Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Bundesamt f

Skistation in Verbier: Für die meisten Briten während der Feiertage eine No-Go-Zone. Bild: sda

Keine Lust auf Quarantäne – 200 Briten flüchten aus Verbier



Anfang Woche verhängte der Bundesrat eine Quarantänepflicht für Reisende aus Grossbritannien. Dies betraf viele Skitouristen, welche die Feiertage in Verbier verbringen wollten. Wie die «Sonntagszeitung» jetzt berichtet, traten viele Briten die Quarantäne aber gar nicht erst an. 200 Personen haben den Skiort demnach bei einer «Nacht-und-Nebelaktion» verlassen.

>>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Den Hoteliers sei die geheime Abreise erst aufgefallen, als die Gäste nicht auf die Anrufe reagierten, oder deren Mahlzeiten unberührt vor dem Hotelzimmer liegen blieben, berichtet die «Sonntagszeitung» weiter. Einige Gäste hätten sich im Nachhinein bei den Hoteliers informiert, ob sie für die verbleibenden Nächte aufkommen müssten.

Ärger in Verbier ist gross

Der Ärger bei Jean-Marc Sandoz, Kommunikationsbeauftragter der Walliser Gemeinde Bagnes, zu der Verbier gehört ist gross. Gegenüber der «Sonntagszeitung» sagt er: «Das war die schlimmste Woche, die unsere Gemeinde je erlebt hat.» Man sei völlig alleine gelassen worden.

Die Verantwortung für die Durchsetzung der Quarantäne sei vom Bund an die Kantone abgegeben worden, diese hätten die Verantwortung wiederum an die Gemeinden abgegeben. Es sei schwierig, alle Gäste aus Grossbritannien ausfindig zu machen, sagt Sandoz. Zwar hätten die Fluggesellschaften eine Liste mit den Passagierdaten dem Bundesamt für Gesundheit übermittelt. «Wir haben diese aber nie erhalten», so Sandoz.

Christophe Darbellay greift den Bund an

Der Walliser Regierungspräsident Christophe Darbellay (CVP) kritisiert das Bundesamt für Gesundheit. «Die Liste mit den Passagierdaten hat gefehlt. Das hat unsere Arbeit unnötig erschwert», sagt er gegenüber «20 Minuten». Er wisse nicht, weshalb der Bund die Daten nicht schneller geliefert habe.

Das BAG hat nach eigenen Angaben am Mittwoch die Passagierdaten an die Kantone geliefert. Die Quarantäne wurde am Montag angeordnet.
(cma)

Bisher konnte die Gemeinde dennoch 400 Betroffene identifizieren, die Hälfte verliess den Ort aber, ohne die Quarantäne zu absolvieren. Wohin sie «flohen», ist indes unbekannt. Flüge nach Grossbritannien gab es zu Beginn der Woche nicht.

Dass es durchaus auch Briten gibt, die sich an die Quarantäne-Regeln halten, zeigt das Beispiel von John Ridd. «Ich habe beschlossen, die Situation zu akzeptieren», sagt er im watson-Interview. Mit Sportübungen, Podcasts, Videocalls und Arbeit versucht er, die Zeit im Hotelzimmer erträglich zu gestalten. Seine Geduld wird sich bald auszahlen – morgen Montag ist seine zehntägige Quarantäne vorbei. (cma)

Video der Woche: Ösi-Kanzler Kurz stellt Corona-Verschwörungstheoretiker in den Senkel

Video: watson/jah

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Basler Kantonsarzt: «Ich warne davor, den Leuten zu viel Angst zu machen»

Basel-Stadt mausert sich in Sachen Pandemiebewältigung zum Vorzeigekanton. Kantonsarzt Thomas Steffen erklärt, was die Basler besser machen als der Rest und warum die Schweiz noch einen langen Weg vor sich hat.

Herr Steffen, der Kanton Basel-Stadt hat die tiefste 7-Tage-Inzidenz der Schweiz, die tiefste Positivitätsrate und es wird am drittmeisten getestet. Was macht Basel-Stadt besser als alle anderen?Thomas Steffen: Erstmal vorweg: Ich bin kein Freund von eigenen Lobpreisungen. Wir sind alle immer noch ein gutes Stück von einer akzeptablen Lage entfernt.

Trotzdem scheint Ihr Kanton einiges besser zu machen als andere. Ich denke, das lässt sich auf fünf Gründe herunterbrechen, welche Basel-Stadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel