DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Plastik muss weichen: In Coop-Filialen und Take-Aways gibt es das Besteck nur noch aus Holz.
Der Plastik muss weichen: In Coop-Filialen und Take-Aways gibt es das Besteck nur noch aus Holz.
Bild: shutterstock.com

Nur noch Holz: Coop verbannt Plastik-Besteck aus Läden und Take-Aways

13.09.2020, 07:3513.09.2020, 13:56

Der Detailhändler Coop verbannt Plastikbesteck aus Läden und Take-Aways. Ab kommenden Montag sind Gabel, Messer und Löffel aus Holz – und kosten 10 Rappen.

Das Besteck habe rund 196 Tonnen Plastikabfall generiert, berichtet die «NZZ am Sonntag». Mit der Umstellung nehme man auch ein Kundenbedürfnis wahr.

In einem nächsten Schritt will der Detailhändler auch die Verpackungen für Bowls und Salate angehen. Die Gefässe sollen in Zukunft mit einem höheren Anteil an Recycling-Plastik und dünnerer Schutzfolie entwickelt werden.

Folien von Fleisch, Käse und Chips machen den grössten Kunststoffverbrauch aus. Rund 50'000 Tonnen Plastik landen pro Jahr im Abfall. Dicht dahinter liegen Schalen und Dosen und Kehrichtsäcke (beide 45'000 Tonnen). (ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die fünf grössten Plastiksünder am Mittelmeer

1 / 7
Die fünf grössten Plastiksünder am Mittelmeer
quelle: ap/ap / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Schweiz benötigt täglich 67 Tonnen Papier für Pappbecher

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Walliser Polizei nimmt mutmassliche Trick-Betrüger fest

Im Kanton Wallis hat die Polizei zwei mutmassliche Trickbetrüger bei einer geplanten Geldübergabe festgenommen. Die Männer hatten zuvor einer Rentnerin nach einer aufgetischten Lügengeschichte mehrere zehntausend Franken abgeknöpft.

Die mutmasslichen Telefonbetrüger hatten laut der Polizei im Oberwallis mehrere Rentnerinnen kontaktiert. Sie gaben den älteren Frauen gegenüber an, dass ein Einbruch beziehungsweise ein Cyberangriff auf deren Bank geplant sei und die Polizei daher deren Bargeld in …

Artikel lesen
Link zum Artikel