren. Das revidierte Gesetz bringe zusätzliche Planungssicherheit und Investitionsanreize.

Cavigelli betonte, das CO2-Gesetz sei auch eine Chance für innovative Unternehmen und Forschungsinstitutionen. Entsprechende Massnahmen lösten wichtige Impulse aus und stärkten so deren Wettbewerbsfähigkeit.

Das CO2-Gesetz wird auch vom Städteverband sowie dem Gemeindeverband und der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete (SAB) unterstützt. Zudem von den meisten Parteien, den Umweltorganisationen, den Mobilitätsverbänden sowie von zahlreichen Verbänden der Wirtschaft. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Aufforstungs-Potential in der Schweiz und weltweit
1 / 18
Aufforstungs-Potential in der Schweiz und weltweit
In der Schweiz befinden sich die für Aufforstung geeigneten Flächen vornehmlich im Mittelland, in den Voralpen und im Jura. Das zeigt sich deutlich in diesen Screenshots der Landesteile. Hier ist die Nordostschweiz zu sehen. (karte: crowther lab / eth zürich)
quelle: crowther lab / eth zürich
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Der CO2-Fussabdruck von Herr und Frau Schweizer ist massiv
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Budilein
29.03.2021 14:27registriert Februar 2021
Genau, dann Fliege ich halt via Frankfurt nach New York. Ist etwas länger aber günstiger und zum Glück geht ja das Geld nicht zurück in die Forschung für ökologische Treibstoffe sondern in die Krankenkassenverbilligung. Billiger wirds nicht, einfach mehr Profit für die Kassen. Die Preise werden immer steigen. Globalisierung ist nicht zu stoppen sondern nur durch Innovation zu lösen.
5933
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ökonometriker
29.03.2021 17:45registriert Januar 2017
Man könnte auch einfach die MWSt. senken und durch eine CO2-Abgabe auf alle Brenn- und Treibstoffe ersetzen. Damit würde ein stärkerer Umverteilungseffekt effizienter erzielt.

Dann würde man nicht ständig Baufirmen und Lieferanten subventionieren, die nur in bestimmten Kantonen für Subventionen zugelassen sind. Diese "weiche Diskriminierung" ist nicht nur ungerecht, sondern auch ökonomisch Ineffizient.

Aber so lange China allein 3 mal mehr CO2 ausstösst wie ganz Europa, wird's wohl ohnehin nicht super viel bringen. Auch Indien erhöht alle 4 Monate den CO2-Ausstoss um den der Schweiz.
2912
Melden
Zum Kommentar
20
Brand eines Wohn- und Industriegebäudes in Ingenbohl SZ

Am Donnerstagabend hat ein Wohn- und Industriegebäude in Ingenbohl SZ gebrannt. Das Feuer ist gemäss einer Mitteilung im Dachstock des Gebäudes ausgebrochen. Verletzt wurde niemand.

Zur Story